Full text: (8. Band = 1834, No 9-No 16)

NE + Chirurgie und. Ophthalmologie. 104 
f. 
1 
cn 
ar 
- 
el 
Pa 
af 
I 
v® 
3- 
1 
je- 
Bo 
nd 
lie 
Ze 
1er 
HE, 
(EU 
rt 
0@* 
rü- 
auf 
ald 
ınd 
er 
an 
ze 
‚Er 
cht. 
‚en 
hektischem Fieber’ ergriffen und sehr kraftlos.‘ Der rechte Ober- 
schenkel war ungefähr: in der Mitte gebrochen und fehlerhaft 
eingerichtet, so dass-das- eine Bruchende- über das andere we 
nigstens um 3 Linien‘ vorstand. * Am“ linken -Oberschenket- war 
an‘ der Hinterseite desselben ,- ungefähr 4 Zoll unter dem Hin- 
terbacken .anfahgend, ein grosser‘ Theil der Weichgebilde 80. zer- 
stört, dass Muskeln; Sehnen ete. in ganzen Büscheln ‚schwarz, 
brandig- und. abgestorben‘ aus ‚der ungeheuren Wunde, -die‘ bis 
zur Kniebeuge ging; also über einen halben Schuh lang ımd über 
2 Zoll breit: war; heraushingen.‘; ‘Die Wunde selbst war: mit 
schwärzlichem , jauchichtem, unerträglich stinkendem Eiter gefüllt 
und schmerzte sehr, besonders wenn der Körper nur: etwas be* 
wegt wurde, ‘Der ganze Unterschenkel war bereits kalt und‘ be- 
sonders der Fuss bis an die Knöchel schwärzlich, eiskalt, ohne 
alles‘ Gefühl und Beweglichkeit.‘ Unter diesen Umständen. und 
besonders da: das‘ Allgemeinbefinden so: schlecht war; hielt: Wi 
die Amputation’ für -unnütz and deshalb- für grausam und den 
Kranken für‘ verloren‘, doch verordnete ‚er innerlich Chinin. mit 
Kampher und äosserlich‘ das Acid. pyrolignosum: Am 36: Oct. 
hatte‘ sich noch‘ wässerige Anschwellung des Serotum  hinzuge* 
sellt ,: die. Vorderseite: des: ganzen‘ Oberschenkels war ‘dick ange: 
schwollen und das‘ Allgemeinbefinden #0 schlecht; dass der- Tod 
ganz nahe schien. .- Nur damit noch etwas geschehe, wurden warme 
Bähungen von Branntwein mit Spec. aromat. gemacht. - Die näch» 
sten Tage, blieb der‘ Zustand derselbe. Am: 1. Nov; war :die 
Wassergeschwulst: des Hodensucks verschwunden , das Allgemnieini 
befinden 'aber immer sehr schlecht, der Knabe fast ganz abge- 
zehrt und das Fieber heftig. -Die Wunde war noch grösser ge- 
worden, eiterte stark, war brandig, stank unerträglich und schmerzte 
ungemein bei jeder. ‘Bewegung, . Der ganzer Unterschenkel war 
bereits abgestorben, faul und voll Würmer. Zur Vertreibung 
des "Ungeziefere nd Minderung de&®; grässlichem ıGestankes des 
lebendig ‚verfauletiden Unglückliclien‘: verordnete jetzt der Verf 
eine ‘Chlorkalklösung zum iüusserlichett‘ Gebrauche, "2: Monate 
später erfuhr 'er-zu seinem Erstaunett, “dase- der Knabe: noch lebe 
wnd sich im Ganzen‘ Besser befinde: was? hüch wirklich;der Fall 
war, W. sah Ye kräftiger und fand: Wer‘ geringes Fieber. Det 
{inke‘ Oberschenkel war durch “Eiterung «und Fäulnisg ‘bie «uf 
dessen oberes‘ Dritttheil bis auf den Kiechen‘ zerstört‘ und’ vom 
Unterschenkel hingewinur noch die Kochen durch. die Bänder 
Art? Kniegelenke mit dem Oberschenkelknochen ‚zusammen, - Der 
Kranke wünschte ‘Jetzt’ selbst‘ von seiner “unnützen Last -befreit 
zu seyn. Wenn nün’such das noch‘ mit Weichtheilen: versehene 
übers: Dritttheil dest Oberschenkels sehr gdschwollen: war und 
Kiter und. Wandfläche sehr übel aussahen; söchestimmte sich W. 
doch: für die. Amputation; da die Zerstörung bei so langer: Dauer 
Sich noch- nieht ‚weiter nach - oben‘ erstreckte, "das: Oedem‘ 'des 
Hodensacks ‚wieder verschwunden war und der Knabe an Körper
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.