Full text: (8. Band = 1834, No 9-No 16)

V. Gynäkologie. und Pädiatrik, 181 
dieselbe nicht geö®net, so werden die äussern Bedeckungen 
brandig, die Geschwulst bricht auf, und es fliesst‘ viel geronnenes 
Blut aus, worauf das Ganze zwar zusämmenfällt und der Schmerz 
nachlässt , das Geschwür aber dann sehr langsam heilt... Besser 
ist es, man öffnet die Geschwulst sogleich, lässt. das ,geronnene 
Blut heraus und legt darüber. oft reine Compressen mit Dec. 
Querc. ‚Die ersten Tage fliesst noch etwas Blut aus, bald aber 
erfolgt die Heilung ohne alle übele Folgen, An Zertheilung 
darf man nicht denken. [Casper’s Wochenschr, f...d. ges. Heilk. 
1834, No. 13.] ; (K—e.). 
101. Fälle von Eclampsie Gebärender;. vom Reg. 
Medic, R. Dr. v. Haseısere in Stralsund. I. Eine junge, kräf- 
tige, vollblütige Frau, die schon mehrmals geboren, befand sich 
im 7, Monat ihrer Schwangerschaft, Ohne besondere Vorboten 
bekam sie in einer Nacht, nachdem sie noch bis 9 Uhr Abends 
ganz wohl gewesen, die heftigsten. Convulsionen.. Ihr Arzt, ein 
guter Geburtshelfer, liess Nachts 1 Uhr den Verf. um seinen 
Beistand bitten. Die Frau lag mit hochrothem Gesicht, völlig 
bewusstlos, mit schnarchender Respiration im Bette, und in kur- 
zen Zwischenräumen wiederholten sich ungemein heftige kloni- 
sche Krämpfe der Extremitäten, besonders der Arme, mit den 
Erscheinungen der Epilepsie. . Der Muttermund fing sich an zu 
öffnen, auch deuteten Bewegungen der Kranken auf Wehen. 
Man ‚stimmte für Aderlass, der auch sogleich’ in einem freien 
Zwischenraume gemacht wurde. Im starken Strahle strömte das 
Blut in reichlicher Menge hervor. Neue Convulsionen hinderten, 
es ganz aufzufangen und die Quantität zu bestimmen. Noch 
schwieriger war der Verband, der, durch die Zuckungen immer 
wieder gleich locker gemacht, neues Blut hervordringen liess. 
Als man endlich der Blutung Herr geworden war, fand man den 
Kopf des Kindes schon im Beckenausgange, und leicht förderte 
man dasselbe heraus. Die Brust hob sich noch einige‘ Male zu 
schwachen Athemzügen, dann verschied- es. Jetzt liessen die 
Convulsionen zwar etwas nach, kehrten aber schwächer noch 
häufig zurück. Das Bewusstseyn kam ‚nicht wieder, der Sopor 
Wurde. tiefer, . die Respiration schnarchender, kein . Reizmittel 
Wirkte, und am andern Mittag erfolgte. der Tod, Die Section 
wurde nicht erlaubt. — IL Eine kräftige; 3%jährige, im 4%. Mo- 
Nat ihrer 3. Schwangerschaft sich: befindende Fraw hatte ‚schon 
lange bedeutende. Fussgeschwulst: und seit mehreren Tagen hef- 
tigen Kopfschmerz. Ein Aderlass brachte‘ nur vorübergehende 
Erleichterung, da der Kopfschmerz. mit öfterem gallichtem Er- 
brechen wiederkehrte. In.der Nacht zum 13, Febr. 1832 br8- 
chen plötzlich nach Stuhlausleerungen heftige Convulsionen : in 
häufigen Paroxysmen aus und ergriffen hauptsächlich. Gesichts- 
Muskeln. und linken Arm. In den Zwischenräumen kehrte: das 
Bewusstseyn nicht wieder; die völlig betäubte Kranke warf sich 
unrahig umher und bewegte in einem fort ‚den rechten Arm,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.