Full text: (4. Band = 1833, No 1-No 8)

Il. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. N 
ch- 
‚er- 
das 
88- 
nä- 
8r- 
gi- 
das 
Alt- 
ıte. 
EN 
h- 
un- 
'pt, 
ren 
ind 
und 
ar= 
ur- 
an- 
nd 
Ja- 
‚el- 
nS- 
Var, 
ler 
LE 
ım 
ıen 
am 
‚de 
ul- 
in- 
79 
nd 
:e, 
er 
P, 
-_ 
JEe- 
{= 
MO. 
Mm, 
Jie 
en 
.Q@ 
gar Folge von jenen ist. — Ein Jüngling von 22 Jahren, der 
an, Phthisis tuberculosa und gleichzeitig an fieberhaftem Luft- 
röhrenkatarrh litt, zog sich durch Erkältung Entzündung seiner 
Lungen zu. Zwei Aderlässe und eine antiphlogistische Behand- 
lung überhaupt vermochten nicht, ihn zu retten. — Eben so 
ging es einem blühenden Kinde von 6 Monaten, welches eine 
Pneumonie hatte. — Bei einem anderen Kinde von 24 Jahren 
war der Verlauf des Scharlachs gestört worden. Es bekam 
Schwämmchen und pneumonische Zufälle. Ein schleichendes 
Fieber gab ihm den Tod. Vier Tage vor dem Tode verstärkte 
sich das Fieber: 90 Athemzüge, Respiratio abdominalis, wieder 
474, dann S0—85, mit einem nicht zu zählenden Pulse. 12 Tage 
vor dem Tode bildete sich an der linken Schulter ein grosser 
Abscess, weicher viel Eiter hergab und sich schloss. — Eine 
Brustwassersucht ist darum merkwürdig, weil ihr eine angebo- 
rene und erbliche Disposition zu Grunde lag. Diese Patientin 
litt, wie auch ihre Mutter, an Mensibus nimüs, an Laxität der 
Faser, grosser Reizbarkeit des Gefässsystems, ‘Gesichtsblässe 
und an Intumescenz der Gebärmutter und der Kierstöcke. — 
Hysterische Krämpfe verloren sich bei einer 63jährigen, apo- 
plektisch gebauten Dame, als ein herpetischer Ausschlag zum 
Vorscheine vor. Er war Anfangs farinaceus, furfuraceus, dann 
geschwürig, bösartig, ja zulezt krebsartig, zog sich über den 
grössten "Theil des Körpers und bildete an mehreren Stellen 
grosse krebsartige Geschwüre. Binnen 16 Jahren hatte dieses 
Uebel allen angewandten Heilmitteln widerstanden, Obgleich 
die Kranke abmagerte, so blieb sie doch lange kräftig und mun- 
ter. Endlich endigte ein Schlagfluss ihre Leiden. Verf. meint, 
dass Flechten oft eine relativ heilsame Natur behaupten, mei- 
stens durch innere Bedingungen entstehen, keiner Curmethode 
weichen und vor Gicht, Steinerzeugung, Hämorrhoiden und Was- 
sersucht schützen, so lange sie in einem mässigen Grade fort- 
dauern. — Bei einer 52jährigen Dame, Mutter von 4 Kindern, 
entstand, nach vorhergegangenem Herzklopfen, Angst, Druck 
auf der Brust, Schwindel, Kopfschmerz u. dgl., eine heftige 
Beklemmung , Orthopnöe, schwache Sprache bei unverletzter Be- 
sinnung, Eingenommenheit des Kopfes, unbeschreibliche Angst, 
Kalt- und Blauwerden des Gesichts, der Lippen, Arme, Hände 
und Füsse; bald darauf Schlag- und Stickfluss. Verf. meint, 
plötzliche Hemmung der Thätigkeit des Herzens, durch orga- 
nische Entartung des Herzens bedingt und durch schlagflüssigen 
Zustand des Gehirnes herbeigeführt, sey die Ursache gewesen. — 
Bei einem scrophulösen Mädchen, welches eine sitzende Lebens- 
weise führte, war im 14. Jahre der Leib so angeschwollen, 
dass es für schwanger gehalten wurde. Die Menstruation stellte 
sich regelmässig ein; allein der Leib gedieh zu einem ungeheu- 
ren Umfange. Der Gebrauch des Karlsbader Neubrunnens mil- 
derte das Uebel, während der Sprudel es wieder verschlimmerte.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.