Full text: Newspaper volume (1934, Bd. 1)

Fußball der Gauklasse. 
Holstein besiegî den HSV. 6:2!! 
Die große Ueberraschung: 
Holstein besiegt -en HSV. 6:3 (2:1)!!! 
Borussia gegen Polizei-Hamburg 2:2 (2:0). — Eimsbüttel 
gegen Ilniou-Altona 6:8 (5:0). — Altona 93 gegen 
Victor» - Wilhelmrburg 2:1 (8:0). — Polizei-Lübeck 
gegen Schwerin 83 4:8 (1:8). 
In der Gauliga gab es am Sonntag eine große Ilcber- 
raschung; die Mannschaft von Holstein-Kiel, die in letzter Zeit 
wehr^ als „unter Form" spielte, schlug den Spitzenuerein, 
den Hamburger Sport-Verein, mit 6:2 (2:1) Toren. Sieg und 
Ergebnis Holsteins bedeuten wirklich eine ganz große Ücbcr-- 
raschung. Alles hätte noch Wert, wenn Holstein durch die 
vielen Pimktverluste nicht zu weit ins Hintertreffen geraten 
wäre. Nicht einmal ein Sieg über Eimsbüttel kann Holstein 
noch in die Spitzengruppe der Gauklasse bringen. Die Elf 
-u spät wieder zu der alten Form gelangt. Hoffen wir 
aber, daß die Mannschaft die letzten Spiele mit dem alten 
Schneid durchführt. — Den größten Vorteil steckt Eimsbüttels 
Mannschaft ein, die nach dem 6:0-Eieg über Union-Altona 
jrtzt eine klare Tabellenführung mit 27 Punkten aus 16 
Spielen gegen den HSV. mit 27 Punkten aus 17 Spielen 
erreicht hat. — Die übrigen Begegnungen sind von geringe 
rer Bedeutung, La weder die Meisterschafts- noch di« Ab- 
stiegsftage durch sie berührt wird. 
Der Tabellenkopf hat folgendes Aussehen bekommen: 
Verein Spiele gew. unent. verb Tore Pkt. 
Eimsbüttel 16 13 i 2 <32-20 ?7 
Han,burger Sp.-V. 17 13 1 3 87:83 27 
Holstein 15 9 3 3 g8:26 21 
Es folgen Union-Altona und Altona 93 mit 15 Punkten. 
Der Holsteiu-Sieg 
ist etwa nicht dadurch zustande gekommen, daß der HSV. 
schlecht spielte, nein, sondern im Gegenteil lieferte die Ham. 
ļmrger Elf für 75 Minuten ein erstklassiges Spiel in dem 
alten, zielstrebigen Stile. Man konnte wirklich an die 1:8- 
Niederlage vom- Jahre 1932 denken. Die Entscheidung ist 
lediglich durch das zähe Einsetzen jedes Holsteinspielers ge- 
fallen. Immer wieder wurde das Holsteintor bedroht, aber 
die Elf hielt stand und leistete in der Abwehr und im Auf 
bau hervorragende Arbeit. Dieser Widerstand zermürbte die 
sieggewohnte HSB.-Elf derartig, daß sie gegen den Schluß 
restlos versagte. Das Spiel stand bis dahin 2:2, und in den 
letzten 15 Minuten erzwang Holstein vier (I) Tore. — Der 
HSV. hatte zuerst bedeutend mehr vom Spiel. Der Flügel 
Noack-Politz arbeitete ausgezeichnet und brach immer wieder 
durch. Mahlmann und Gloede waren die besten Läufer und 
spielten anfangs sicher. Das Tempo des Spieles war fahr 
schnell. Als der Flügel Noock-PoUtz ziemlich lahm gelegt 
war, geriet die Läuferreihe ins „Schwimmen" und die Ver- 
teidigung wurde zusehends unsicher. — Der HSV. ist durch 
Herne^ zuerst erfolgreich. Ein langer Schrägschuß findet den 
Weg ins Netz. Die Freude der Zuschauer ist groß. Holstein 
ist nicht entmutigt und kann durch Boll wenig später aus 
gleichen. Bornschein ist gut durch und gibt an Voll weiter, 
der aus der Luft verwandelt. Nach Ueberwindung größerer 
Gefahr kommen Klein und Ritter durch, Dorn läuft hinaus 
und muß den Ball hinter sich im Netz sehen. 2:1 für Hol. 
