Full text: Newspaper volume (1888, Bd. 1)

àâ Dèá 
streift; er wunderte sich, wie lebendig der alte 
Garten durch die Gegenwart dieser beiden Frauen 
erschien, und ein sonderbar warmes Gefühl zog in 
sein Herz, als er vornahm, daß die Größere, 
Schlankere der Beiden wiederholt stehen blieb, um 
sich theilnehmend und aufmerksam nach allen Rich 
tungen hin umzuschauen. 
(Fortsetzung folgt.) 
Vermischtes. 
— Da» Ende einer Künstlerin. Berliner Blätter 
berichten: In einer ärmlichen Wohnung hat sich 
dieser Tage eine Frau B.... erhängt. Der Fall 
würde in unserer von Selbstmordmanie so stark 
angekränkelten Zeit kaum erwähnenswerth sein, böte 
nicht die Persönlichkeit der Selbstmörderin einiges 
Interesse. Vor etwa 20 Jahren war dieselbe au 
größeren Provinzialbahnen eine der geachtetsten 
Schauspielerinnen. Ende der 60cr Jahre lernte sie 
einen reichen Weinhändler kennen, der die anmuthige 
Künstlerin hcirathetc. Zehn Jahre später verlor der 
Gatte durch unglückliche Spcculationen fast sein 
ganzes Vermögen. Das Ehepaar verließ die wesi- 
phälischc Stadt, in der es seither ein glückliches 
und geachtetes Dasein geführt, und zog nach Berlin. 
Hier erging es ihnen immer schlechter, der Mann 
versuchte als Tischler den Lebensunterhalt für die 
Familie zu gewinnen, aber eine längere Krankheit 
der Frau stürzte die Leute in Schulden, von welchen 
sich zu befreien den Beiden nimmermehr gelang. 
Vor drei Jahren starb der einzige hoffnungsvolle 
Sohn, und um ihren Gram und Kummer über das 
Unglück, welches sie so schwer heimgesucht, zu ver 
gessen, ergab nch die einst gefeierte Künstlerin dem 
Trünke. Vor Jahresfrist lag sie ani Delirium 
leidend in einem Berliner Krankenhause, aus dem 
sie als geheilt entlassen wurde. Aber die Heilung 
war nicht von langer Dauer; Frau B. verfiel ihrer 
alten Leidenschaft mehr wie zuvor. So ging cs 
inimer weiter bergab, bis sich die früher gefeierte 
Künstlerin an einem Thürnagel aufhing. •—• In 
der schlaff herabhängenden, erstarrten Hand hielt sic 
zusammcngeknittcrt ein — Zcitungsblatt, welches 
eine Kritik über sie, gelegentlich eines Gastspiels am 
Kölner Stadttheaters enthielt und in welcher sie 
außerordentlich gelobt wurde. Am Fußboden lag 
die geleerte Schnapsflaschc. 
— Mittel gegen die Trunksucht. Das neue 
und wie man fest behauptet, durchaus wirksame 
Mittel gegen dieses Laster ist — „Strychnin". 
Schon 1873 kurirte Dr. Luton das Trinken durch 
subeutantc Einspritzungen von Strychnin, damals 
blieb es aber unbemerkt. Endlich 1884 trat der 
berühmte französische Arzt Dujardin-Boimetz als 
eifriger Vertheidiger diese- Heilmittels auf. Die 
Anwendung des Mittels ist sehr einfach. Ein Gran 
Strychnin wird in 200 Tropfen Wasser gelöst 
Skat-Hymne. 
O Hinterhand! O Hinterhand! 
Wie grün sind Deine Blätter! 
Was reiz'st Du nicht die Mittelhand! 
(Du hälfst Dir zwar die Ras' verbrannt!) 
O Hinterhand! O Hinterhand! 
Wie grün sind Deine Blätter! 
O Mittelhand! O Mittelhand! 
Was hast Du für ein Grandchen! 
Die Jung's und Asse sonder Zahl! 
Wenn Du's nicht spielt'st, wär's ein Skandal. 
O Mittelhand! O Mittelhand! 
Was hast Du für ein Grandchen! 
O Vorderhand! O Vorderhand! 
Kennst Du denn noch kein Nullspiel? 
Kennst Du den nöt'gen Schneid dazu, 
So wirst die Dam' Du los im Nu! 
