Full text: (6. Band = 1833, No 17-No 24)

IV.  Chirurgfe und: Ophthalmölogfe,  _ 105 
pelarfigen: Substanz, feste Adhäsion des Entärteten an die Um: 
gebungen ‚und an- die Serotalhaut und . ausserordentliche: ‚Schwere 
der Geschwulst, die grösser war; als der Umfang der Geschwulst 
erwarten liess: alles Zeichen, die weder der' Sarcocele; :noch 
dem .Markschwamme-’znzurechnen: sind. Mehrere Eigenthümlich- 
keiten dieses Falles aber; :z. B. lange: Andauer der Entartung 
Ohne krebsige: Dyskrasiey geringer Schmerz in der‘ Geschwulst, 
einen gewöhnlichen‘. :Hodenskirrhus ‘ weit übertreffende Grösse; 
Nichtmitergriffenseyn‘ des‘ Samenstranges ;' ungestörtes allgemeis 
nex Wohlbefinden, ‘besonders aber Seltenheit eines. wahren Ho: 
denskirrhus an und für sich machen diesen Fall der öffentlichen 
Mittheilung. werth‘;; besonders da ein höchst glücklicher Erfolg 
die: Operation krönte;. Am 4. Tage nach derselben wurden die 
kalten Fomentationen; da sich Eiterung einfand ; mit warmen .veri 
tauscht und der Operirte erfreute‘ sich ‚eines ungetrübten Wohl. 
seyns. : Am 7%, Tage änderte sich jedoch die. Soene.; An: den 
Nähten. war Gangrän eingetreten; die, rasch‘ vorschreitend , nach 
Abstossung bedeutender Portionen ‘der zur Bedeckung der Haut 
ersparten ‚Haut, bald eine grosse eiternde: Wundfläche den Bli- 
cken: darbot und die  Verheilung per. primam intentionem verei+ 
teltez ‚Dies. alles stand‘ mit‘ gestörtem Allgemeinbefinden: des bei 
Jahrten. ‘Operirten. in.‘ unheildrohendem.. Einklange,- doch ‚hoben 
Sich" seine“ Kräfte wieder» durch gute‘ Kost, 'mässige Weinportio® 
nen ‚Dee. Chin, und‘ Inf. Vater} “mit Lig, anod; im: H. und 
Comphor. dergestalt ‚dass die -Gangrän nach einigen Tagen als 
begränzt: anzusehen war’ und: die Wunde !unter Verbände mit 
Müci.: Gummi :arab: und: Camphor: zur rein. eiternden‘ wurde, 
Gute Kost; Wein und Weinsuppen mit warnıen. Fomentationen 
hatten ‘nach Verschwinderl der Gangrän,: trotz ‘der ‘nun: fölgen- 
den beträchtlichen: Biterung‘, ‚ein nicht mehr‘ getrübtes. Wohlbe- 
finden, regelmässigen Substanzersatz "and: schöne Eiterung zur 
Folge, ‘go: dass Ende Augusts. der Operirte geheilt das’ Spital ver? 
liche, {wi Gräfe!s a. y,: Walther’s: Journ. der Chirargi Au! Au- 
genheilkuude , Bd AB pH 2. gi u, (K—e.) HB 
4. 89. Beoha chtungien über Cangraenad scrot$p: von 
Dr. Pıras .Uso Warten zu: Wolmar: in‘ Livland: Ein‘ 40jähriger 
starker gesunder Baukr ‚bekam: am :31. März 1827 nach "vieler 
Arbeit ohne. sonst bekannte ‘Ursache auf dem Rücken‘ des männ- 
lichen. Gliedes eine Tosenartige: Entzündung ,* die sich” rasch. aus- 
breitete und die ganzg Ruthe. und .den Hodensack ergriff, ; Diese 
Theile schwollen aüssererdentlich an; so dass das Scretum kin- 
derköpfgross und die: Ruthe wenigstens 2 Zoll dick war, erschie- 
nen roth, glänzend x; hart, schmerzhaft, ‘heiss, Schon. am: näch- 
sten Morgen, etwa 20 Stunden. nach‘ Entstehen. der ‘Krankheit, 
bemerkte man beginnenden Brand,‘ der. ‘sich schnell .ausbrei- 
tete, . 80 dass; als: W, ‚am 2. April, etwa: 48 Stunden‘ nach 
Eetangendem- Uebel; den Kranken zuerst ‘sah, derselbe . einen 
ürchterlichen Anblick gewährte, indem bei höchst angeschwolle-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.