Full text: Newspaper volume (1934, Bd. 1)

1— 
127. Jahrgang / Nr. U ļ Zweites Blatt. 
Rendsburg«: Drgebintt 
Mittwoch, den 21. Februar 1934, 
Rendsburg, den 21. Februar 1934. 
mit eigenartigen Motiven und geradezu ver 
blüffender Technik. Einzuwenden wäre viel 
leicht, daß bei der Tänzerin, die als solche mit 
außerordentlicher Keuschheit und Anmut der 
Bewegungen dargestellt ist, eine daneben ge 
setzte Palme, die genau wie die Tänzerin im 
Vordergrund als Motiv für sich gebracht wird, 
dre Plastik, das Hauptmotiv, störend beein 
flußt. Das große Gemälde „Der bastelnde 
Knabe" ist in sonnigen frischen Farben dar 
gestellt und strahlt große Lebendigkeit aus. Es 
ware zu wünschen, daß die kleine Ausstellung 
des talentvollen jungen Malers gut besucht 
würde. - 
* Elternnachmittag des BDM. Sonntag 
nachmittag hatten die Juugmäöel des Bundes 
Deutscher Mädel, Gruppe Rendsburg, zu ei 
nem Elternnachmittag im „Schützenhof" ein- 
Für März und April 1934 werden wieder 
Stammabschnitte mit sechs Bezugsscheinen für 
Haushaltsmargarine und einem Reichsverbil- 
ligungsschein für Speisefette ausgegeben. 
Zur besseren Uebersichtlichkeit ist die bishe- 
rrge Einteilung des Stammabschnittes geän 
dert worden. Ferner sind auf dem Reichsver 
billigungsschein für Speisefette und auf dem 
Bestellschein für Haushaltsmargarine vonein 
ander abweichende rote Striche aufgedruckt, 
um Verwechslungen der verschiedenen Ab 
schnitte zu vermeiden und dadurch die Arbeit 
der Finanzämter und der Verkaufsstellen zu 
erleichtern. Im übrigen gelten für die Durch 
führung der Maßnahmen im März und April 
die bisherigen Bestimmungen. 
Personen, bei denen die Voraussetzungen 
für den Bezug der Stammabschnitte erst nach 
dem 1. März 1934 eintreten, haben noch bis 
zum 9. April 1934 Anspruch auf die unverkürz 
ten Stammabschnitte mit sechs Bezugsscheinen 
und einem Reichsverbilligungsschein. Nach dem 
9. April 1934 darf dagegen nur uoch der 
Stammabschnitt mit dem Reichsverbilligungs 
schein für Speisefette ausgegeben werden. Vom 
U. April an darf der für März und Apri' 
1934 gültige Reichsverbilligungsschein nicht 
mehr ausgegeben werden. 
Die drei Bezugsscheine für März 1934 blei 
ben auch für den Monat April gültig. Jedoch 
darf auf die drei für April bestimmten Be 
zugsscheine Margarine nicht schon im März 
ausgegeben werden. 
Neuregelung der Fahrpreis 
ermäßigung für Jugend 
organisationen. 
Der Reichsminister des Innern, Dr. Frick, 
hat nach Fühlungnahme mit der Deutschen 
Reichsbahn-Gesellschaft den Landesregierungen 
mitgeteilt, daß vom 1. April 1934 ab nur noch 
den Organisationen der Hitler-Jugend und 
den dem Reichssportführer unmittelbar unter 
stellten Sportvereinigungen Bescheinigungen 
über die Anerkennung als Jugendpflegeverein 
zur Erlangung der Fahrpreisermäßigung bei 
der Reichsbahn ausgestellt werden dürfen. 
Diese Anerkennung wird für die Einheiten der 
Hitlerjugend und für die Sportvereine künftig 
nicht mehr von Behörden und staatlichen Ju- 
genüpflegeorganisationen sin Preußen z. B. 
stye <50ttoneveŗ ZU Gehör, öie von unserer 
Jugend gepflegt werden. In der Pause fand 
eine Verlosung von mit viel Sorgfalt selbst- 
angefertigten Handarbeiten statt, an denen 
man sehen konnte, daß gerade auch diese Ar 
beiten an den Heimnachmittagen gepflegt wer 
den. Ein gut aufgeführtes Theaterstück'bildete 
den Abschluß dieses Elternnachmittages, der 
den vrungmäöeln wohl auch neue Kameradin 
nen zugeführt hat. 