O Vorderhand! O Vorderhaud! 
Kennst Du denn noch kein Nullspiel? (Fl. N.) 
und täglich dem Kranken 5 Tropfen davon subcutan 
eingespritzt. Das wird täglich im Verlauf von 
1 bis l'/ 2 Wochen wiederholt. Das Mittel wirkt 
überraschend; nach zwei, drei Einspritzungen bekommt 
der Säufer Appetit und Schlaf. Wenn aber der 
Säufer nach Verlauf einiger Monate wieder zu 
trinken gedenkt, so erfolgen für ihn daraus solche 
Qualen (Herzklopfen, Uebelkeit, Kopfweh, Erbrechen), 
daß er nie wieder einen Tropfen zu sich nimmt. 
Am bequemsten und heilsamsten ist es, dem Säufer 
während des Schlafes die Einspritzung zu machen 
— er erwacht vollständig restanrirt und wird um 
eine zweite und dritte Einspritzung bitten. 
— Fatal. Schmachtend im goldnen Abend 
dämmerlicht saß Er am Fenster mit Ihr. Er blickte 
in ihre Augen, und schwärmerisch und schweigend 
schaute sie auf zu dem hoffnungsreichen Jüngling. 
Da öffnete sich leise die Thür, das jüngste Schwester 
chen tritt ein und sagt mit glockenheller Stimme: 
„Maricchen, Du hast Anna's Gebiß aus Versehen 
genommen. Anna will ausgehen. Du möchtest 
ihr doch dir Zähne schicken!" 
— Bemogeln beim Kartenspiel. Wie der 
„Fränk. Kourier" erfährt, ist Oberamtsrichter 
Selling in Lichtenfels in der bekannten Angelegen 
heit, nachdem er in drei strafrechtlichen Instanzen 
von der Anklage des Betruges freigesprochen war, 
jetzt auf dem Discliplinarwege (durch fahrlässige 
Erregung des Verdachts eines Betruges) zur Dienst- 
entlaffung verurtheilt worden. 
— In dem bekanntlich nicht dünnen Berliner 
Adreßbuch hat ein mit Ueberfluß an Zeit bevor 
zugter Leser folgende Namen aufgefunden und 
„Poetisch" oder wenigstens gereimt zusammengestellt: 
„Holder. Engel. Liebcskind. Gibb. Mir. Manchen. 
Kuß. Gesch. Wind. Siehe. Schätze!. Bin. 
Dier. Guth. Kombst. Dahinter. Fasse. Muth. 
Halte. Fest. Binn. Ewig. Treu. Küffel. 
Schmeck. Mir. Immer. Neu." 
Anzeigen. 
Aas Wobitten-Magazin 
von 
Heinr. Otto, Tischlermstr., 
Lefaucheux- u. Centralfeuer- 
Gewehre, 1 Eisschrank, 
für Haushaltungen Paffend, 
verzinnte Milchsatten 
zu herabgesetzten 
sollen, um darin zu räumen, 
Preisen verkauft werden. 
P. Chr. Paagt. 
jsssssmsssssssssssss 
In bekannter guter Ausführung 
und vorzüglichsten Qualitäten versendet 
das erste und grösste 
Bettfeöeri-Lapr 
von 
f. tf, ĶàrM, àmàl'g, 
zollfrei gegen Nachnahme (nicht unter 
10 Pfund) • 
neue Bettfedern für 60 Pf. das N 
sehr gute Sorte „ 1,25 Ji. „ „ 
prima Halbdaunen 1,60 jl.\x.2jL 
prima Halbdaunen hochfein 2,35 ML 
primaManzdaunen (Flaum) 2,50 
und 3 JL 
Bei Abnahme von 50 Pfund 5 pCt. 
Rabatt. Umtausch gestattet. 
; 
LVJAVAWAVi; 
Seit 12 Jahren beste ns bewährt! 
