Full text: (Bd. 2 (Jahrg. 1832) = No 9-No 16)

I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik, 209 
gemeinen Abmagerung unter den Bauchwänden ziemlich viel Fett. 
Das Peritonäum mit der Fler. sigmoidea verwachsen, im ganzen 
Umkreise verdickt, dunkelgrün. Der Mastdarm ohne bemerkbare 
Veränderung, eben so die Scheide, die nur ganz leicht entzün- 
det war; keine Communication zwischen beiden. Der Uterus 
von aussen gesund; seine Höhle nach dem Grunde zu mit coa- 
gulirter Lymphe angefüllt. Die Harnröhre sehr erweitert und 
stark entzündet. Die Harnblase an ihrem Grunde mit dem Colon 
verwachsen und zum Theil zerstört; ihre übrigen Wände dessen 
ungeachtet nicht sehr verändert oder verdickt, aber dunkelgrün 
gefärbt. Das Colon gleich über der Fler. sigmoidea ausgedehnt, 
mit einer bedeutenden Menge Faeces angefülltz in der Flexur 
selbst eine 1 Zoll lange Verengerung, in welche kaum die Fin- 
gerspitze eingebracht werden konnte. Die Schleimhaut in der 
Verengerung und etwas über und unter ihr vereitert. Die Fle- 
xur oben 3 Zoll lang mit dem Peritonäum, unten mit dem Bla- 
sengrunde verwachsen und zum Theil durch Eiterung zerstört, 
wodurch die Blasenfistel gebildet wurde. Die Wände des Colons 
waren in der Nähe derselben nicht so verdickt, als man ‚hätte 
denken ‚sollen. [The lancet, March 24,, 1882.] (H—L) 
142. Vorfall der dünnen Gedärme; von Dıckson. 
Ein starker Maurer hatte gegen Abend Durchfall mit Tenesmus 
bekommen und viel Bier getrunken. Als er sich nach Hause 
begab, war er bei Befriedigung seines Bedürfnisses von einer 
Anhöhe rückwärts auf das Pflaster gefallen und ohnmächtig ge= 
worden. D. fand bei der Untersuchung die mit Schmuz und 
Sand bedeckten dünnen Gedärme durch den After vorgefallen. 
Das aufgetriebene, steife, kalte und braune Heum lag auf dem 
Kreuzbeine; das Mesenterium ragte 6 Zoll aus dem After heraus; 
das weichere und wärmere Jejunum befand sich am Perinäum. 
Der Puls war kaum fühlbar, und die Haut leichenartig kalt, 
Nachdem die Eingeweide in lauem Kartoffelwasser abgewaschen 
worden waren, versuchte D. den Vorfall zurückzubringen, was 
ihm nicht gieich gelingen wollte, sondern erst nachdem er dem 
Kranken eine Lage gegeben hatte, bei der Brust und Kniee in 
die Höhe ragten, der Unterleib also ganz eingebogen war. Ks 
war D., als ob die Eingeweide durch ein Loch an der vorderen 
Wand des Mastdarmes zurückträten, doch konnte er darüber 
nicht zur Gewissheit kommen. Eine T Binde wurde angelegt, 
etwas Opium gegeben, und, als sich am folgenden Morgen Kolik, 
Erbrechen, grosser Durst und grosse Schwäche zeigten, Blut 
gelassen, Umschläge auf den Leib gelegt und ein streng anti- 
phlogistisches Regim verordnet. Der Kranke genas in kurzer 
Zeit und konnte nach einem Monate wieder an seine Arbeit gehen. 
[The lancet , March 10., 1832.] (H—L.) 
173. Verstopfung mit Fieber durch nicht ver- 
daute im Dickdarme zurückgebliebene Nahrungs- 
mittel; beobachtet von Dr. Mackınrtosu. Ein Ziähriges Kind
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.