stein. Die Elf zeigt jetzt ein erstklassiges Angriffsspiel, aber 
.neben Dorn retten Latte, Pfosten und Aus. Ein Elfmeter 
wird von Böll hoch verschossen. Nach dem Wechsel kommen 
die Hamburger wieder auf. Noack köpft nach kurzem Spiel 
znm 2:2 ein. Die. Spannung der Zuschauer wächst von Minute 
zu Minute. Der' HSV. bringt nichts mehr fertig und fällt 
langsam auseinander. Klein erzielt ein Tor, das aber nicht 
anerkannt wird. Böll schafft schUcßlich das 3:2 durch feinen 
Ropfball. Dann bringen Bornschein und Ritter es auf das 
hohe 6:2. Groß ist der Jubel der Kieler, kleinlaut verlassen 
die Schreier des HSV., die schon vorher ziemlich laut von 
einem 5:2 des HSV. sprachen, den Platz. 
Borussia-Kiel 
kann der Punktgewinn aus dem 2:2 (2:0) gegen die Ham 
burger Polizei wenig nützen, da die Elf kaum über einen 
Mittelplatz hinwegkommen dürfte. Die Borussen erzwangen 
in der ersten Halbzeit, die durchweg verteiltes Feldspiel 
sah, durch besseres Zusammenspiel im Angrift durch Bäthge 
und Schulz-Andree eine 2:0-Führung. Mrt großer Energie 
vollbrachten die Polizisten na chder Panse zwei Tore, aller 
dings Elfmctertore, die den Gleichstand und Punkttcilung 
brachten. 
Eimsbüttels 6:0-Tpiel 
über Union-Altona sicherte der Elf vorläufig den ersten Platz 
in der Tabelle. Der Sieger hatte das Spiel beständig in der 
Hand. Durch schnelle Angriffe wurde ein Halbzeitergebnis von 
5:0 erzielt. Da die Elf dann verhalten spielte, kam sie in der 
zweiten Halbzeit nur noch zu einem Treffer. 
Altona 93 siegte glücklich 
mit 2:1 (0:0) über Victoria-Wilhelmsburg. Nach der tor- 
los«, Halbzeit glückten Altona 93 zwei Tore; aber nur mit 
Mühe konnte die Elf den Vorsprung halten. Victoria war 
für den Rest der Spielzeit bestimmend und holte ein Tor aus. 
Schwerin 03 war wieder „Torlieseraut". 
Die Lübecker Polizisten hatten zwar gleich die Oberhand, 
konnten sich aber erst in der zweiten Halbzeit erfolgreich 
durchsetzen. Schwerin 03 liegt nun mit 18:109 Toren im 
Rückstand. 
Weitere Fußballergebnisse. 
Auch der Gau 8 Niedcrsachsen blieb nicht von unerwar- 
seien Ergebnissen verschont. So unterlag der Spitzenführer 
«rminia-Hannooer in Bremen mit 1:2 (1:1) gegen Werder- 
Vremen, wie auch Algermissen 1911 gegen VfB. Peine mit 
torlofcm Spiel euren Punkt verlor. Hannover 96 siegte klar 
UM 4:0 (i:g) über Eintracht-Brauiischweig, während sich 
Pudezheim 06 u. Bremer SV. mit 1:1 (0:1) die Waage hielten. 
Der Fußball im Reiche 
şuh in Berlin Victoria 89 mit 4:1 über Kottbus-Süd sieg- 
^°lch, während in Bayer» nach einem 0:0 von München 60 
Zêgen Bayern-München und einem 4:1-Sieg des 1. FE. 
iurickerg über Schweinfurt wieder alles offen ist. Im 
„ “ u Riitte unterlag der neue Gaumeister Wacker-Halle mit 
-2 gegen SE. Emurt, während in Sachsen der Dresdner ST. 
Pokalspiel SV. Riesa 6:0 abfertigte. Schalke 04 beendete 
s Westfalen die Punktspiele mit 3:1 gegen SV. Höntrop, 
uhrend am Niederrhŗi» Hamborn 07 mit einem 2:2 gegen 
chwarz°Weiß,Essen einen Punkt verlor. 
Der W. 
rusļeļ zur Zutzball-Wellmeisterschust. 
Vier Uebungsspiele gegen Derby County. 
