Full text: (6. Band = 1833, No 17-No 24)

I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 141 
Schläge und laue Bäder angewendet, © Nach wenigen Tagen wurde 
die Fluctuation an einigen Stellen deutlicher, an andern blieb 
Härte. Durch Lancettstich in den weichsten Punkt entleerte sich 
ein Quart aashaft riechender, gräulicher, mit braunen Flocken 
Untermisechter Flüssigkeit. Später wurden Fomentationen von Cha- 
Millenthee gemacht und Infus. Valer. genommen. Nach Eröff- 
hung des Abscesses besserte sich die Kranke bedeutend, das hef- 
tige Fieber liess, wenn auch die Kräfte gesunken waren, nach, 
und Appetit und Schlaf kehrten zurück, Der Einstichspunkt wurde 
Mit einem kleinen Bourdonnet offen erhalten, doch bildete sich 
im Nabel freiwillig eine andere Oeffnung, durch die‘ etwas Eiter, 
bisweilen auch Fragmente von Speisen abgingen. Lage und Rich- 
tung nach entsprach dieselbe dem Colon, doch waren es unver- 
daute Fragmente verschiedener Speisen. Ausserdem bildeten sich 
noch 5 andere Oeffnungen an verschiedenen Stellen in der Le- 
bergegend, aus denen fortwährend dünne, bräunliche Flüssigkeit 
floss, und durch die man eine Sonde tief in die Leber führen 
konnte. Bei warmen Umschlägen und nahrhafter Diät heilten 
Sämmtliche Oeffaungen zu. Die Bauchdecken waren tief nach 
ilmen eingezogen und schienen mit der durch Eiterung sehr ver- 
kleinerten Leber innigst zusammenzuhängen. Die Kranke wurde 
Völlig geheilt, nur brach 4 bis. 5 Monate später eine der ver- 
heilten Fistelöffnungen wieder auf, und es entleerte. sich etwas 
dünner Eiter, Auf Umschläge erfolgte die Heilung ohne Rück- 
fall. [Med. Zeit. . Vereine f. Heilkunde in Preussen, 1883, 
Nr. 24] . (K—e, ; 
„109, Renum Percussio mit nachfolgender Haema- 
turia; von Dr. DorFrnüLLER , Amtsphysicus zu Fürstenau bei Os- 
nabrück. Ein SSjähriger, kräftiger Mann ward von einem Pferde 
zu Boden geworfen und wenigstens eine Viertelstunde fortwäh- 
rend auf den Rücken geschlagen; er wurde hierauf fast leblos 
von den Seinigen zu Bette getragen, Der Verf. fand den Rücken 
voll Sagillationen. Keine Luxation noch Bruch. Die heftigsten 
Schmerzen . bei der geringsten Bewegung. Mit dem Urin ging 
sehr viel Blut ab. „Der Puls war klein und härtlich. Um einer 
Nierenentzündung vorzubeugen, zuvörderst ein Aderlass, Bei den 
Pässenden Mitteln war die Hämaturie am 17. Tage beseitigt, und 
Snige Tage darauf der Kranke völlig hergestellt. [Heidelberger 
kl. Annalen, Bd, 8, ft. 4.) - (H—r.) 
110. Ueber die Krankheiten der Samenbläschen, 
der Vasa deferentia und des Ductus ejaculatorii; 
Vom Prof. Dr. Aısers in Bonn. Unter :allen Theilen des Ge- 
Schlechtssystems sind die Samenbläschen in Krankheiten am we- 
Westen erforscht worden. Sie sind aber nicht minder vielfachen 
Entartungen unterworfen, als die Geschlechtstheile selbst, ja sie 
"ehmen nicht allein an vielen Entartungen derselben einen wich- 
Ugen und mannigfaltigen Antheil, sondern‘ sie sind sogar beson- 
dern Krankheiten unterworfen, in denen die übrigen Geschlechts-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.