Full text: (8. Band = 1834, No 9-No 16)

dd 
V. Gynäkologie und Pädiatrik. 
geheuern Grösse ausgedehnte, Gebärmutter. "Trotz aller Vor- 
sicht gelang es nicht, die Gebärmutter - unversehrt aus ihrer 
Verbindung zu trennen; sie zerriss, und es stürzte eine enorme 
Quantität dünner, braunrother, dem Caffeesatze ähnlicher, Ma- 
terie hervor. Die Wandungen waren nicht‘ dicker als die einer 
aufgeblasenen Kälberblase, und mit varicösen Venen durchwebt. 
An der hintern Wand, an der mit dem Magen verwachsenen Stelle, 
befand sich ein Loch, durch welches sich die, in der Gebärmut- 
ter enthaltene, Flüssigkeit einen Weg in den Magen gebahnt 
hatte, und von da durch Erbrechen ausgeleert worden war. Auch 
das Duodenum war mit dieser Materie angefüllt. In der obern 
rechten Seite der Gebärmutter sass eine fast knorpelartige, ganz 
mit Hydatiden bedeckte, eigrosse Speckgeschwulst. Diese hatte 
den Muttermund nach links und oben gedrängt, und durch ihr 
eigenes Herabsinken so fest verschlossen, dass durch diesen Weg 
ein Abfluss unmöglich war. Die übrigen Baucheingeweide waren, 
bis auf eine verdickte und zusammengeschrumpfte Urinblase, ganz 
gesund. Des Verfs. Wunsch, dies merkwürdige Präparat‘ aufzu- 
bewahren, wurde vereitelt, indem man es ihm nicht überliess. -— 
Verf. glaubt nun die Ursache dieser Gebärmutterkrankheit in dem 
unzeitigen, geschlechtlichen Umgange mit einem kräftigen Manne 
begründet. * Der Bildungstrieb der Gebärmutter war' noch nicht 
völlig erloschen, er wurde nun durch den Coitus von Neuem an- 
gefacht, da aber alle übrigen Erfordernisse‘; zur‘ Bildung eines 
menschlichen Wesens mangelten, so nahm er eine falsche Rich- 
tung‘ und erzeugte das Aftergebild :des Steatoms. Durch die 
allmähliche Zunahme desselben und die dadurch bedingte‘ Ver- 
schliessung des Muttermundes sammelte sich das fortwährend er- 
gossene Blut in dem Uterus an und dehnte ihn zu ‚diesem un- 
geheuern Umfange aus, Da keine Luft eindringen konnte, so 
konnte auch keine Fäulniss eintreten, und die Flüssigkeit ging, 
vermittelst‘ innerer chemischer Verwandlungen, in diese, dem 
Caffesatz ähnliche Materie, über. Entzündung, Brand, theilweise 
Zerreissung der Gebärmutter und Erguss ihres Inhalts in Magen 
und Darmcanat führten den Tod herbei. [Rust’s Magaz., Bd, 41, 
Heft 1.] (Harn) 
2%. Beobachtung einer wahren Sackwassersucht 
der FaAaLLOoPı'schen Trompeten; vom Prof: Dr. Frorrer 
in Berlin; Am 29. October v. J. wurde eine 47jährige Arbeits- 
frau ohne Besinnung und Sprache in die Charit& gebracht. Die 
linke Seite war ganz gelähmt und der fest verschlossene Mund 
nach links verzogen, während die rechte Seite: und das Gesicht 
beweglich und empfindlich war, auch das rechte Auge gegen das 
Licht reagirte. Der Puls war langsam, voll, gespannt. Früher 
sollte die Kranke viel an Blutwallungen gelitten und ihre‘ Periode 
schon vor 3 Jahren verloren haben, Abends vorher aber sprach- 
los geworden nnd umgefallen seyn, worauf man Essigklystiere 
und Senfteige angewendet habe. — Es wurde sogleich ein Pfund
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.