Full text: Newspaper volume (1808)

MK 
SP^'“:*?-'''!’ 1 ,' v''r',;K>r: v ■ 
MRÄ'âMÄM: 
i-Ş.SŞş» 
Màķîì ° 
Äsķ<> 
àà.> 
Je schwerer daran gehen, das Joch der Bor: ^ 
«rtheiir ábzņwerşèn, desto geneigter sind sie, haben, 
sie sich einlyai in Einem Punkt davon losgemacht, 
All-m übrigen zu entsagen: denn sie scheuerw die 
Msthe, «s untersuchen, noch mehr, als Len Ent:' 
schlusi, ihre Meinungen zu andern; usid, haben sie 
sich einmal überwunden, anzuerkennen,daß sie ftttev, 
s5 ergreifen und hetrachrrn sie eine neue Art zu denken, 
als eine Belohnung für ihren Muth und chre Arbeit, 
Mit unsern Urtheilen ist cs, wie mit unsern 
Uhren: keine geht mir der andern 
jeder verläßt sich vorzugsweise auf die seinize 
Ein Mann von Verstand ist darum nljte^ 
Tropfen stumm, warum ein Mann von Vermöge^ 
tzsttjern eine Gabe versagt: er hak kein; Münze 
Anekdoten, . 
Ery Italiener ward auf der Reise m einem 
kleinen Deutschen Landstädtchen von einer Krank 
heit überfallen ' Der Arzt verordnete ihm warme 
Bader, und ließ ihm ein Zimmer des Gast Hofs dazu 
einrichten , indem er dem -fchuskiiechte, der das 
Bad besorgen sollte, die gehörigen Vorschriften des 
halb gab. 
Der Kranke ward in das Bad gebracht 
der Hausknecht gab ihm die Anweisung, daß er 
Nur rufen sollte. wenn das Bad vielleicht noch zu 
kalt sey. : ' : V V, - 
Dieser neue Badewärtec hatte aber so reichlich 
şn» die Wärme des Wassers gesorgt, daß der Ira: 
siener, indem er sich in das B'ad vegabs schmerzhaft 
«siSrief: „o che ca%.!“ '--'Der Hausknecht hielt 
Äse» Ansruf für eines Klage, äbrft diw Kälte des 
Asades, sinh ließ sogleich einen neuen Strom heißen 
Raffers hinein taufen, Der Italiener wiedertzo" 
uns
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.