Fußball-Bund wird seine Expedition *ur 
dürr, ^'Ņàuwisterschaft mit großer Sorgfalt ausrüsten. Es 
sein» ®°¥ kaum ein Zweifel bestehen, daß Deutschland 
einzigen Ausscheidungskampf am 11. März in Luxem- 
vom .ķànt und in die Reihe der an den Schlußspielen 
ointrite'c^^! ļ>ls 10. Juni teilnehmenden 16 Mannschaften 
tu 8» o ■ llä< ^ werden die in Aussicht genommene» Spieler 
- m gcit vom 7, bis 19, Mai im şMere» wcKeuMeS ļ 
toporfbeilgge der Schleswig.Holsteinischen Landeszeitung (Rendsburger Tageblatt) 
Gedanken zur Autoschau 1934. 
DeAèschêknds Kraftfahrt-Industrie 
überrascht die Welt. 
Der Termin für die Internationale Automobil, und Mo. 
torradausstellung Berlin 1934 in den Ausstellungshallen am 
Kaiserdamm liegt jetzt fest: vom 8. bis 18. März, also 
volle zehn Tage lang, werden, sicherlich noch weit mehr als 
in: Vorjahr, Hunderttausende zur großen Autoschau nach 
Berlin pilgern, um hier an der Stätte, wo vor einem Jahr 
der Führer seine erste, Uir die gesamte Kraftfahrt bahn- 
brechende Rede hielt, all' das Neue kritisch zu prüfen, das 
Bewährte voll Stolz zu würdigen, kurz, dem technischen Fort 
schritt seine Reverenz zu erweisen. 
Da die Ausstellung am Kaiserdamm eine internationale 
ist, wird die deutsche Industrie die Klinge mit der Auslands 
konkurrenz zu kreuzen haben. Sie wird sie erfolgreich zu 
führen wissen. Gerade das verfloflene Jahr hat den Beweis 
dafür gebracht, daß die deutsche Automobilindustrie in ihrem 
Vorwärtsstürmen, ihren bahnbrechenden Ideen, ihrem 
technischen und Wirtschaftlagen Elan, ihrer Pionierarbeit, 
wieder an der Spitze der Nationen der Welt marschiert Die 
in der Vorkriegszeit von Daimler und Benz ausgestreute 
Saat trägt jetzt, nach langen Jahren wirtschaftlichen Schein 
tods, wieder neue Früchte In den geräumigen Werkshallen 
der Unternehmungen wirk: und schafft, beseelt vom mit 
reißenden Willen und Geist des Führers, das Heer der 
deutschen Llualitätsarbeiter, um nach neuen Plänen bedeut- 
samer, findiger Konstrukteure bisher noch nie erreichte 
Höchstentwicklungen zu bieten. Die kommende. Sportsaison, 
wird, entscheidend unterstützt durch den von der ONS ne» 
gezüchteten Geist, beweisen, welchen Wert die deutsche Arbeit 
hat. Personen- und Lastwagen, Krafträder und Omnibusse, 
und auch die Rennwagen werden dies, und jenseits der 
Grenzen Zeugnis ablegen von dem hohen Stand der deut 
schen Technik, die sich m den nächsten Tagen aur der Auto- 
scha über Welt präsentieren wird. 
Gewiß, verblüffend Umwälzendes wird kein Eingeweihter 
erwarten. Ihn beglückt mehr der sichtbare Fortschritt ans 
bewährten Wegen, die Zielstrebigleft zur höchstmöglichen Voll- 
endnng, ş die Ausfeilung des Erprobten zur besten Leistung 
Revolutionär im Denken, organisch ausgearbeitet im prak 
tischen Schaffen, den Blick weit voraus jn die Zukunft 
wird die deutsche Automobilindustrie weiterhin ihren Weg 
„.u.yeu, litt) und dem Volke dienend. 
Die Automobil,-Ausstellung ist -eine Angelegenheit der 
ganzen Nation. Was kurzsichtiger Unverstand, der des Fort- 
fchrittes menschlichen Geistes unwürdig war, vierzehn Jahre 
lang versäumt und was des Führers Tat aus der Enge 
befreit hat, das dringt nun endlich vorwärts: befruchtend 
das gesamte Wirtschaftsleben> Daher darf die Autoschau 
nicht lediglich die Neugier befriedigen: vielmehr soll sie an 
spornen zum massenhaften Ankauf neuer Fahrzeuge. Befol- 
gen wir den Ruf des Führers: „Du mußt aus Einsicht und 
Vertrauen alles tu», was Arbeit schaffen kann!" 
Wo regerer Verkehr, da ist auch mehr Leben. Wo mehr 
Leben, da gedeiht das Bolk. Nicht im Gleichmut, sondern 
im Lebendigsein entsteht neue Kraft. Kraft und Kraftfahvt: 
Zeichen des Dritten Reiches, Wille des Führers und Tat 
des deutschen Volkes! 
