Full text: Newspaper volume (1888, Bd. 1)

Leipzig, 9. April. In hiesigen nationalliberalen 
Kreisen ist eine Adresse an den Reichskanzler in 
Vorbereitung, worin der dringende Wunsch nach 
seinem Verbleiben ausgesprochen und zugleich das 
rückhaltlose Vertrauen bekundet wird, Kaiser- 
Friedrich werde in seiner allgemein verehrten Weis 
heit und hochherzigen Hingebung an die großen 
Interessen der Nation Mittel und Wege finden, 
einen so unersetzlichen Verlust von Deutschland ab 
zuwenden. Die Adresse soll zur Unterzeichnung 
öffentlich ausgelegt werden 
Hamburg, 9. April. Der Senat ersuchte die 
Bürgerschaft um ihre Mitgenehmigung dazu, daß an 
geeigneter Stelle, etwa in Verbindung mit dem 
in der Ausführung begriffenen neuen Rathhause, 
ein würdiges Denkmal für Kaiser Wilhelm 
auf öffentliche Kosten errichtet werde. Der Antrag 
wurde einstimmig genehmigt. 
Hamburg, 10. April. Dem Vernehmen nach ist 
nach dem Ableben ihres bisherigen Leiters Dr. Bel 
monte, die hiesige Zeitung „Reform" nebst Druckerei, 
Verlag und sämmtlichem Zubehör an ein aus 
wärtiges Consortium verkauft worden und soll die 
Uebernahme bereits demnächst erfolgen. 
Altona, 9. April. Eine Schwester des kürzlich 
verstorbenen Sultans von Zanzibar hatte wider den 
Willen ihres Bruders sich mit einem Hamburger 
Kaufmanne verheirathet, der etliche Jahre nachher 
in Hamburg plötzlich in Folge eines Unglücksfalles 
verstarb. Die Frau gerieth mit ihren Kindern da 
durch in bedrängte Lage und wiederholt wurde der, 
freilich vergebliche, Versuch gemacht, sie mit dem 
erzürnten Bruder zu versöhnen. Später übersiedelte 
diese nach Köln. Wie nun hierher mitgetheilt worden 
ist, hat die Vorahnung des Todes beim Sultan 
bewirkt, was diplomatische Bemühungen nicht ver 
mochten. Er hat seine Schwester und deren Kinder 
eine bedeutende Rente ausgesetzt. 
Neumünster, 10. April. Der vor einigen Tagen 
auf der Rückreise von Schleswig erkrankte Ober 
bürgermeister Mölling von Kiel ist heute Nach 
mittag hier gestorben. 
Schleswig, 9. April. Die Ausgrabungen an 
dem Hügel, den König Sven über dem todten 
Helden Warde um das Jahr 1000 n. Chr. bei 
Haithabu (Schleswig) errichten ließ, führten, nach 
dem seit Donnerstag früh 9 Arbeiter thätig waren, 
am Sonnabend Nachmittag zur Aufdeckung der 
sterblichen Reste des alten Recken, die leider unter 
dem Zahn der Zeit sehr dahin geschwunden waren. 
Was man fand, war: eine Lage vermodertes Holz 
in der Länge und Breite eines Sarges, eine Anzahl 
großer rostiger Nägel, womit das Holz früher 
einmal zu einem Sarge zusammengezimmert war 
und Knochentheilchen des Skeletts, dessen Gebiß noch 
am besten erhalten war. Die Lage der Leiche war 
von Nord-West nach Süd-Ost, die Breite des 
Sarges war 45 cm, die Länge nicht ganz 2 Meter. 
Sehr merkwürdig ist es, daß dem todten Helden 
auch nicht das Geringste mitgegeben war. Daß 
Schmucksachen oder dergleichen früher aus dem Grabe 
entfernt sind, ist nicht anzunehmen, da alle An 
zeichen dafür sprechen, daß daS Grab seit der Be 
stattung vor fast 900 Jahren nicht berührt 
worden ist. (Ş. N.) 
