Full text: (7. Band = 1834, No 1-No 8)

IV. Chirurgle und Ophihalmologle. . 165 
1 
a 
ig 
m} 
(8 
er 
a 
6 
@ 
A 
ai 
16 
7 
Fa 
ın 
.d 
{N 
ie 
18 
ot 
1e 
ie 
e 
16 
fra 
‚6 
[Ta 
:1e 
;1 
‚e 
71 
Psendomassen, theils Cruor, wodurch die Oeffnungen geschlossen 
wurden. Die linke Vorkammer war: gelblich, die Herzkammer 
bräunlich, die mützenförmigen Klappen weisslich, die 3 halbmond- 
förmigen Klappen blass, halb verknöchert; Die untere Hohlader 
war im ganzen Verlaufe weissblau, spielte aber hier und da von 
den unterliegenden Muskeln ins Braune; Die rechte Herzkam- 
mer war braun und gelb, die 3zipflige Klappe weisslich, die 
8 halbmondförmigen Klappen blass... Die quer entzweigeschnittene 
Substanz des Herzens war überall dick, stark. und gelblich.- Die 
wegen Anätzung ‚der Wirbelkörper eröffnete Rückenmarkshöhle 
bot nichts Besonderes. Sie wurde selbst da; wo die cariösen 
Knochen waren, unverletzt gefunden. — An dem im Weingeiste 
aufbewahrten Präparate sieht man folgende Merkwürdigkeiten’: 
das Brustbein hat im untern Theile eine 34 Zoll lange und zwei 
27 Zoll breite Graben mit mehreren Abtheilungen, wie die Grund- 
fläche des Schädels.: Diese Gruben sind ‘glatt, wie mit einem 
Häutchen überzogen und nur die eine, links, ist etwas rauh. In 
der Mitte gehen diese Gruben‘ in 2 Löcher zusammen, die das 
Brustbein durchbohren und ‚innerlich von röthlichen Afterhäuten, 
äusserlich aber von der Sehnenscheibe‘ verschlossen sind. Diesen 
Gruben entspricht /ein Loch im aufsteigenden Theile der Aorta, 
etwa 3 Zoll von den: halbmondförmigen Klappen.‘ Es ist ganz 
rund, hält 2 Zolt im Durchmesser und ‘hat- einen ringförmigen 
und‘ vollkommen überwachsenen und: ausgebildeten Rand. Am 
untern Theile dieses Ringes ist‘ die: Faserhaut vom Zellgewebe 
getrennt, zwischen beiden finden sich röthliche Pseudomassen, und 
es ist, als wäre hier gleichsam ein Ausbruch nach abwärts ge- 
schehen. Der ganze Aortenbogen’ ist 10 Zoll lang, hat verhält- 
nissmässige Breite und ist zweimal so gross; als das Herz. Sehr 
merkwürdig: ist jetzt noch das zweite Loch in der Aorta, zwi- 
schen dem Ende des Bogens und dem Anfange‘ des absteigenden 
Theiles der Aorta. Es hat 2 Zoll im, Durchmesser, ist unregel- 
mässig. wie frisch gerissen, zottig und ganz mit röthlichen After- 
häuten belegt, von denen eine dicke Masse das Loch schliesst, 
Die Inerustationen sieht man jetzt sehr deutlich, sie nehmen fast 
den ganzen Bogen ein und verengen die Oeffnungen der: grossen 
Kopfgefässe, Die halbmondförmigen Klappen der Aorta sind weiss, 
spröde, verdickt, halb ausgespannt, wie verknöchert: oder incru- 
stirt.: Lungenschlagader und absteigende Aorta sind an der innern 
Fläche glatt. und die ganzen‘ Gefässe nachgiebig und: weich. 
(0. Gräfe's u. v. Walther’s Journal -d.‘ Chir. zw. Augenheilkunde, 
Bd. 20, H. 2)  (K—e)) 
80. Extractioneiner grossen Bohne aüs der Narn- 
blase durch ein neues Instruments; aus’einem Briefe des 
D. ANGELO Dun an Prof. Puatwer. Ein Landmann von 42 Jah- 
ren, reizbar, sthenischen 'Temperaments, hatte seit 3 Monaten eine 
Schminkbohne - in der Harnblase, die er sich in einem Anfalle 
von Geilheit in die Harnröhre gesteckt, und wodurch-eine wirk-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.