Bon dem äußerst starken Auftrieb der Automobilunter, 
nehmungen mit ihrer weitverzweigten Zubehörindustrie dürf 
ten folgende Stände besonders interessieren: 
Mercedes-Benz 
zeigt auf seinen Ständen komplette Wagen, Einzelmotore und 
Fahrgestelle. Besondere Anziehungskraft dürfte die Aus- 
stell,mg des Nutzwagenwerkes ausüben. Es werden verschie. 
dene Diesel-Fahrgeftelle und karossierte Fahrzeuge gezeigt, 
von denen sich schon einige tausend Exemplare im Verkehr 
befinden und sich großer Beliebtheit im In- und Ausland« 
erfreuen. Ans dem umfangreichen Motorenprogramm werden 
7 Motors (4, 6 und 12 Zylinder) für Leistungen von 55 bis 
330 PS. gezeigt. Lebhaftes Interesse dürfte auch dem Per- 
sonenwagenstand entgegengebracht werden, der erstklassige 
Schöpfungen bietet. Der neue Mercedes-Benz-Rennwagen mit 
dem hochtourigen Achtzylinder-Reihenmotor von etwa 3 Litern 
wird ein Prachtstück der Ausstellung sein. 
Die Adam Opel AG. 
führt viele Wagen vor, von denen wir besonders die drei 
1,2 Liter Volkswagen, die vier 1,3 Liter-Typen, die füift 
2 Liter-Typen (6 Zylinder) und das 2 Liter — 6 Zylinder- 
Chassis nennen. Diese nach gänzlich neuartigen Gesichtspunkten 
konstruierten Typen werden der Oeffentlichkeit erstmalig mit 
ihren charakterrstischen Merkmalen vorgestellt. Die sechssitzige 
Selbstfahrer-Limousine mit dem 36pferdigen Motor dürft« als 
Erweiterung des Opel-Tpenprogramms 1934 besonders über 
rasch«::. Der Opel-Blitz-Lastwagcnstand zeigt einen 3,5 Liter 
Blitz-Lastwagen mit und ohne Plane, einen 28sitzigen Blitz- 
Omnibus und Lieferwagen für 500 Kg. und 1000 Kg. Nutzlast. 
Die Krupp-Lastwagenfabrik 
bringt in 17 verschiedenen Fahrzeugen und mehreren Mo. 
toren einen recht anschaulichen Ueberblick über das vielseitige 
Arbeitsgebiet. Ganz neuartig ist der luftgekühlte Zweitakt 
diesel. Stärkster Blickfang des Standes ist der zweiachsige 
Stromlinien-Omnibus, der mit 65 PS. bis 100.KIm.-Std. 
geschafft hat. Anziehungskraft sollten auch das Krupp-Om. 
Nibus-Niederrahmen-Fahrgestell, das 5-To.-Fahrgestell, der 
Müllwagen mit Förderschnecke, die Autofeuerwchrspritze und 
der scchsrädrige Geländewagen ausüben. 
Die NSU.-Fiat-Automobil-AG. 
bot zwei hochwertige Gebrauchsfahrzeuge herausgebracht: 
Modell 1000 — 4/22 PS. und Modell 2500 — 10/55 PS. 
Modell 1000 und Modell 2500, die unter Verwendung des 
Fahrgestells der Fiatproduktion aus deutschem Material und 
von deutschen Arbeitern hergestellt werden, sind zwei Fohr- 
zenggattiingen von überragender Leistung, Eleganz in Aus- 
stnttung und Linienführung, größter Wirtschaftlichkeit im 
Gebrauch und Preiswürdigkeit. Vorzügliche Straßenlage und 
Kurvensicherheit, weiche Federung, höchstes Änzugsvermögen 
und größte Bergfreudigkeit, kräftige und elastische Motoren 
sowie absolut sicher wirkende Bremsen sind die Merkmale, die 
beide Modelle gemeinsam auszeichnen. 
Dem weiteren Aufstieg des deutschen Kraftverkehrs, darüber 
hinaus aber der für die Gesundung der deutschen Wirtschaft 
so wichtigen Arbeitsbeschaffung dient die Internationale 
Automobil, und Mot-orra-dgnsstellung, die vom 8. bis 18. 