* Der Volksbund Deutsche Kricgsgräber- 
fürsorge hielt in der Rendsburger Ortsgruppe 
eine Versammlung ab. Der Vorsitzende. Pastor 
Lttbbert, gab einen kurzen Ueberblick über die 
Anlage neuer Friedhöfe und die Pflege der 
Solöatengräber in Feindesland. Der 'Volks 
graues Kaninchen gestohlen, 
gg. Büdelsdorf, 20. Febr. Zur große» Armee 
nationalsozialistischen Politik. Katastrophen 
wie die furchtbare Wirtschaftskrise der letzten 
Jahre für alle Zukunft unmöglich zu machen. 
Wenn auch Krisen des wirtschaftlichen Lebens 
nicht ganz zu vermeiden find, so dürfen sie 
doch niemals wieder so lange dauern und einen 
solchen Umfang annehmen. Wir müssen uns 
immer vor Augen halten, daß wir die Dinge 
nicht treiben lassen dürfen, sondern uns selber 
helfen müssen. Dabei sind vorbeugende Maß 
nahmen die wichtigsten. Solche vorbeugenden 
Maßnahmen sind auch die Aufgaben der NS.- 
Volkswohlfahrt. Sie schützt die Familie, um 
den Nachwuchs zu schützen, damit die kommende 
Generation gesund und gut erzogen werde 
und zahlreich genug ist. um die Alten und 
den Kreis- und Bezirksausschüssen für Ju 
gendpflege), sondern ausschließlich von den Ge 
bietsführern der Hitler-Jugend und den Be 
zirksbeauftragten des Reichssportführers aus 
gesprochen. Die Anerkennung wird wie bisher 
schriftlich mitgeteilt. Sie dient als Ausweis 
gegenüber der Reichsbahnverwaltung bei In 
anspruchnahme der Ermäßigung. Zur Kon 
trolle der Neuregelung werden die bisherigen 
gelben Bescheinigungen über die Anerkennung 
für den Kreis Rendsburg, 
Die Gauorganisationsleitung veröffentlicht 
dre Fahrpläne der für den Gauparteitag in 
Kiel eingesetzten Sonderzüge. Hinter den ein 
zelnen Fahrplänen ist jeweils aufgeführt, aus 
welchen Ortsgruppen und Stützpunkten die 
Parteigenossen mitzufahren haben. Es ist 
strengstens untersagt, einen anderen als den 
vorgeschriebenen Sonderzug zu benutzen, was 
airch schon deshalb nicht möglich ist, weil jeder 
Teilnehmer eine Bescheinigung erhält, aus der 
ersichtlich ist, welcher Sonderzug sowohl für die 
Hrn- als auch für die Rückfahrt für ihn in 
Frage kommt. Nur wenn jeder sich nach den voir 
der Gauleitung verfügten Anordnungen rich 
tet, ist die reibungslose Durchführung dieses 
Viöl 
Jmmenstedt 
Mildstedt 
Schwabsteöt 
Norderstapel 
Erfde 
Christiansholm 
Hohn 
Fockbek 
Kiel-Hassee 
. Den Sondcrzug Fü 17 bzw. 117 benutzen u. a. 
folgende Ortsgruppen bzw. Stützpunkte: 
Kreis Rendsburg: Friedrichsholm, Christi 
ansholm, Hohn, Garlbek, Fockbek, Hamdorf 
(Kr. Rendsburg), Nübbel, Elsdorf, Breiholz. 
Hinfahrt: 25. Febr. 1934. Zug Nr. Fü 20. 
Rückfahrt: 25. Febr. 1934. Zug Nr. Fü 120. 
4.54 ab Schleswig au 18.35 
5.04 Lvttorf 18.20 
5.14 Owfchlag 18.15 
6.24 Alt-Duvenstedt 18.07 
6.30 an Kiel-Hassee ab 17.10 
Den Sonderzug Fü 20 bzw. Fü 120 benutzen 
n a. folgende Ortsgruppen bzw. Stützpunkte: 
Kreis Neudsburg: Alt-Duvenstedt. 
* 
Hinfahrt: 25. Febr. 1934. Zug Nr. Fü 21. 
Rückfahrt: 25. Febr. 1934. Zug Nr. Fü 121. 
