Full text: (4. Band = 1833, No 1-No 8)

330 MH. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 
gemeine Gelbsucht, die Rose und selbst die sogenannte gallige 
Brustentzündung verschiedene Abstufungen derselben Wirkung in 
enifernteren Organen zeigen. Doch kann’diese Veränderung nicht 
die Ursache, am wenigsten die alleinige, des schnellen Todes 
gewesen seyn, da sie mit keiner organischen Zerstörung vor- 
kam, und das Leben oft bei stärkern Darmhautentartungen noch 
länger besteht. Wenn nun keine örtliche Ursache des Todes 
vorliegt, so muss man wohl an eine allgemeine, mächtige Hem- 
mung der Lebensthätigkeit durch ein tieferes Leiden des Gefäss« 
und Nervensystem denken. Alle Erscheinungen einer solchen 
Hemmung zeigten sich in dem wahrgenommenen nervösen oder 
typhösen Zustande, der wohl als Folge der gestörten Krise des 
Gallenfiebers betrachtet werden muss, wodurch die zur Abschei- 
dung bestimmten Stoffe im Blute blieben und auf.Gefäss- und 
Nervenleben 80 feindselig wirkten, wie Gifte und Contagien sonst 
thun. Rose und Darmflecken waren örtliche Nebenwirkungen 
dieser allgemeinen Umwandlung, und hinsichtlich der unterdrück- 
ten Krise gleichsam ein error in loci. Da der Tod durch vor- 
waltenden nervösen Zustand früh eintrat, so bildeten sich die 
Darmflecken nicht so aus, wie in den gleich anzuführenden Fäl- 
len. — (Beschluss folgt.) [Clarus’s u. Radius’s wöch. Beitr. z. 
medic. u, chir. Klinik, 1833, Nr. 6.) ©. (K— e.) 
24. Uebersicht der wichtigsten, in den Mona- 
ten April, Mai und Juni 1831 von Horn beobachte- 
ten Krankheitsformen. Der April war trocken und warm. 
Der Wind blies aus Ost, Südost und Süd. Das Maximum des 
Barometers war 28, 47; sein Minimum 27,51. Das Maximum 
des Thermometers war 19, 2; sein Minimum + 0, V’R. — 
Der Mai war rauh ‘nnd feucht. Der Wind kam aus West und 
Südost. Das Thermometer fiel auf — 1, 3° und stieg bis 21, 4 
— Der Juni war stürmisch, kühl und regnerisch. Das Barometer 
hob sich auf 28, 33 und sank bis 2%, 42. Das Thermometer 
+ % 1° und stieg bis 23°. — Bei dieser veränderlichen Con- 
stäutio annua war auch die Constitutio epidemia veränderlich. 
Katarrhalisch-rheumatische Krankheitsformen, anfangs mit nervö- 
ser, später mit gastrischer Beimischung, wie auch Wechselfieber 
und Infiuenza waren am meisten vorherrschend. Die Wechsel- 
feber hatten die drei gewöhnlichen Typen, wichen den Febrifu- 
gis in den meisten Fällen leicht, erforderten jedoch 30—40 Gran 
Chinin mit gewürzhaften Zusätzen, oft mit Opium, zu ihrer Hei- 
lung und machten, durch die Witterung begünstigt, Rückfälle, 
gegen welche die China regia abermals von anerkannten Vorzügen 
war. — Die rheumatischen und katarrhalischen Fieber erforder- 
ten bisweilen Aderlass, hierauf Brechmittel und alsdann Diapho- 
retica und Larantia antiphlogistica. Bei heftigem Rheuma- 
tismus calidus wurden die Brechmittel mit dem besten Erfolge 
wiederholt. — Mit den nervösen Fiebern waren die bekannten 
Erscheinungen von Schwere des Kopfes, Betäubung, Irrereden 
Kr“ 
B
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.