Kropp, 9. April. Bei der am hies. Prediger 
seminar abgehaltenen Abgangs-Prüfung haben be 
standen: C. Holm, Sohn des Pröpsten Holm zu 
Hütten, Euchler-Wriezen, Rippe-Eitzendorf, v. Bosse- 
Meißen, Kionka-Polkwitz, Jubelt-Lüben, Brackebusch- 
Berkum und Kock-Lohe. Erstgenannte vier Herren 
haben das Prädikat „gut bestanden" erhalten. — 
„Das „Sonntagsblatt" hat in diesem Jahre 
50460 Mk. Liebesgaben gesammelt. Der „Kropper 
Anzeiger" laut Abrechnung 20735 Mk. (außerdem 
noch 18000 Mk., für welche nicht öffentlich quittirt 
werden sollte). 
Hanerau, 2. April. Für die durch Pensionirung 
des Herrn Lehrer Bock vakant gewordene Schul 
stelle in Beldorf ist von dem Schulpatron, Herrn 
Dr. Wachs, der Lehrer Fachmann, geb. aus Hade- 
marschen, ernannt. Herr Fachmann ist Ratzeburger 
Seminarist und schon einige Jahre im Lauen 
burgischen als Lehrer thätig gewesen. (Ldp.) 
Kirchspiel Nortorf, 11. April. Die im 
Dorfe Thienbüttel belegene Gastwirthschaft „Ritze 
büttel", zu welcher ca. 50 Tonnen Ländereien ge 
hören, wurde in diesen Tagen von Herrn Meves 
in Gr.-Ballstedt für die Summe von 23000 Mk. 
käuflich erworben. 
— Jevenstedt, 5. April. Von dem Hufner H. 
Vollert in Brinjahe wurde am heutigen Tage, bei 
Vergrößerung eines Fischteiches, eine große Anzahl 
(270 Stück) zum Theil silberne Geldmünzen ge 
funden. Dieselben waren in einem gänzlich ver 
moderten Holzkasten, in unmittelbarer Nähe eines 
großen Steines, etwa 7t Meter tief vergraben. 
Einige dieser Münzen tragen die Jahreszahl 622 
und' 624, der größere Theil eine solche von 
1613 bis 1624. 
—u Jevenstedt, 10. April. Zur Ergänzung des 
hiesigen Kirchenvorstandes, aus welchem die Mit 
glieder Hinrich Vollert in Hennstedt und 
Johann Kiecksee in Jevenstedt in diesem 
Jahre ordnungsmäßig ausgeschieden waren, wurde 
heute von dem gesammten Kirchenkollegio die Neu 
wahl vorgenommen. Die meisten Stimmen ver 
einigten ans sich der Hufner Hans Sievers aus 
währt jetzt somit hinreichenden Schutz gegen die 
Unbill der Witterung. Nach vorne zu ist eine ge 
schmackvolle Barriere gezogen und statt der bis 
herigen Sanddiele hat Herr Burine st er einen 
Bretterfußboden legen lassen. Wir bezweifeln nicht, 
daß diese Neueinrichtung dazu beitragen wird, den 
Aufenthalt in der beliebten Sommerfrische noch 
angenehmer zu gestalten. 
& vkendSburg, 10. April. Wie wir erfahren, 
soll (auf Anregung der Firma Zerssen & Co., 
unter deren Correspondenz bereits der Frachtdampfer 
„Christian" seit einigen Jahren fährt, ein zweiter 
Dampfer für Rechnung verschiedener Partner in der 
Größe von ungefähr 850 Tons Schwergewicht in 
Rostock neu erbaut und zum Herbst d. I. fertig 
gestellt werden. Derselbe, von Stahl gebaut, mit 
allen verbesserten Einrichtungen der Neuzeit ver 
sehen und ausgerüstet, soll hauptsächlich in den 
Nord- und Ostseefahrten beschäftigt werden. 
Kleine Mittheilungen aus der Provinz rc. 