Oberstabsarzt und Physikus Dr. G. Schmidt's 
Qeltör-Oel 
heckt schnell und gründlich temporäre Taubheit, Ohren 
fluß, Ohrenstechen, selbst in den ältesten und hartnäckigsten 
Fällen. —- Das lästige Ohrensausen, sowie leichte Schwer 
hörigkeit sofort beseitigt, wie tausende Original-Atteste 
beweisen. — Preis pro Flasche mit Gebrauchsanweisung 
3 Mark 50 Pf. ö 
Zu haben in den renommirtesten Apotheken. In 
C. Haubcuer'S Engel-Apotheke Wien I. Haupt-Depôt 
in Altona Löwen-Apotheke bei Apoth. Monheim 
in Altona. 
Hşş~ Sommersprossen 
verschwinden unbedingt durch den Gebrauch von 
àin fabricirt von Bergmann u. Co. in Dresden 
50 Pfennig das Stück. 
Droguenhandlung C. Illell. 
Mtstädter Kirchenstrasse 152, 
hält eine große Auswahl in geschmackvollen 
Möbeln unter Garantie d. Dauerhaftigkeit 
empfohlen. 
Wichtig für jeden Haushalt. 
Dr. 
Seifenpulver. 
Bestes, billigstes und bequemstes Waschmittel. 
Blendend weisse Wäsche. 
0,ropc Ersparnis an Zeit und 
Geld! 
Preis 20 Psg. per '/z-Pfd.- und 40 Pfg. 
per '/i-Pfd.-Packet. 
Zu haben in den meisten Droguen- und 
Moterialwaarenhandlungen. 
H Die verehelichen Hausfrauen werden im 
üi eigenen Interesse gebeten, darauf zu 
Sü achten, daß Dr. Thompson's Name 
M und Schutzmarke mit „Schwan" auf 
Hi den Packten steht, da minderwerthige, 
SU der Wäsche schädliche Nachahmungen 
iü angeboten werden. 
Ilariazeller Hagen-Tropfen, 
vortrefflich wirkend bei allen Krankheiten des Magens. 
Unübertroffen Bei Appetitlosigkeit, 
Schwäche d. MagenS. übelriechend.Athem. 
Blähung, saurem Ausstößen, Lolit, Magen 
katarrh, Sodbrennen, Bildung vonEand 
Hartleibigkeit oder Verstopfung, 
Neberladen des Magens mit Speisen und 
Getränken, Würmer-, Milz-, Leber- und 
Hämorrhoidalleiden. — Preis st Fl. sammt 
~~ i.Mk.l.- 
stebranchsani». 80 kk., Topp »Ist. Mk. 1.40. 
I Central-Bersandt durch Apotheker 
'Carl Brady, Kremsier (Mahren). 
Die Mariazeller Magen-Tropfen find 
kein Geheimmittel. Die Bestandtheile 
Schutzmarke. , , 
flnd bei jedem Fläschchen in der GebrņnchSiinweisimg augegebenl 
Echt zu haben in fast alle» Apotheken. 
In Rendsburg in den Apotheken. 
Gesetzlich geschützt! 
eine Fliegen mehr! 
eine Schwaben mehr 
eine Bussen mehr ! 
O. Tietze's Muchein tödtet in 10 
Minuten sämmtliches Ungeziefer in den 
Zimmern. — Zu haben in Packeten à 
10, 25 und 50 Pfg. bei 
Carl Itlell in Rendsburg. 
»er 
itnti 
sich- 
der 
vor, 
zün! 
Herl 
So 
r 
Äle 
schn 
röw 
folg 
Sust 
den 
dein 
Nal 
Sin 
von 
dene 
leihe 
Bor 
Ehe, 
tier’s 
Entl 
den 
Vor 
der 
Stui 
die < 
vnhö 
in d 
eine 
bte : 
Wd 
über 
inini 
des 
Sîeue 
stieg 
Dok. 
die J 
»Nd 
Druck u»d Verlag von dem verantwortlichen Herausgeber H. Möller lS- Süllei» Nächst.). Rendsburg. Mühlenstraße 18. 
W 
IWMW 
MM 
' *<■ * § 
■ şâU' .î- - 
'iings 
>N A 
îuin 
-îiche 
'llrze, 
b°rne 
»n, 
Ttud 
Tom 
At°ck 
^rt, 
°er s 
Allein 
L"ge 
«tu 
°tzte 
der i 
^nnt! 
der r 
Ķ°lvn 
ļļ>Ì£b 
S i 
S, 
"ciherl 
»cl 
"Har 
l «« n 
Denial 
^rger 
% 
«inì
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.