Full text: Newspaper volume (1817)

ļ' 1 k a „ it t n> a cl) u n g. 
bevorstehenden 9 ten April, als am ersten Mittewoch 
Ul,r '’hül T ,te s l C *l e >' so" hieselbst in curia Vormittags 10 
f,; Ş an der Norderfeite des Mittel - Burqgrabens zwi- 
°^_Herrn Rathsverwandteu Stubr und des Bnch- 
scher Halisern belegeue, zur Kobbesch cn Con- 
cutt'iiiaşîe gehorendeHans mid Erbe öffentlich verkauft werben. 
...^"- ^'|em Hause befinden sich sieben tapezirte Zimmer 
*’ lu şechs eisernen Lesen, eine Mädcbenkaminer, zwo» Kü- 
ch.en, worin eine Pumpe zur Cisterne, Keller, ein sei,rae- 
raum, ger Bodenraum, e'nd neben demselben ein Wafibba-'s, 
c-n Pferde - und Viehstall nebst Pumpe zun, Tränken des 
^leyes, eine Wagenreimse und nicht iinbedcutcnbcr Gar 
ten, welcher die ganze Breite des Hauses einnimmt und 
die an die Osterlrliciistraße gehet. 
Außer der schönen Lage und guten Einrichtung, welche 
dieses Haus hat, empfiehlt sich dasselbe noch besonders da- 
LL?LLm Gewerbe vermöge des dabey befindlichen 
getìlìv.p.n und Mit nrcht bedeutenden kosten situ» 
Pumpe zum vor dem Hanse fließenden Mittelburaa'ab n 
«ftbhaber" "bwâssert, angelegt werden kaum 
oiinae. "im stdH îage ante termimim die Beblll- 
e nàe àb Ştadlsecretarrate einsehen können, werden daher 
den Ha, 5 bcstimmtei. Stunde sich einziisiuben -ind 
ì'bruar ilt "fluchen. Friederichstadt, den raten 
Stvtmir 1817. ' Präsident, 
Bürgermeister und Rath Hieselbst. 
Am Lüsten dieses Monats soll Hieselbst eine ansehnliche 
Parthey Pemmersche vierkantige Balken, in diverse» Han 
sen, von 12 und 14 Zoll, in öffentlicher Auction meistbie 
tend verkauft werden. 
_Kiel den lyten Frbruar 1817. H, Ra.abe. 
Am Dienstag den 25 sten dieses, Vormittags um 10Übr 
s U h.eftlbst ans dem Hofe des Herrn Eich man „ eine 
es anaebrà'^uĢ e-al» m Tonne», für filechnung den 
LrkaufttwLen'!"' ^uttio.. gegen contante Zahlung 
Rendsburg den rasten Februar 1817. 
7- 
portablen Staatsfondscheinen bey dem Herrn Rathsver 
wandte» K 0 ch hieselbst gehoben werden. 
Rendsburg, den aasten Februar ,817. 
Bürgermeistere und Rath hieselbst.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.