— In Husum haben die Maurer- und Zimmer-Ge 
sellen einen Streik in Scene gesetzt. Wie wir hören, 
verlangen dieselben für die Mittagspause, die bisher nur 
eine Stunde betrug, eine halbe Stunde mehr. Die 
Meister sind auch damit einverstanden, wollen dann aber 
von dem 3 M. 60 Pfg. betragenden Tagelohn 10 Pfg. 
kürzen. Das wollen die Gesellen nicht und haben die 
Arbeit niedergelegt. — Eine Kuh des Hufners H. in 
Gleschendorf warf vor einigen Tagen ein Kalb, das 
bei der Geburt nicht weniger als 95 Pfund wog. — 
Am Ostersonntag, Nachmittag gegen 7 Uhr, ver 
unglückten auf der Rückfahrt von Pellworm nach der 
Hallig Hooge zwei hoffnungsvolle blühende Söhne 
eines Hooger Eingesessenen, im Alter von 21 und 17 
Jahren. Das Boot kenterte infolge einer 'Schnee-Böe. 
Am Ostermontag wurde dasselbe, Kiel oben liegend, von 
Hooge aus entdeckt. Die Leichen der Verunglückten 
wurden bisher nicht aufgefunden. — Infolge des Gnaden 
erlasses des Kaisers ist u. a. auch der Redakteur von 
„Flensb. Avis", Herr Jessen, welcher in Glückstadt 
eine Gefängnisstrafe verbüßt, amnestiert worden. — Bei 
der Prüfung an der Eckernförder Bauschule unter 
dem Vorsitz des Regierungs- und Bauraths Balzer 
erhielten 2 Schüler das Prädikat „vorzüglich bestanden", 
7 Schüler „gut bestanden" und ll Schüler „bestanden". 
Ein Examinand trat vor der Prüfung zurück. Sämmt 
liche Absolventen haben Stellungen erhalten. — Für das 
vakante Bürgermeisteramt in Glückstadt haben sich 
33 Bewerber gemeldet. Bürgermeister Bünz hat sich 
nicht mit beworben. —■ Dem Kirchspielvogt Brandt in 
Lunden, welcher in den wohlverdienten Ruhestand tritt, 
wurde durch den Landrath Kier der Kronenorden 
III. Klasse überreicht. — Der Schwertfegcr'sche Mühlen 
besitz in Lunden ist an Herrn Wichmann - Kaiser- 
Wilhelmkoog für 32 000 Ji verkauft. — Der Dichter 
Theodor Storni in Hademarschen beabsichtigt, dem 
Vernehmen nach, seinen Wohnsitz wieder nach seiner 
Vaterstadt Husum zu verlegen. — Am Freitag Abend 
befand sich ein in Eimsbüttel wohnender Gastnnrth 
allein im Gastzimmer und saß, niit einem Hunde spielend, 
an einem Tisch, über welchem eine der großen, in 
Wirthschaften vielfach im Gebrauch befindlichen Petroleum 
lampen hing, deren Bassins ca. 3 Pfund Petroleuni zur 
Ausfüllung bedürfen. Der Haken in der Decke, an 
welchem die Lampe hing, muß wohl durch das Gewicht 
derselben sich gelockert haben, denn derselbe riß plötzlich 
aus und die Lampe fiel auf den Tisch, wodurch das 
Bassin platzte. Das sich entzündende Petroleum ergoß 
sich über den am Tisch sitzenden Wirth und den Hund, 
beide sofort mit einer Feuersäule umgebend. Heulend 
stürzte der brennende Hund aus die Straße und ver 
endete. Das laute Hülsegeschrei des Wirthes brachte 
seine Angehörigen in das Gastzimmer, denen es mit 
vieler Mühe gelang, die Flammen zu ersticken. — Der 
Wirth hatte jedoch bereits so gräßliche Brandwunden an 
dem Unterkörper und den Armen erlitten, daß seine 
sofortige Ueberführung nach dem allgemeinen Kranken 
hause erfolgen mußte) — In der Nacht auf Sonntag 
des Morgens um 2 Uhr wurde ein im Hamburger 
Hafen liegender, mit 1200 Fässern Petroleum beladener 
oberländer Kahn von der Vertäuung losgerisien und mit 
großer Gewalt von dem zur Zeit reißenden Strom gegen 
einen Pfeiler der Eisenbahnbrücke gedrängt, so daß das 
Fahrzeug in zwei Theile zerbrach und die Ladung elb- 
abwärts trieb. Da in der Nacht an ein Bergen des 
schwimmenden Gutes nicht zu denken war, sind viele 
Fässer von aufkommenden Dampfschiffen angesegelt. 
