Full text: (5. Band = 1833, No 9-No 16)

52 1 Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 
waren zuweilen etwas geschwollen und ein Mal auch roth. In 
beiden Fällen war die übrige Schleimhaut auffallend dünn, — 
Die Ursachen dieser Entzündung scheinen dieselben zu seyn; 
weiche die Schleimhaut in einen entzündlichen Zustand verse- 
tzen. Verf. sah sie nur bei Schwächlingen, bei örtlicher Schwä- 
Iche des Darmkanals, bei kärglichen und verdorbenen Nahrungs- 
mitteln entstehen. — Die charakteristischen Kennzeichen sind die 
geben beschriebene eigenthümliche Zunge ;-die gleichzeitigen Schmer- 
zen im Bauche, am Nabel ‚nad in der rechten Darmbeingegend, 
Kopf- und Halsschmerzen ;-/der wie gehackte Eier aussehende 
Stahl; “die trockene Haut; “die Wachsfarbe des ganzen Körpers 
und-häufige Verstopfung des Stuhls. — Die_Cur gelingt selten. 
Man soll gleich anfangs eingreifen, weil später der Fieberzu- 
stand, besonders der nervöse, kaum noch ein angemessenes Ver- 
fahren zulässt. Bald allgemeine, bald örtliche Blutentziehung, 
'Merc. dulc. zum Durchschlagen, und Ung. hydrarg, ciner. zum 
Einreiben haben dem Verf. das Meiste geleistet. — Der Fall 
von Phlegmhymenitis enterica folliculosa, welchen Verf, ‚noch 
anhängt, ’bestätigt die bisher ausgesprochenen Behauptungen in 
Betreff dieser Krankheit. — Anschwellung und Verhärtung der 
PeEvER’schen Drüsen kommen häufiger vor als Verschwärung der- 
selben und finden sich in allen Kranklıeiten, welche die Ge- 
schwüre des Darmkanals begleiten. In der Scrophelsucht er- 
scheinen sie als kleine, längliche, kaum über die Schleimfläche 
des Darmes erhabene Bildungen, welche sich nur durch ihre 
feste Structur auszeichnen. In der Dothienenteritis nehmen sie 
"die Form von besonders gruppirten, schwammähnlichen Wulstun- 
gen an. Wieder anders ist ihre Form und Grösse bei Masern 
und Pocken. — Unter den Scrophulösen sind es vornehmlich 
die mit besonders weisser Hautfarbe, aufgedunsenem Körper, 
mässig geschwollenem Bauche, mit schöner Gesichtsbildung ver- 
sehenen 4— 6jährigen und solche Kinder, welche bald nach der 
Geburt, statt der Muttermilch , unpassende Nahrungsmittel be- 
kommen und an gehöriger Pflege darben mussten, bei denen die 
PEyeErR’schen Drüsen entartet sind. Solche Subjecte bekommen 
zuerst durchfällige, grünliche Stühle. Dieser Zufall geht vor- 
über, während der Appetit zunimmt. Allein bald kehrt der 
Durchfall zurück, die Kinder wimmern fast anhaltend, ziehen 
die Schenkel an den Leib und magern, des vielen Essens un- 
geachtet, immer mehr ab. Die Haut schlottert welk an den 
Gliedern, das Gesicht sieht schmuzig, die Züge werden alt, und 
man sieht deutlich wieder eine Lanugo. ‚Der Bauch sinkt ein, 
der ganze Körper schrumpft zusammen, Durchfall, Abmagerung 
und anhaltendes Wimmern bei starkem Appetite und gänzlichem 
Vertrocknen des Organismus, ohne dass der Bauch an Volumen 
zunimmt, bezeichnen diese Krankheit, die nach -2—3 Monaten 
meistens durch Convulsionen zum Tode führt. Die PeyYrkR’schen 
Drüsen sind in solchen Leichen bisweilen so angeschwollen und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.