Full text: (7. Band = 1834, No 1-No 8)

IV. Gynäkologie und. Pädiatrik. 801 
8° 
ser. 
npf 
ur- 
ren 
zer 
ze 
tz6 
ud 
‚kg 
166 
ze7 
1e* 
/e: 
Ab, 
)r= 
cor 
Pe 
4.) 
it 
mn 
Iı= 
„Ce 
in 
‚er 
em 
18“ 
ie 
7 
el}? 
‚ol 
+ 
are 
nd 
‚en 
AT y 
ıte 
er 
he 
43 
a 
? 
hr 
16 
Mehrmaliges Erbrechen: Es” worde nur noch‘ &iwab Fielschbrülie 
und Wein mit Wasser genossen; doch nichts mehr‘ verdäut, son“ 
dern alles- unverdaut' wieder‘ ansgebröchem. Da :an Heilung ‘nicht 
zu denken” wär, Hess der Verf: nur‘ Selterwasser mit’ Wein’ und 
Zucker nehmen / um das lästige‘ Erbrechen dadurch ‘zu mildern, 
Was wohl in‘ den ersten Tagen‘; doch‘ nicht später der‘ Fall war, 
Am 2: April stellte! sich‘ mehrmals Erbrechen‘ eines Taukig- stin- 
kenden‘ Blutes: ein/"auch wurde in den“ nächsten‘ Tagew hoch et. 
Wag Blut- ‘ausgebrochen , und ’der bis "dahin kein Fieber -verrä“ 
Yhende Pals wurde‘ beschleunigt. 7 Die ‘wenigen Kräfte‘ sanken nun 
Noch ‚schneller, and‘ an 6; April "trat: dürch gänzliche Krechös 
Pfung Tod ein:" 44“ Inder etwa) 3 Pfund weingelbes Wasser ent- 
haltenden Bauchhöhle: fand‘ sfolt Folgendes!‘ 1} Die angeschwol- 
lene Leber ragte: unter ‘den kurzen Rippen stark hervor. ‘Mitten 
Im rechten Leberlappen‘ war‘ eine beinahe zirkelrunde; genaw be» 
Sränzte”speckartige Stelle“ von beinahe 4 Zolk im Durchmesser; 
die von der öbern‘convexen Fläche‘ durch - die ‘gante Lebersubs 
Sänz die zur auntern concaven’ Fläche ging. Beim ‘Durchschnei- 
den fand sich keine’Spur won Gefäss Uarin, ‘sondern es: war eine 
Sanz’ gleichförmige, weissgelbliche Masse,- hicht härter als. die 
Übrige unveränderte Beberi ? Als: diese Massö zusammengedrückt 
Würde, quoll etwab' milchichte Feuchtigkeit hervor: Any vordern 
Rande ‚der Beber; nach der Herzgrube zu, waren ‘noch’ S abge- 
Yonderte ; veränderte dicht‘ nebeneinander: Negende Stellen‘, die 
Grösse ‘und Form "einer grossen Feige un& Jie Beschaffenheit der 
Sroasen speckühnlichen “Stelle hatte” Sie ragten etwa um eine 
Linie: auß der obern- Fläche -der Leber: hervor und ‘bildeten ‘die 
beim Leben ‘in der Magengegend‘ zw fühlende Verhärteng. Der 
linke Leberlappen“ war verhältnissmässig schr ’kleix, die: Substanz 
desselhen:, no wieder übrige Rand des rechten‘ Leberlappens“urr- 
Yerändert:?" Die -Gallenblase - war‘ noch‘ stark“ ’mit-“Galle gefüllt, 
2) Das Omentum gastro -hepatitum war‘ mit vielen harten Fetts 
körnern: besetzt {die dicht “neben ‚einander lagen‘; ‘die ‘Grösse 4er 
Hirsekörnerbis die‘ der Erbsen hatten und-in- der’Nähe der Aleid 
nen‘ Krümmung des Magens art grössteh ‘waren. 38) Voh der 
Mitte der Kleinen Krümmung des -Magens bis gegen; den Pylorus 
bildete‘ eine Verhärtüng einen! etwa‘ -3 bis 4: Linien ‘breiten: und 
2 Linien dicken‘ zusammenhängenden Streifen, 'fn dem ’einige ha- 
Seinusserosge- Fettknoten waren: Die Verhärtung bestand aus den 
Wit harten Fette “durchdrungenen Magenhäuten ind‘ bildete am 
By lorus einen eigener; einen Zoll-breiten ; diesen: ganz umgebens 
den Ring.- Sie. durchdrang - übrigens die gänze Substeng der 
Hänte, Der Pylorus war am stärksten‘ verhärtet. angeschwollen 
Md- so: verenzt, dass kaum ein schwacher Federkiel. durchgingi 
Die Häute- des Magens and des ganzen Darmcanals’ waren: ‘schr 
dünn: und «schlaf. 4) Die‘ Milz war‘ etwas "kleiner “als gewöhn- 
lich; ‘sehr sehlaff ; ‘doch beim :Darchschneiden gähe,‘ sehr -blut- 
ler; ‘blassgrau und auf dem. Schnitt von körnichtem: Ansehen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.