Erst am frühen Morgen konnte ein Theil der Ladung 
bei Finkenwärder augehalten und geborgen werden. 
Man muthmaßt, daß'von Per Besatzung de« Kahns 
Niemand am Bord gewesen ist. 
bürg, Gosch, Elberfeld, Thede, Hamburg, Steinhorst, 
Hamburg, Baensch, Geheimer Rath, Berlin, Loewe, 
Regierungs-Rath, Kiel, Fülscher, Regierungs- und Bau- 
Rath, Kiel. 
Hotel Green: 
Kaufleute Horren Ritzka, Döbeln, Jensen, Flensburg, 
Husemann, Apotheker, Kiel, Kühl, Steinhauermeister, 
Gravenstein, Schlächtermeister Herren Franzen, Kympel, 
Sonderburg, Kaufleute Herren Mirow, Hamburg, Stieg, 
Leer, Zacharias, Berlin, Schlächtermeister Herren Fust, 
Lübeck, Kühl, Altona, Lottrnann, Kiel, Kaufleute Herren 
Dirksen, Hollmann, Hamburg, Framheim, Referendar, 
Hamburg, Kaufleute Herren Ellerbrok, Ottensen, A. Gossel, 
Bielefeld, Rehder, Bauinspector, Lübeck, Kaufleute Herren 
Lüdecke, Berlin, Heineinann. Bielefeld, M. Heinemann, 
Hannover, Allehs, Cöln a. R., Mendel, Braunschweig. 
Petersens Gasthof: 
C. Nielsen, Sattler, Neustadt i. H., Otto Diers, Hof 
besitzer, Mahde, Carl Jensen, Kaufmann, Emden, Richter, 
Telegraphenbeamter, Kiel, Salomon, Kaufmann, Hamburg, 
Hufner Herren Andresen, Gregersen, Schelde. 
Weber's Hotel: 
W. Cavallo, cand. chem., Heilbronn, Dr. Fromhein, 
Referendar, Hamburg, Hamann, Fabrikant Hannover, 
H. Wagner, Inspector Cöln. 
Bahnhofs-Hotel: 
W. Wielert, Maschinist, Tönning, Kaufleute Herren 
A. Hornemann, Lübeck, C. Todt, Berlin, D. Dallmeier, 
Bremen, A. Musmann, Ingenieur, M. Gladbach. 
Hotel zum Prinzen: „ . , 
E. Kröger, Maler, Leipzig, Fräulein Doose, Leipzig, 
P. Denfeldt, Lehrer, Schiffbeck, Pferdehändler Herren 
P.hRathje, Bünstorf, W. Meinke, Jevenstedt, Schütt, 
Viehhändler, Nortorf, Heitmann Lehrer, Breiholz. 
Hotel „Im nordischen Löwen". 
Joh. Kammermeyer, Sänger-Gesellschastsunternehmer, 
Bayern, mit Gesellschaft bestehend aus 6 Personen. 
Extract 
a. d. Protokolle über die'Beschlüsse der Stadtkollegim 
à. ck. Rendsburg, den 23. März 1888. 
Anwesend: der Magistrat, das Stadtverordneten-Colle- 
gium mit Ausnahme des Stadtverordn. Matthiefien. 
