Full text: (7. Band = 1834, No 1-No 8)

V.. Chirurgie und Ophthalmologie, 230 
Sorge trug.‘ Den 5. Sept. 1829 klemmte sich auf der Jagd die- 
ser Bruch ein, doch liess der. Kranke erst Tags darauf einen 
Wundarzt rufen , der die Taxis des eingeklemmten: voluminöser 
Leistenbruchs zu ‚verschiedenen Malen versuchte; ‚als: aber. die- 
Selbe. nicht gelang, binnen 8. Tagen erweichende Kataplasmen, 
Warme und kalte Fomentationen, Blutegel, Ricinusöl, Tamarin- 
den mit- Glaubersalz und 12: Tabaksklystiere verordnete... : Am 
12. September wurde endlich G. gerufen. : Er fand.-den Leisten- 
bruch ungefähr zwei Mannsfäuste gross; hart, unbeweglich., ‘sich 
2 Zoll über den Leistenring bis an den untersten Theil des Scro- 
tums von oben und: aussen nach unten: und innen ‚erstreckend. 
Der rechte Hoden war nicht zu finden, der linke meist vom’ Bru- 
che bedeckt, der Unterleib meteoristisch, doch nicht schmerz- 
haft bei Berührung, die Temperatur desselben wenig wermehrt, 
die Zunge trocken, braun, an Spitze. und Rändern -hellroth, der 
Durst befiig, der Stuhl seit 8 Tagen verstopft, die Respiration 
langsam, schnarchend ; der Puls zusammengezogen, die Haut tro- 
cken, der Harnahgang unwillkührlich, der Geist völlig abwesend, 
die Pupille erweitert und ‘stilles Delirium nicht zu verkennen, 
So zweifelhaft hiernach der Erfolg der Operation auch seyn musste, 
20 schlug G. dieselbe doch als einziges Rettungsmittel. vor und 
ünternahm sie nach Annahme des Vorschlags Nachmittags 4 Uhr, 
Da wegen sehr gespannter Haut keine Hautfalte zw bilden war, 
50 machte er aus freier Hand einen Einschnitt über ;dem Lei» 
Menringe bis an den untern Theil des Scrotums.: Der erste 
Schnitt trennte die Haut, ein zweiter das darunter kegende Zell- 
Sewebe und ein dritter die Tunica vaginalis communis. Nach 
Eröffnung der Jetztern fand: der Operateur. keinen Bruchsack, 
kündern stiess‘ auf eine: dunkelbraunrothe , feste, unbewegliche, 
nach allen Richtungen fest adhärirende Masse, die er für entar- 
tetes Netz ‚erkannte. Der Bauchring war so fest über dasselbe 
Züusammengezogen, Uass er zu dessen blutigen Erweiterung das 
COnvexe: Knopfbistouri: nur. mit Mühe darunter bringen konnte 
Er erweiterte ihn durch kleine Einschnitte nach ‚aussen und oben 
bis zur Einbringung des Zeigefingers.* Das Netz adhärirte aber 
Mit dem Serotum und unter sich selbst so. fest; dass ‚ersteres so 
Sehr aufgeschwollen war, dass es durchaus nicht in den erweis 
terten Bauchring zurückgebracht werden konnte.‘ Auch fand sich 
9 der hintern Seite des eingeklemmten Netzes eine Darmschlinge, 
die, sehr roth und geschwollen, nach oberf mit dem Netze, nach 
unten mit dem Scrotum verwachsen war. Die Operation hatte 
Ungefähr 18 Minuten gedauert, ‚ohne dass viel Blut ahgegangen 
ünd Schmerz zugegen gewesen wäre. Bei diesem Stande der 
Sachen blieb dem Verf. nichts übrig, als das der Luft blosslie- 
Sende Netz mit in Mandelöl getauchten Compressen zu bedecken 
Und zu hoffen, dass es durch. steten Contakt mit der Aussen- 
Welt sich gangränescire, abstosse, und durch künstlichen After in 
der verwachseuen Darmschliuge der Kranke gerettet werde. Vom
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.