Full text: (5. Band = 1833, No 9-No 16)

150 I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 
Wesen_des Abdominaltyphus, des nervösen 
Schleimficbers. der. Fidore gastroenterıte, Do- 
Ihienenterie. ScHÖNLEIN’S und SCHNEIDER’s Meinung, dass 
der Abdominaltyphus Ganglionitis sey, hat in Deutschland viele 
Anhänger gefunden. Allein unser Verf. hat.an den Nerven und 
Ganglien des Unterleibes dreier am Abdominaltyphus Gestorbe- 
nen nichts Normwidriges gefunden, und nach Wunrzer’s Erfah- 
rungen röthen sich die Ganglien in der Leiche, welche 40 Stun- 
den auf dem Rücken gelegen, leicht. Mehrere Versuche und 
Beobachtungen heweisen, dass die Reizung und Entzündung der 
Ganglien tonische und klonische Krämpfe, im hefligen Grade 
sogar Trismus und Tetanus zur Folge haben, und dies sind Er- 
scheinungen , die dem Krankheitsbilde des Abdomiuvaltyphus nicht 
entsprechen. Wie will man nun die Erscheinungen dieses T'y- 
phus von Entzündung oder Entartung der Ganglien herleiten kön- 
nen? Erst wenn die Erscheinungen des erkrankten Gehirns zu- 
nehmen, werden auch die Zufälle des erkrankten Darmes hefti- 
ger. Das Gehirn muss also vielmehr als die Ursache des Un- 
terleibsleidens angesehen werden. Als Nebenkrankheit kann die 
Ganglionitis im Typhus allerdings vorkommen, aber diese macht 
niemals das Wesen desselben aus. — PomuerR meinte, dass ein 
‘wesentliches Symptom des sporadischen Typhus ein Darmleiden 
sey. Der Typhus an sich ist und bleibt eine Ausschlagskrank- 
heit, er mag epidemisch oder sporadisch erscheinen. Das An- 
fangsfieber beharrt oft als unreines entzündliches Fieber, das 
nur in Beziehung zur äusseren Haut und dem darauf zu erzeu- 
genden Hautausschlage steht. Weit öfter aber ergreift das Fie- 
ber einen Ort und veranlasst in den innern Theilen eine Ent- 
zündung oder entzündliche Reizung. Individualität und Zufällig- 
keiten geben hierbei den Ausschlag, und die Entzündung kann 
eben sowohl den Darmcanal, als ein anderes Organ treffen. We- 
nigstens fand Verf. in 11% Fällen, die ihm in 6 Jahren vorka- 
men, den Darmcanal nicht immer wesentlich symptomatisch er- 
krankt, sondern oft ganz frei von Leiden. Ein anderer Grund, 
dass das Darmleiden dem sporadischen Typhus nicht so. ganz 
wesentlich seyn kann, liegt darin, dass dieselbe Entartung des 
Darmes auch in den Masern vorkommt. Auch bei Pockenpatien- 
ten ist solches beobachtet worden, und somit scheinen diese 
Umstände im sporadischen Typhus nur zufällige Erscheinungen 
zu seyn. — Verf. spricht sich nun noch über die Darmdrüsen 
|folgendermaassen aus: Die vorzüglichsten Drüsen der Darm- 
schleimhaut werden nach ihren ersten Entdeckern die PEever’- 
schen und Brunner’schen genannt. Sie sind durch den ganzen 
Darmcanal verbreitet und sind am Pförtner, am Zwölffingerdarme, 
am Ende des gewundenen Darmes, am Blind- und am Mastdarme 
sehr häufig und zahlreich. Die Preyer’schen sind zusammenge- 
häufte, die BRUNner’schen einzeln stehende Drüsen. Sie ge- 
währen nach dem Alter und nach den Zuständen des Lebens
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.