Vor Eintritt in die Tagesordnung gelangte der von 
Sr. Majestät dem Kaiser und König Friedrich erlassene 
Aufruf „An Mein Volk" zur Verlesung. 
Hierauf wurde in die Tagesordnung eingetreten und 
derselben entsprechend verhandelt und beschlossen wie folgt: 
1) Das Protokoll der am 13. d. M. stattgehabten Casse- 
revision wurde vorgelegt und genehmigt. 
2) Die Erhöhung der Etatstitel 
VI F Nr. 3 um 120 Mk. 
IV B Nr. 6 „ 45 „ 
II A 2 a um 100 Mk. 
VIE Nr. 3 „ 90 
VIF Nr. 1 „ 80 
wird genehmigt. 
3) Die Neuverpachtung der Parzelle Nr. 1 der großen 
Stadtkoppel wird genehmigt. 
4) Die Etatsberathung wurde von der Tagesordnung 
abgesetzt. 
V. u. g., womit geschloffen. 
(gez.) Rühle v. Lilienstcrn. F. Junglöw. 
W. E. Wiggers. 
pro extraotn: 
Möbis, 
Magistrats-Bureau-Vorsteher. 
d. d. den 27. März 1888. 
Anwesend: Der Magistrat, das Stadtverordneten-Colle- 
gium mit Ausnahme der Stadtverordneten Pfahler 
und Gosch. 
Der für das Etatsjahr 1888,89 entworfene Etat wurde 
vorgelegt, mit einigen Aenderungen genehmigt und in 
Einnahme und Ausgabe auf 270,400 Mk. festgesetzt. 
V. u. g. womit geschlossen. 
(gez.) Rühle b. Lilienstern. Hollcsen. W.!E.Wiggers. 
> pro extractu: 
' '■ t Möbis, Magistratsbureauvorsteher. 
X Locales. 
— Auf billige Weise erstand gestern Abend ein 
Steinmetz auf der Herberge ein Paar Stiefel. Ein 
zweiter Reisender hatte sich ein Paar neue Stiefel 
erworben, zog sie aus und stellte sie an den Ofen. 
Einen unbewachten Augenblick benutzte der Stein 
metz, nn: die neuen Stiefel anzuziehen und sich damit 
ans die Wanderschaft zu begeben. Aus Dankbarkeit 
ließ er seine alten abgetragenen Schuhe an Stelle 
der Stiefel zurück. — 
Briefkasten der Expedition. 
p. L. Für Ihre Mittheilung besten Dank! Die an 
gebliche Thatsache, welche der bctr. Herr über uns 
verbreitet hat, ist aufgebauscht und verhält sich anders. 
Uebrigens erkennt man die Vögel an ihren Federn 
und die Katzen an ihren Krallen. 
Todesanzeige. 
Heute Morgen entschlief sanft und ruhig an 
einem Herzschlage ganz unerwartet, mein Ueber 
Mann und unser Kinder liebevoller Vater, der 
Arbeiter 
Claus H. Krey 
im Alter von 73'/, Jahren. Freunden und 
Bekannten bringt dieses zur Nachricht, um stilles 
Beileid bittend 
Die tiefbetrübte Mutter nebst Kinder» 
und Schwiegcrkindern. 
Die Beerdigung findet Freitag Nachmittag 
2 Uhr vom Sterbehause aus statt. 
Kortenfohr, den 9. April 1888. 
Todesanzeige. 
Am Sonntag Nachmittag 4 Uhr entschlief sanft 
und ruhig unsere innig geliebte Mutter, die Wittwe 
Anna Rohwer, 
in ihrem 82. Lebensjahre, aufs tiefste betrauert 
von ihren Kindern, Enkel» 
und Urenkeln. 
Nenduvenstedt, den 9. April 1888. 
Danksagung. 
(Verspätet.) 
Allen Denen, welche meinem lieben Mann und unserm 
guten Vater, den Färbermeister Wilhelm Lamprecht, 
die letzte Ehre erwiesen, sagen unsern herzlichsten Dank. 