März 1934 in den Ausstellungshallen am Kaiserdamm unter 
der Schirmherrschaft des Führers stattfindet und dadurch ein 
besonderes Ereignis zu worden verspricht. Deutschlands Wil. 
len zu verstärkter Motorisierung findet hierdurch seinen sicht-' 
baren Ausdruck. 
Verbandsheim in Duisburg zu einem Uebungskursus zu 
sammengezogen. Im weiteren Zuge der Aufbauarbeit hat 
der DFB. die ausgezeichnete englische Bernfsspielermann- 
schuft von Derby County zu viel Uebungsspielen gegen die 
deutsche Nationalelf oerpftichtet. 
Wie werden die Gruppen? 
Die FIFA, hat bekanntlich beschlossen, die sechzehn an 
dein Fußb-all-Weltmeisterschnftsturnier in Italien teilneh. 
mewden Mannschaften in zwei Gruppen, in stärkere u:rd 
schwächere Spielgegner, einzuteilen. Die anfangs vorgesehene 
Auslosung wurde fallen gelassen, um zu vermeiden, daß zwei 
der spielstarksten Bewerber bereits in der ersten Ausscheidung 
zusammentreffen. 
Wie werden die beiden Gruppen lauten? In der Auslands- 
Presse wird die nachfolgende Gruppierung, als von „einge 
weihter Seite" stammend, veröffentlicht: 
Gruppe A: Italien, Oesterreich, Tschechoslowakei, Ungarn, 
Irland, Spanien, Argentinien, Brasilien. 
Gruppe B: Deutschland, Frankreich, Holland, Schweden, 
Schweiz, Rumänien, Aegypten, USA. 
Spiele der Rezirksklasss. 
Nach Durchführung weiterer fünf Ligaspiele, die alle die 
erwarteten Ergebnisse zeitigten, hat die Tabelle folgendes 
Aussehen erhalten: 
Verein Spiele gew. unent. verl. Tore Pkt. 
Union-Teutonia 17 13 2 2 70:27 28 
BfN. 1910 Nenmünstcr 18 10 2 6 52:35 22 
Eintracht-Kiel 18 g 3 6 49:38 21 
Polizei-Kiel ,17 9 2 6 43:27 20 
Rendsburger BB. 19 9 2 8 35:43 20 
Kilia 16 6 6 4 39:34 18 
Schleswig 06 18 7 3 8 39:53 17 
Fortuna-Glückstadt 16 5 3 8 36:37 13 
Olympia-Nenmünster 18 5 3 10 42:51 13 
SE. Komet 18 5 3 10 42:55 13 
MVfL. Nordmark 17 4 3 10 30:78 11 
Eintracht-Flensburg 14 4 2 8 35:43 10 
RAV. verliert gegen Eintracht-Kiel 2:9 (1:0). 
So ging auch dieses letzte Punktspiel in Kiel bedanerl-icher- 
weise verloren. Es ist völlig unbegreiflich, wie eine Mann 
schaft, die an einem Sonntag auf eigenem Platze mit präch 
tigem Kampfgeist einen starken Gegner bezwingt, am nächsten 
Soimtag so ganz ohne Schwung gegen einen weit schwächeren 
eine eindeutige Niederlage hinnehmen muß. Das Glück spielt 
ja ganz bestimmt auch eine große Rolle. Und mit nur einigem 
Glück wäre dies Spiel auch zu gewinnen gewesen. Bomben 
sichere Sachen wurden verpaßt oder gingen dem Torwächter 
in die Arme. Auch hätte Bötel das. 1. Tor verhindern kön 
nen. — Das Spiel wird stark beeinträchtigt durch den 
scharfen Seitenwind. Es ist anfangs völlig often. Beide 
Tore kommen in Gefahr und erst nach 20 Minuten fällt der 
erste Treffer für Eintracht. Alles meint, auch Bötel, der 
Ball geht aus und trudelt doch noch in die Ecke. Die 
Rendsburger Anßenspieler geben hübsche Flanken und Ecken 
vor das Tor, aber, wie schon anfangs gesagt, ohne Erfolg. 
Nach der Pause zeigt sich dasselbe Bild. AIs Braasch ver 
letzt ausscheiden muß und bald darauf das 2. Tor für die 
Kieler fällt, ist das Lied für den RDB. aus. Doch zahlen 
mäßig höher wird der S:eg für die Einträchtler nicht. — 
Eckenverhältnis 6:3 für den RBB. — Die gesamte Mann 
schaft spielte ohne Schwung. Der schwächste Teil war wieder 
der Sturm. Aber auch die Läuferreihe war schwach, trotzdem 
Ehlers sich als neuer Mann gut einführte. Die Verteidigung 
ging an, kam aber auch nicht recht aus sich heraus. Bötel 
war, -abgesehen von dem einen Zchlcr, sehr gut. 
