Full text: Newspaper volume (1808)

: ■ 
HM-.., 
i 
■fern-.-. . 
j V"-- 
. . A-v-.- 
mmmm 
èàA'Ş 
»' ,• V .i.f J - ».,» 
MÄķ 
Das Attestat.. 
Richter und Schöppen eines -Dorfs entwarft» 
ein gerichtliches Zeugniß, und schloffen es tm> dem 
allen Schnörkel: Dieß wird zur Steuer der Wahre 
heit attestirt. '• / - / . > 
Diesen Ausdruck fand aber, bei wiederholtem 
Durch.e;err, ein Schöppe bedenklich. Höre, ihr 
Herren, sprach der kluge Mann, wir haben einen 
Hehler - gemacht. -Dgs Aktestat kömmt ja nicht 
zur Steuer, (er meinte das im gemeinen Leben 
sogenannte Steuer-Collegium,) sondern zur Kam- 
mer. Cs muß also heißen .... Recht," Oe< 
vattrr.' steh der Nichts rin: Es muß üM««»' 
zur Aaarmer der Wahrheit. — Und ch, schrieben 
sie mm. ^ 
Auflösung des Ääthsels vom gofteu Stack.. 
'Aberwitz. ' » 
Charade. 
Mein Wort ist aus fünf Silben aufgebaut. 
® îe erste Silbe ist des Frierens Klagetaur: 
Und mir der zweiten 
Wird aus dem Umfang aller Zeiten 
Gin Ding heraus gebannt. " 
Die »rsti und die dritte leiten 
Mur musst du nicht um die Rechtschreibung streiten.) 
Dich an des Meeres festen Rand. 
Die erste, zweit' „nd lehre widersteht 
Der Vielheit aller Art, und selbst der Trinität- 
Du wirst mich darum uichk als Ketzerin verdammen 
B.e r Silben faffeu dir die ganze Wett zusammen,' 
Wenn sie tm Gemtivo steht. - ;-v '’V'-v 
Das Ganze giebt Gelegenheit, 
Gar viel und mancherlei zu lernen, 
Doch öfters auch zu gleicher Zeit 
Geşirndhķļt, Wirthschaft, Sittlichkeit, 
Uno Grazien des Umgangs zu entfernen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.