Full text: (7. Band = 1834, No 1-No 8)

334 - IL Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 
nicht 'aus .dem Bette gekommen, hatte stets Aufstossen, häufiges 
Erbrechen und war ohne. alle Esslust: er hatte eine ausgebildete 
Tabes nervosa, welcher der Tod durch plötzliche Lungenlähmunß 
ein Ende machte.‘ Die Veranlassung dieser schnetlen Wendung 
schien. einzig und allein .die Constitutio epidemica zu seyD. 
Kin 67jähriger Mann ‚starb an einer ‚vollständigen Nieren - und 
Blasenschwindsucht. - Er sah bleich, kachektisch, wie ein alter 
Abdominalkranker aus; hatte Uebelkeiten, Würgen, ‚von Luft und 
Flüssigkeit .sehr ausgedehnten Magen und Darmcanal, trägeh 
Stuhlgang und seit mehreren. Wochen. Blutharnen bei lähmungs“ 
artiger Schwäche der Blase, ;so. dass der Harn ‘stets künstlich 
weggenommen werden musste, Angst, Unruhe, Unmöglichkeiß 
des Nachts im Bette auszuhalten, bezeichneten die Steigerupß 
jener veralteten :Unterleibskrankheit.. KEndlich- nahm auch - d®® 
Gehirn Antheil. Pat. klagte über den Kopf,. verlor das Bewusst 
seyn, wurde soporös, antwortete nicht, verstand nichts, delirirt® 
und ‚starb schlagflüssig. —- In der Leiche einer S7jährigen Fralb 
welche an Enteritis saburralis starb, fand man die Rippen dün? 
und leicht zerbrechlich; die Rippenknorpel ohne Verknöcherungs 
vielmehr weich und leicht. zu ‚durchschneiden, Die :Brusthöhle 
verenzt, ‚die Lungen klein, die Oberfläche -des Herzens dick mit 
Fett überzogen, die Musculatur desselben schlaff und sehr mürb% 
den :Klappenring der linken Herzkammer: stark ‚verknöchert; die 
ernährenden Gefässe .des Herzens bis zu ihrer Verzweigupng iP 
knöcherne Canäle umgewandelt. : In der Bauchhöhle ‚eine stark® 
Lage Fett; -die Bauchmuskeln schlaff, bleich und sehr dünn 5 des 
Magen und den grössten Theil: des Dünndarmes ‚sehr: aufgetrie” 
ben und die Oberfläche .des letztern sehr geröthet. : Die :hinter® 
Fläche des Magens: so mürbe, dass er. dureh . die ‚schwarzgrau® 
Fiüssigkeit, weiche :er einschloss, zersprengt wurde.‘ Die Car” 
dia sehr erweitert. :;An der Stelle, wo: die Röthtung und. Auf” 
delmung des Dünndarnges aufhörte, eine Verschlingung des .Dar* 
mes; an dem ausgedehnten Darmtheile mrerkwürdige:, blasenähn“ 
liche, erbsen- bis wallnussgrosse Körper in grosser Anzahl, die 
mit der Darmhöhle comimunicirten. Nämlich .die Häute: des Dar“ 
mes waren in Folge des Druckes an diesen Stellen: seitlich aus“ 
einander gewichen , und durch diese Spalten hatte sich“ ein Theil 
der enthaltenen Luft entleert und so die den Darm überziehende 
Bauchhaut blasenartig ausgedehnt. Die Leber klein und an der 
Oberfläche mit einem querlaufenden, flachen;-abnormen Einschnitt 
versehen; die Milz klein und sehr mürbez die Gebärmutter gan 
ausserordentlich klein: Die Aorta abdominalis zeigte in ihrem 
ganzen Verlaufe Verknöcherungen, + ‚Die Verstorbene hatt® 
stets stark gegessen‘ und auch den Wein nicht verschmäht. Grob® 
Ueberladung des Magens mit schwer verdaulichen Speisen war 
die Gelegenheitsursache ihrer tödtlich gewordenen Entzündung‘ 
[Horn’s Archiv, 1833 , Sept. , Oct.) .V—t). 
221. Die Influenza im Darkehmenscheu .Kreis®
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.