Union-Teutonia gegen Schleswig 06 6:3 (2:1). 
Die Kieler fetzten auch gegen Schleswig 06, die Elf, die a-b 
und an mit großen Ueberraschungen auswartet, ihre Sieges, 
serie fort, obgleich sic schwer kämpfen mußten, um bis zur 
Pause zu dem 2:1-Vorsprm:g zu kommen. Aber dann war 
der Sieg noch nicht immer sicher. Rach einem 3:1 kamen die 
Schleswiger noch einmal aus 2:3 heran, fielen dann aber 
merklich ab. 
Olympia gegen SC. Comet 3:2 (1:2). 
Man muß schon sagen, daß OIy:npia nur mit Glück zu 
diesem Erfolge kam. Beim Wechsel lag die Mannschaft zu- 
rück, buchte dann aber in guten Spielminuten das 2:2 und 
zum Schluß durch einen Elkmeter das Eiegtor. 
VfR. 1910 Neumünster gegen MVfL. Nord- 
mark 4:3 (2:1). 
Auch dieses Spiel wurde für 1910 recht glücklich beendet, 
Nordmark führte kurz vor Schluß mit 3:2. Durch einen Elf. 
meter m:d ein Eigentor eines Nordmark-Vertei-digers wurde 
das Spiel dennoch gewonnen. 
Polizei-Kiel gegen Fortuna 2:1 (2:0). 
Das Spiel gewann die Kieler Hintermannschaft, die ein 
großes Spiel lieferte. Die meisten Angriffe wurden gestoppt, 
nur zum Schluß kamen die Glückstädter einmal ganz durch. 
Das 2:1 bedeutet für die Polizei ein Achtungserfolg. 
Spiele der Kreisklasse. 
I» der Weststaffel 
unterlag der VfL. Heide überraschender Weise gegen Teutonia. 
Brunsbüttelkovg mit 0:2 (0:0). Auch der Herder Sportverein 
konnte sich nicht durchsetzen. Sportfreunde-Nenmünster lan- 
deten einen einwandfreien 9:6-(6:ü)-Sieg. Preußen-Itzehoe 
bestätigte seine Formverbefferung durch einen neuerlichen 
6:1-(2:1)-Erfolg über den Kellinghnsener Sportverein. Zu 
einem Gesellschaftsspiel hatte sich der VfB. Rendsburg eine 
kombinierte Mannschaft der KFV. Kilia eingeladen. Die 
Kilianer erwiesen sich in allen Teilen als leistun-gsreifer und 
siegten ziemlich unbedrängt mit 5:2 (2:0). 
In der Oststafsel 
der ersten Kreiskl-asse nahmen die Punktspiele am Sonntag 
mit vier Treffen ihren Fortgang Der SV. Ellerbek spielte 
auf eigenem Platze gegen Rasensport-Schleswig und blieb nach 
durchweg besseren Feldleistungen sicher mit 5:2 (1:1) erfolg, 
reich. Holstein 2 errang mit 7:0 (4:0) einen in dieser Höhe 
wohl kaum erwarteten Sieg über die Mannschaft des Turn- 
imd Sportverbandes Kiel-Gaarden. Die beiden weiteren 
Meisteranwärter dieser Staffel büßten unerwartet Punkte 
ein. So vermochte Preußen-Germania gegen Frisia-Husnm 
mit 2:2 (2:0) nur ein unentschiedenes Ergebnis herauszu 
holen. Ebenfalls unentschieden und zwar 1:1 (0:0) trennten 
sich der Eckernförder Sportverein und der SE. Friedrichsort. 
Glänzendes Mcldeergebnis zum 
Vald- und Geländelauf am 11. März. 
In einer Ausschußsitzung des erweiterten Kieler Sport- 
führerrings wurde am Donnerstagabend in der Kegelsport- 
Halle noch einmal die Durchführung des großen Wald, und 
Geländelaufs am 11. März besprochen. 
Wie der Kreisbeanftragte, Etadtrat Ieß, mitteilte, sind 
»WZ dcnr bisherige») Meldeergebnis alle PowMHiuHeL da- 
Dienstag, den 6, März 1934 
für gegeben, daß der 11. März zu einem Sporttag ganz 
großen Formats wird. 
