Full text: (7. Band = 1834, No 1-No 8)

VL. Gynäkologie und Pädiatrik, 
Jen 
246. Schlag auf das Auge, Ein stark, kräftig und ge- 
sund aussehender. Mann von 50 ‚Jahren wurde am 3. Aug. 1833 
im Bartkolomäushospital zu London unter Karıe’s Behandlung ge 
steilt. : Er klagte über theilweisen Mangel des Gesichte des. rech- 
ten Auges, in Folge eines ‚Schlages, den ‚er zu Weihnachten 
1832 ‚empfangen hatte. ‚Die Krystalllinse war geborsten ‚und .die 
Netzhaut zeigt deutlich, wenn man in einer Entfernung von 4 
bis 5 Fuss auf. sie sieht, mehrere zarte rothe Linien und eine 
schöne Purpurfärbung; was beides in-einer grössern Nähe: unter* 
sucht nicht. zu bemerken ist. Die Linien sind offenbar die Ver- 
zweigungen der Art. centr. retinae , und erscheinen bei Kerzen- 
licht am deutlichsten. Das Auge hat. anf das erste Ansehen et- 
was Amaurotisches, da es von dieser schwärzlichen Farbe: ist. 
[Lond. med..und surg. Journ. Part. XIX.) - (Rds.): 
VI. GYNÄKOLOGIE und PÄDIATRIK, 
24%. Ueber einige Affectionen der‘ weiblichen 
Geschlechtstheile; von Lısrranc. (Fortsetzung. S- Nr. 82.) 
Ueber die Krankheiten des Uterus. I Allgemeine 
Betrachtungen über, deren Symptome und Beland- 
lung. Der Satz: dass ‚wichtige Krankheiten sich nicht immer 
durch äusserlich wahrnehmbare Erscheinungen aussprechen, fin- 
det besonders bei. den Krankheiten der Gebärmutter seine: An- 
wendung. : Während: einige: Frauen bei tiefen Verschwärungen 
und schon unheilbaren Degezerationen derselben : ein: blühendes 
Aussehen und ein ungestörtes Allgemeinbefinden besitzen, :ver- 
fallen andere bei einem ganz unbedeutenden Leiden. derselben in 
Abmagerung, werden von lebhaften Schmerzen. gequält und wel- 
ken zusehens hin. Hieraus erheilt die Nothwendigkeit einer 
genauen Untersuchung bei den ersten Anzeichen des Uebels. Im 
Allgemeinen entwickelt sich dieses auf folgende Weise: Von Zeit 
zu Zeit ‚erleidet. die Kranke einen. geringen‘, schmerzlosen: Blat- 
abgang; oder es tritt: in der Zwischenzeit‘ der Menstruation ein 
weisser Ausfluss ein. Die Brüste schwellen etwas an, was .die 
Kranke für ein Zeichen von Gesundheit hält. Beim Gehen und 
Fahren in einem unbequemen Wagen treten ‚schmerzhafte Kın- 
pfindungen in den Lenden ein; ‚beim Stehen eine Unbehaglich- 
keit im Becken und ziehende Schmerzen .inm den Seiten, die zum 
Sitzerr nöthigen. Nach dem Beischlafe geht zuweilen etwas Blut 
ab, und es finden sich leichte Schmerzen ein, die bald ganz 
verschwinden, oder 1. bis 3 Tage andauern.  Bisweilen bleibt 
die Krankheit hier. stehen und verschwindet von selbst; öfterer 
aber vermehrt sich der weisse Abgang; €s kommen Schmerzen 
hinzu; ‘die. selten‘ nach dem: Uterus, sondern ‚gewöhnlich ‚nach 
den breiten und runden Mautterbändern hin, längs .der ‚Lenden, 
und von hier aus ‚sogar za die hintere Seite. des Schenkels : bis
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.