3.58 ab Aspe a„ iKlm 
größten Gauparteitages Schleswig-Holsteins 
gewährleistet. Fahrten mit Omnibussen und 
Lastkraftwagen sind verboten. 
Hinfahrt: 25. Febr. 1934, Zug Nr. Fü 11. 
Rückfahrt: 25. Febr. 1934, Zug Nr. Fü 111. 
3.19 ab Nordhastedt aii 20.15 
3.37 Albersdorf 19,59 
3.57 Hademarschen 19.35 
4.05 Gokels 19.26 
4.15 Beringsteöt 49.10 
4.22 Osterstedt 19,10 
' 4.37 Hohenwesteöt 18.68 
4.55 Jnnien I8.41 
5.09 Wasbek 18.27 
6.00 an Kiel Hbhf. ab 17.35 
Den Sonderzug Nr. Fü 11 bzw. Fü 111 be 
nutzen u. a. folgende Ortsgruppen bzw. Stütz 
punkte: 
Kreis Rendsburg: Hademarschen, Lütjen- 
westedt, Haale, Legan, Stafstedt, Nienborstel, 
Toöenbüttel-Beringsteöt, Ohrsee-Gokels, Hein- 
kenborstel, Hohenwesteöt, Mörel, Tappendorf, 
Jnnien, Wasbek, Wapelfeld, Bendvrf-Oers- 
dorf, Schenefeld (Kr. Rendsburg). 
* 
Hinfahrt: 25. Febr. 1934. Zug Nr. Fü 17. 
Rückfahrt: 25. Febr. 1934. Zug Nr. Fü 117. 
2.45 ab Wanderup an 20.02 
2.54 Großenwiehe 19.51 
3.06 Joldelund 19.39 
3.16 Löwensteöt 19.28 
* Kunstausstellung Richard Eggers. Schon 
oft konnte man bei der Firma Christian Han 
sen Nächst, Inh. Fälscher, Ausstellungen schles- 
wig-holstein. Maler sehen. Diesmal hat man 
Gelegenheit, dort Arbeiten eines jnngen, im 
Werden begriffenen Künstlers aus unserer 
engeren Heimat zu betrachten. Interessant ist 
der Werdegang dieses Künstlers. Bor zirka 
2 Jahren zog er sich in die Einsamkeit zurück 
und fand auf den Halligen das, was die un 
ruhige damalige Zeit ihm vorenthielt. Und 
wenn wir heute seine Halligbilder, schön in 
Stimmung und Farbe, sehen, stellen wir fest, 
was er erreicht hat. Seine Bilder sind ausge 
zeichnet durch Verbundenheit des nordischen 
Menschen mit der Heimat. Die Schönheit des 
grauen und doch so farbigen Meeres und Him- 
wels ist heimatlich empfunden und mit Liebe 
Und Feingefühl dargestellt. Die Schlichtheit 
und Herbheit unseres schleswig-holsteinischen 
^anöes hat manchen Maler verleitet, mehr 
Farbe zu geben, als die Wirklichkeit verträgt. 
Eggers dagegen zeigt uns, daß er seine Heimat 
kennt, die nicht wie eine italienische Landschaft 
welfarbig bunt erscheint, sondern in ihren 
wesenseigenen grauen Tönen uns mehr sagt, 
weil es eben die Heimat isst Neben diesen Bil 
dern sehen wir Eggers auch als Stillebenmaler 
Tie Märzplakette des Winterhilfswerks. 
Für den Monat März gibt das Winterhilfs 
werk diese Plakette heraus, die in künstleri 
scher Form einen Ritter im Kampf mit den 
Drachen darstellt, und die die Inschrift trägt: 
Sichert den Sieg über Hunger und Kälte. 
Wir opfern! 
Bezauberndes LàLà 
Es gibt Frauen, 
die durch ihr 
können. Und wenn mau sie nach d^EeAZ 
so könnten sie cs wahrscheinlich 
.ncht erklären. Wir aber wissen cs: der Zauber ibrer 
tC ?. ö0 r r in ihren schönen wehen Zähnen. 
LLcnn man sie aber fragen würde, womit sie ihre 8äbne 
pflegen, werden sie wahrscheinlich antworten: mit (kbloro- 
dont. Denn Chlorodont und schöne weiße Zahne sind für 
Millionen em Begriff! Tube 50 und 80 Psg. 1 11 
MUMŅŞWW 
- ■ . " V ■ . > . V . ,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.