Rcichsmarine, SA., SS., HI-, Polizei, die Kieler 
Studenten, der Arbeitsdienst aus den benachbarten 
Lagern und sämtliche Kieler Turn, und Sportvereine 
haben ihre Beteiligung zugesagt. 
Zum Teil haben sie ihre Meldungen schon abgegeben. Ganz 
besonders erfreulich ist das Interesse der Dereins, und Ver- 
bandslosen, der sog. „unbekannten Sportler". Aych hier lie- 
gen bereits Meldungen in großer Zahl vor, so daß man 
gespannt sein darf, ob sich darunter neue Talente und evtl. 
Olympia-Anwärter befinden. Aus Neumünster, Altona, Hu 
sum und anderen Orten der Provinz sind sogar Meldungen 
ergangen, und täglich laufen neue Anfragen bei den Sport, 
refercnten und beim Stadtamt für Leibesübungen ein, die 
das große Interesse bekunden, das man dieser leichtathletischen 
Großveranstaltung aus allen Kreisen entgegenbringt. U. a. 
hat die Feuerwache des Marine-Arsenals ihre Beteiligung 
am Mannschaftslauf über drei Kilometer zugesagt! 
Ueber die technischen Einzelheiten des Laufes referierte der 
DSB.-Kreissportwart Westermann, Alle Vorbereitungen sind 
getroften. Der Massenstart wird sich reibungslos abwickeln, 
ebenfalls die Zeitkontrolle und die gesamte Durchführung des 
Laufs. Jn einer Kampfrichters,tzüng am kommenden Mittwoch 
werden die letzten technischen Fragen gelöst. 
Wie bereits berichtet, wird der Musikzng der EA.-Stan- 
darte 187 vor und während des Laufs auf dem Wilhelmplatz 
konzertieren. Gleichzeitig mit dem Laus wird ein Wald, und 
Geländeritt der SA.-Reiterstandarte stattfinden, der mit etwa 
100 Teilnehmern in Form einer Stafette durchgefühlt wird. 
Alles in allem verspricht die Veranstaltung am 11. Mär^ 
ein Ereignis zu werden, das einen neuen Markstein dar 
stellen wird in der Sportchronik Kiels und Schleswig-Holsteins. 
Neues vom Rudersport. 
Der Führer des Deutschen Ruder-Verbandes, Negierungs 
rat Pauli-Potsdam, besprach in Frankfurt a. M. wichtige 
Rii'derfragen. 
Der Vcrbandsführer ließ durchblicken, daß der Wiederein- 
tritt Deutschlands in die z, Zt. 22 Landesverbände uirftas. 
sende Federation Internationale des Societe d'Aviron (Fifa) 
auf Grund der bestehenden Verhandlungen in greifbare 
Nähe gerückt sei. 
An der Zahl der bestehenden deutschen Regatten soll in die- 
sem Jahre noch nichts geändert werden, allerdings müßten die 
kleineren Wettkampfstätten von nun an auf die Ausschreibung 
erstklassiger, mithin unbeschränkter Senior-Rennen verzichten. 
Die Verbandsachter-Mannschaften werden sämtlich nach Mainz 
zum Start in den Kampfspiel- bzw. Meisterschafts-Achter- 
renncn beordert. Da laut Verfügung des Reichssportsührers 
alle deutschen Kampfspielsieger am 29. Juli in Nürnberg ver- 
samnielt und von ihm begrüßt werden solle», wurde der 
Beschluß gefaßt, die Kampfspiel- und Meisterschafts-Regatta 
ans den 21. und 22. Juli zu verlegen. 
Die Große Internationale Frankfurter Regatta am 4. und 
5. August wird wieder den Besuch englischer Klassemai,n- 
schäften im Zweier und Vierer, möglicherweise sogar im 
Achter aufweisen. Zusagen aus London bezw. Cambridge 
liegen bereits vor. 
Handball. 
Zwischenrunde um die Bezirksmeisterschaft. 
RMTB. gegen Prenßen-Jtzehoc 3:6 (0:3). 