Die trauernden Hinterbliebene«. 
Oeffentliche Sitzung 
der beiden städtischen Collegien findet 
am Freitag, den 13. April 1888, 
Nachmittags 5 Uhr 
auf dem Ra t h h a u f e und zwar mit folgender 
Tagesordnnng statt: 
1) Vorlage des Protokolls der am 9. d. M. von der 
Kassenkommission vorgenommenen Revision der 
Stadtkasse. 
2) Erhöhung der Etatsmittel pro 1887/88 in 
Titel VH A 2 b, 
„ XI Nr. 11. 
3) Stundung der Zahlung von Straßenpflasterungs- 
kosten. 
4) Sonstiges und Mittheilungen. 
Rendsburg, den 11. April 1888. 
Der Bürgermeister. 
Rühle von Lilienstern. 
Bekanntmachunl;. 
Nachdem vom 1. April 1888 an die Kasse deS 
Hospital-Gasthauses von der Stadtkasse"verwaltet 
wird, sind künftig alle Zahlungen, welche bisher an 
den Hospitalvorsteher geleistet sind, an die Stadtkasse 
zu leisten. 
Rendsburg, den 31. März 1888. 
Der Magistrat. 
Hamweddel und der '/i-Hufner Johann 
Nickels von hier. Diese beiden sind somit als 
neue Kirchenälteste gewählt worden. — Die Wahl 
des Predigers Gleiß auL Hamberge für unsere 
Gemeinde hat das Königliche Consistorium in Kiel 
unter dem 3. ds. Mts. bestätigt. 
[j Rendsburg, 11. April. Seitens hiesiger 
selbstständiger Bauhandwerker ist gestern eine Innung 
unter deni Namen „Bauhütte" ins Leben gerufen. 
Das betreffende Statut hat bereits die Genehmigung 
der Königl. Regierung in Schleswig erhalten. 
£ Rendsburg, 9. April. Wer m der letzten 
Zeit nicht in dem im Sommer so beliebten 
Nobiskrüger Gehölz gewesen ist, wird sich 
wundern, welch vortheilhafte Veränderung an der 
dortigen Halle vorgenommen worden ist. Dieselbe 
ist nach Osten und Süden mittels einer mit 
Fenstern versehenen Bretterwand abgekleidet und gc- 
Butterbericht 
von Ahlmann L Boysen in Hamburg. 
Hamburg, den 10. April 1888. 
Trotz der starken Rückgänge unserer Preise wollten 
sich unsere englischen Kunden nicht zu Aufträgen ent 
schließen. Die übergroßen Zufuhren der letzten Wochen 
sind nicht beseitigt, die Produktion mehrt sich und 
nöthigte uns all dieses zusammenwirkend erst am 
Freitag 4 und heute wieder 3 Mark mit der Notirung 
herunterzugehen. Andere Sorten müssen dem Strom 
folgen, obwohl davon wenig vorhanden ist. Finn- 
ländische ist fast ganz geräumt, von England ein 
treffende irländische, australische, Neuseeländer rc, findet 
zu niedrigen Preisen 60—70 Mk. recht gute Abnahme, 
altere russische ist zu 45—70 Mk. verkauft, holländische 
zu 75 Mk, und bleibt dazu angeboten, 
Officielle Notirung 
der zur Preisbestimmung gewählten Commission ver 
einigter Butterkaufleute der Hamburger Börse. 
Netto-Preise zu 50 Kilo in Drittel 16 % Tara. 
Feinste zum Export geeignete Hosbntter in jl 
wöchentlichen frischen Lieferungen...... 82— 85 
Zweite Qualität in wöchentlichen frischen 
Lieferungen 80— 82 
Gestandene Parthien Hofbuttcr — — 
Fehlerhafte und ältere Hofbutter 75— 80 
Schlcsw.-Holstein. u. Dänische Bauerbutter 80— 85 
Böhmische, Galizische u. ähnliche 60— 6o 
Finnländische 70— /5 
Amerik. u. Canadische frischere . 50— 62 
Amerik., andere ältere Butter u. Schmier 30— 40 
ufruf. 
