Full text: (5. Band = 1833, No 9-No 16)

138 IL Pathologie, Therapie und medicmische Klinik. 
fallen in zwei Abtheilungen, (nämlich in die vor der Vacei- 
nationsepoche . und in die Zeit derselben) von denen die er- 
stere mit dem Jahre 1%80 beginnt, die Zweite mit dem Jahre 
1500, in welchem in Süddeutschland und in der Schweiz die 
ersten Vaccinationsversuche gemacht wurden., Die Summe die- 
ser geschichtlichen Uebersicht ‚erweist, dass von dem Jahre 
1789 an bis zum Jahre 1801 in dem Physicat von Constanz 
unter. 10,000 Einwohner viele Tausende von den Blattern. er- 
griffen und mehrere Hunderte daran gestorben sind. Von 1801 
— 1808 fielen noch Hunderte von Opfern in. dem benannten 
Physicate und seit 1808 bis jetzt wurde der Variolastoff 11lmal 
in das Physicat eingebracht, 25 Individuen davon ergriffen und 
nur 4 starben von ihnen. Im weitern Verlaufe der Abhandlung 
spricht. der Verf. zunächst von der Vaccine. Um aus eig- 
ner Erfahrung zur Ausmittelung der Wahrheit beizutragen, 
in sofern man die Vaccination, eine neue Ausschlagskrankheit 
hervorgebracht zu haben, beschuldigt, wird ein Ueberblick des 
hierin vom Verf. Geleisteten gegeben. Am besten wird der 
Stoff auf Fischbeinstäbchen gefasst, die Impfung immer nur auf 
einem Arm,vorgenommen. Bei der Methode mit dem Pfläster- 
ghen erhielt S. jedes Mal nur eine Pustel, mit der Lanzetie 
Geimpften brachte er an 3 Stellen Stoff unter die Oberhaut 
und erhielt meistens 3, 2 oder auch nur 1 Pustelz durch Eia- 
legung des Fädchens in 2 Schnitte meistens 2, auch nur 1 Pu- 
stel. Durch die Methode mit dem Fischbein erhielt er- vielınal 
nur 1, meistens aber 2 und mehrere Pusteln. Unter der Menge, 
die nur eine einzige Pustel und daher auch nur eine Impfnarbe 
hatten, haben viele den innigsten Umgang mit Blatterkranken 
gehabt, und diese wurden eben so wenig, wie die mit mehreren 
Impfnarben, angesteckt. Vor 1801.an bis jetzt hat er ganz die 
gleichen Erscheinungen, gleiche Pusteln, gleiche Narben, gleiche 
Schutzkraft beobachtet, und geschah die Vaccination mit veralte- 
tem Stoff, so fand sich meistens ein viel verlängerter Verlanf 
ein, der aber in zwei bis drei Regenerationen seiue volle Wirk- 
samkeit wiedererlangte. MNur einigermaassen Zweifelhafte hat 
er 1-—2nmn:al der Revaccination unterworfen. Varicellen. Vor 
der Vacecination sah man die 8. g. wilden Blattern (Varicellen) 
Für eine so unbedeutende Krankheit an, dass Aerzte und Nicht- 
ärzte sie keiner besondern Aufinerksamkeit würdigten. Später 
hat sie der Verf. besonders beobachtet, oft, in ihrem Ausbruche 
und Verlaufe den Variolis sehr ähnlich, wie aus mehreren sei- 
ner in chronologischer Reihe aufgestellten Krankengeschichten 
hervorgeht. Auch für die höhern Grade behält der Verf. den 
Namen Varicellen bei, da sie sich in den wahren charakteristi- 
schen Kennzeichen denen milderen Verlaufs ähnlich verhielten, 
Später beantwortet der Verf, mehrere von HuEsse ‚in seiner 
Schrift über Varicellen u. 8. w. aufgeworfene Fragen und 
schliesst. mit dem Endresultate seiner Erfahrungen, dass: 1) das 
Variolagift sich bei uns nur allein durch Mittheilung fortpflanze,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.