Die Rendsburger' Turnerinnen erlagen am Sonntag auf 
dem RBV.-PIatz mit 3:6 Toren dem spielstarken Gegner aus 
Itzehoe und scheiden damit aus den weiteren Aufstiegs 
spielen aus. In der ersten Halbzeit konnten sich die Rends 
burger nicht finden, sie spielten reichlich nervös und un- 
überlegt. Das Tor der Hiesigen wird hart bedrängt. Ms zur 
Halbzeit fallen dann verdient drei Tore für Itzehoe. Nach 
der Pause nimmt die Rendsburger Mannschaft eine Um- 
stellmrg vor und nn» klappt es besser. Das Spiel wird offtn 
und in seinem weiteren Verlauf sehr spannend. Zwar zeigen 
die Gäste noch das bessere Feldspiel, im Torerfolg sind ihnen 
jedoch die Hiesigen ebenbürtig, auf beiden Seiten fallen 
3 Tore. Bei einem so starken Gegner wie Preußen-Itzehoe 
zeigt sich erst, wo noch Schwächen in der Rendsburger Mann 
schaft vorhanden sind. Die Jtzehoerinnen hatten eine gleich- 
mäßige, auf allen Plätzen gut besetzte Mannschaft. Cs war 
besonders vorbildlich, wie der Sturm die Angriffe vortrug. 
Die hiesig« Mannschaft hat von dem Spiel sicherlich viel 
gelernt und müßte öfter einmal gegen solche Gegner spielen. 
Ergebnisse der Liga. 
Polizei-Kiel gegen Hamburger TB. 10:9 (5:6). Polizei- 
Schwerin gegen KMTV. 9:8 (6:5). St. Georg gegen ATV. 
Harburg 13:4 (3:4). 
Ergebnisse der Bezirksliga. 
Hassee-Winterbek gegen UT. 12:3 (5:2). Comet gegen Eckern 
förde 23:0 (8:0)! KTB. gegen Holstein 3:2 (3:1). TSV. gegen 
Ellerbekcr TV. 5:8 (2:3). 
Ergebnisse aus der Provinz. 
In der Weststasfel bleibt die Meisterschaftsfrage weiterhin 
ungeklärt. In dieser Staftel stehen sich Holstein-Jtzehoc und 
Olympia-Neumünster relativ punktgleich. Beide Mannschaften 
dürften die Meisterschaft unter sich ausmachen, da die Rends 
burger Vereine stark zurückgefallen sind. Olympia spielte ge 
gen den Rendsburger BV. und gewann mit 8:1 (2:1). Der 
VfB. Rendsburg konnte auf eigenem Platz den MTV.-Neu- 
Münster nicht schlagen. Die Neumünsteraner siegten noch 
spannendem Kampf mit 5:2 (2:0). Jn der Nordstaffel spielte 
der Tabellenzweite Union-Flensburg gegen den VsL.-Neichs- 
bahn und gewann recht knapp mit 5:3, nachdem das Spiel 
bei Haftzeit nach 2:2 gestanden hafte. Das in Hu-sum aus- 
getragene Spiel Eintracht-Flensburg gegen TSV. Husum 
endete mit einem 6:3-Sieg der Flensburger, die dadurch als 
Meister der Nordstaffel hervorgegangen sind und an der Auf 
stiegsrunde der Gauliga teilnahmen. 
An weiteren Ergebnissen ist ein 10:1-(6:1).Sieg der Res. 
Nordmarks über die Mannschaft des Kreuzers .Königsberg" 
bemerkenswert. Allerdings stellte Nordmark eine kombinierte 
Mannschaft, da vier Spieler der ersten Mannschaft mitwirkten. 
kurze Sportmeldungen. 
Schmeling sicher! sich! 
Der Kampf Schmeling gegen Paolino wird am 8. April den 
Höhepunkt einer großen Festwoche bilden, die in Barcelona 
schon jetzt stärkstem Interesse begegnet. Schmelings Manager 
Jacobs hat den Vertrag bereits unterzeichnet. Allerdings 
sind noch gewisse Schwierigkeiten zu überwinden, da man auf 
dem Standpunkt steht, Schmeling müsse in Spanien genau 
so güt unter einem spanischen Schiedsgericht boxen, wie er 
sich selbstverständlich in Amerika einheimischen Richtern un 
terwarf. Schmeling hat sich aber demgegenüber als einzige 
Bedingung vorbehalten, daß er mit dem Kampfgericht ein 
verstanden sein müsse. Er wüirscht einen deutschen, einen 
spanischen und einen neutralen Punktrichter, weil er die 
Verhältnisse in Spanien kennt. 
Sportlehrer Knöpfte kommt «ach Kiel. 
Der Sportlehrer für die beiden Gaue Nordurari und Nie- 
dersachsen im deutschen Fußball, Knöpfte, wird in der Zeit 
vom 30. April bis 13. Mai in Kiel einen Lehr, und Er. 
gäMngskurfus Fußballspvrt abhalten.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.