Die in unserm Vaterlande eingetretenen Ueber- 
schwemmungen haben für die Anwohner einen Noth 
stand herbeigeführt, tvelcher allgemeine und schleunige 
Hülfe erfordert. Nach dem Beispiel anderer Städte 
haben wir deshalb einen Hülfsverein gebildet, der zur 
Linderung der Noth dienliche Gaben in Empfang 
zu nehmen und zur Verwendung zu bringen bereit 
ist. Äm Vertrauen auf die schon so oft bewährte 
Mildthätigkeit unserer Stadt ersuchen wir unsere 
Mitbürger dringend, uns mit freitvilligen Gaben 
schleunigst zu versehen und dadurch an ihrem Theile 
den Unglücklichen Hülfe zu leisten. 
Ein Bogen zur Zeichnung von Beitrügen wird 
herumgeschickt. 
Rendsburg, den 6. April 1888. 
Königl, Kreisphysikus Dr. Asmusien, Bäckermeister 
und Senator a. D. tz. Beckmann, von Bloeva», 
Oberstlieutnant, Brütt, Königl. Landrath, Oberst! 
v. Ehrhardt, Major Eilert, Kaufmann C. Fromm, 
Senator Glien, Kaiserl. Postdirector Hiltermaun, 
Hauptpastor Hansen, Hartig, Amtsrichter, Senator 
und Consul Hollesen, Senator Junglüw, Kirchspiel 
vogt Klinger, Senator Lehmann, Apotheker Mcchleu- 
burg, Redacteur Möller, Oberstlieutenant Müller, 
Rechtsanwalt Paap, Kaufm. Psahler, Generalmajor 
v, Pappritz, Senator Reer, Rühle v. Lilienstern, 
Bürgermeister, Apotheker Schelenz, Dr. Schulthes, 
Oberlehrer, Pfarrer Stockhoff, Consul Thormann» 
Oberst v. d. Wense, Major Wichert, Stadtver- 
ordneten-Vorstehcr Justizrath WtggcrS, Allendorf, 
Wasierbauinspector, Düsing, Abtheilnngsbaumeifter, 
v. LiederScron, Abthcilungsbanmcister. 
Bekanntmachung. 
Das Kehren der Wegestrecke vorn 
Neuthor bis zu Anfang der Chanssee bei Wilhelms 
thal und die Wegschaffung des Kehrichts soll an 
den Mindestfordernden vergeben iverden. Hierzu 
steht Termin auf 
Freitag, den 13. d. M., 
Vormittags 10 Uhr, 
auf dem Rathhause an, wozu Unternehmer ein 
geladen werden. 
Rendsburg, den 7, April 1888. 
Bekanntmachung. 
Nachdem durch Allerhöchste Verordnung voin 
28. März d. I. bestimmt worden ist, daß daS 
Reichsgesetz über die Unfall- und Krankenversicherung 
der land- und forstwirthschaftlichen Arbeiter vol» 
5. Mai 1886 — R.-G.-Bl. Ş. 132 — i»> 
Preußischen Staate voll in Kraft treten soll, so sind 
alle schon vom 1, April ab in der Land- und Forst 
wirthschaft vorkommenden Betriebsunfälle nach dcN 
Vorschriften dieses Gesetzes zu beurtheilen. 
Demgemäß hat von jedem in der Land- odck 
Forstwirthschaft sich ereignenden Betriebsunsali 
der Unternehmer, d. h. derjenige, für dessen Rechnung 
der Betrieb erfolgt, oder bei dessen Behinderung dck 
Betriebsleiter binnen 2 Tagen nach erlangter Kennt 
niß desfallsige Anzeige schriftlich oder mündlich anhck 
zu erstatten; nur die ganz leichten Unfälle, d. ş 
diejenigen, welche gar keine oder eine höchstens drei 
tägige Arbeitsunfähigkeit zur Folge haben, bedürft 
keiner Anzeige. 
