Full text: (7. Band = 1834, No 1-No 8)

I. Pathologie, Therapie und medieinische Klinik. - 277 
je 
O- 
18 
al 
T, 
ı 
16 
‚6 
€ 
‚eg 
‚de 
af 
te 
je 
A} 
al 
al 
Sa 
w- 
N” 
16 
zn 
6 
I) 
I” 
PP, 
Von der Tinea unterscheidet er sich dadurch, dass er nicht, wie 
Uiese iw der Regel, rein topisch ist, sondern immer mit der Af- 
lerproduction vorangegangenem. Allgemeinleiden auftritt, und sich 
Nicht bloss auf den Haartheil des. Schädels beschränkt, sondern 
häufig. genug an den übrigen behaarten "Fheilen des Körpers,‘ ja 
selbst an den. Nägeln der Finger und Zehen sich ausbildet; dass 
er nicht, wie gewöhnlich die 'Finea, nur Kinder in den ersten 
Lebensjahren, sondern jedes Alter, jedes Geschlecht; jeden Stand 
befällt; ‚dass er in Polen und den‘ angränzenden Ländern eine 
reine endemische Krankheit ist, wogegen die Tinea bei allen 
Nationen und. unter allen Himmelsstrichen erscheints endlich dass 
as Afterorganisations- Product der Tinea bis zu seiner endlichen 
Entfernung in unmittelbarer Verbindung mit der Kopfschwarte 
steht, und ‚es eine Curregel ist, sowohl dieses, wie die kranken 
Haarwurzeln mit Stumpf und Stiel auszurotten; wogegen der 
Weichselzopf, nach erlangten Reife, durch neuen und gesunden 
Haarwuchs sich je länger, je mehr vom Körper entfernt, förm- 
lich abwächst, nicht selten endlich völlig abfällt, und ohne Le- 
bensgefahr, oder wenigstens ‚ohne Gefahr.an Leib und Seele zu 
verkrüppeln, vor erlangter Reife nicht abgeschnitten, oder auf 
andere Weise entfernt werden darf, — Von der Arthritis ano- 
mala, vaga, ist der Weichselzopf in seinem Beginnen, bevor die 
Zopfhildung erscheint, höchst schwierig zu unterscheiden. Le- 
diglich fast nur die vorherrschende Neigung des Blutes zu Con- 
Zestionen nach dem Kopfe, das grössere Zurücktreten des ent- 
zündlichen Zustandes, dagegen das ‚stärkere Hervortreten der 
krankhaft gesteigerten Sensibilität, und das nur höchst selten feh- 
lende febrilisch-nervöse Allgemeinleiden; welches gewöhnlich ei- 
nen lentescirenden Charakter behauptet, können als Unterschei- 
dungsmerkmale des Trichoma von der Rheumatalgie und Arthrit. 
Vaga et ‚anomala. dienen. . Treten später. beim. Nachlasse aller 
Sonetigen, sehr quälenden Symptome, erst die klebrigen, fetti- 
E%n, specifisch und ekelhaft riechenden, kritischen  Schweisse 
am Kopfe, zuweilen auch an den übrigen behaarten Theilen des 
Körpers, das eigenthümliche Verwirren und Verfitzen der Haare 
V. 8, w. ein, so ist die Diagnose des Weichselzopfs ausser Zwei- 
fel gesetzt. — Von der Syphilis ist der Weichselzopf in seinen 
Entwickelungsperioden eben so schwierig zu unterscheiden, Nur 
der Umstand, dass die der Syphilis eigenthümlichen Dolores Osteo- 
Copi beim Trichoma ganz fehlen; dass die Lheumatalgia tricho- 
Mütica mit allen ihren Begleitern: das Beginnen und den bevor- 
stehenden Ausbruch des Weichselzopfes bezeichnen, während die 
Rheumatalgie zu den secundären Uebeln der Syph. gehört, und 
erst als: Folgekrankheit der vernachlässigten oder: misshandelten 
topischen Affectionen auftritt; dass die Mercurialia mit Ausschluss 
des Aethiops entimonialis und die übrigen Antisyphilitica mit Aus- 
nahme der Rad, sassapar. sich unwirksam, ja grösstentheils schäd- 
lich. beim Trichoma beweisen, . kann Licht über. den Gegenstaud
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.