Als landwirthschaftlicher Betrieb im Sinne de« 
Reichsgesetzes gilt auch der Betrieb der Kunst- 
Handelsgärtnereien. 
Rendsburg, den 10. April 1888. 
Die P o l i z e i v e r w a l t n n i 
Aus Hamburn-Borgfelde. Herrn Apotheker Richard 
Brandt! Es treibt mich, nachdem ich Ihre berühmten 
Schweiz erpillen, die auch in größeren Kreisen von Be 
kannten stets wirkungsvoll zur Hand sind, als panacee 
zu betrachten gewohnt bin. Ihnen für die letzte Sendung 
den herzlichsten Dank auszusprechen. Da ihre Pillen mir 
erlauben, daß ich sie stets vorkommend zur Erleichterung 
und zur Regulirung normaler Verdauung mit Erfolg ver 
wende, so glaubeich, denselben zuschreiben zu dürfen, daß 
ich, nahe dem 80. Lebensjahre, immer noch ge 
sund und rüstig bin. C. I. F. Lau, Proprietär, 
Bürgerweide 58. 
kemmerich’s! 
, cond. Bouillon ist ein- 
. gedickter reiner Fleischsaft 
' ohneZusatzv. billig. Suppen 
kräutern. Bequemer Gebrauch, feiner Geschmack. 
Testamentspublikation. 
Zur Publikation des zwischen dem am 8. 90^ 
d. Is. Hierselbst verstorbenen Brauerei- und Br^ 
nerei - Besitzers Friedrich Christian Johns" 
Albrecht und dessen überlebender Ehefrau Mats) 
geb. Reese errichteten gegenseitigen Testaments'' 
Termin auf 
Sonnabend, den 14. April 1888, 
Vormitags 10 Uhr, 
vor dem hiesigen Königlichen Amtsgerichte 
räumt worden. 
Vorstehendes wird für etwaige unbekannte 
zur Wahrnehmung ihrer Gerechtsanie bekannt geşş 
Rendsburg, den 9. April 1888. 
Königliches Amtsgericht, Abth. '■ 
Hartig. . 
Anzeigen. 
Auction. 
Am Freitag, den 13. April d. I., Vorrnit^ 
9'/, Uhr, sollen im Colosseum Hierselbst: , j 
II. 
Fremden-Vcrkehr. 
Hotel Stadl Hamburg u. Lübeck. 
Blauel, Hauptmann, Berlin, Rizze, Kgl. Baumeister, 
Magdeburg, Kaufleute Herren Borchers, Hannover, Bauer, 
Kiel, Mosbach, Preetz, Schmidt, Nauen, Oggesen, Sondcr- 
Statt besonderer Meldung. 
Die heute früh erfolgte schwere, aber glückliche Ent 
bindung meiner lieben Frau Marie, geb. Petersen, von 
einem kräftigen und gesunden Knaben) beehre ich mich 
hierdurch ganz ergebenst anzuzeigen. 
Berlin, den 10. April 1888. 
Dr. Martin Kirchner, 
Stabs- und Bataillonsarzt im 3. Thüringischen 
Infanterie-Regiment Nr. 71, 
comm. z. Hygienischen Institut d. Universität. 
1 Tischdecke, 1 Kommode von Mahagoni 
Tisch, 1 gest. Sophakissen, m 
1 Sopha mit schwarzem Bezug, 1 
schrank, 1 Toilettenspiegel, ein in Arbeit j 
fiudlicher Schrank, 4 Bilder, 1 Hobelbank 
completem Geschirr, 
III. 1 Cylinder von Mahagoni, 1 fast neue ~ 
Nähmaschine und 1 Kommode 
öffentlich zwangsweise an den Meistbietenden 
gleich baare Zahlung versteigert werden. 
Der Gerichtsvollzie 
Heidemann.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.