Full text: (Bd. 2 (Jahrg. 1832) = No 9-No 16)

il 
3 
.d 
© Sn 
n 
pP 
- 
IV. Mediein im Allgemeinen, 
duum kostete 34 fl. W. W. — 2) Heilanstalt der Elisabethine- 
rinnen. Sie wurde 1745 gestiftet und umfasst jetzt 2 Säle mit 
3 und 20 Betten. In den letzten 5 Jahren wurden 2898, im 
J. 1828 aber 767, grösstentheils unentgeltlich besorgt. Davon 
wurden 651 entlassen; 50 blieben in der Behandlung und 76 
waren gestorben. Auf jedes einzelne Individuum kommen 36 fl. 
Kosten. Wie in dem vorigen, so stehen auch hier ein Arzt und 
ein Wundarzt dem Institute vor. Man sieht daselbst noch Fe- 
derbetten und Mangel an abgesonderten Zimmern für Wasser- 
scheue u. s. w.. — 3) Gebäranstalt, seit 1788, mit 29 Betten, 
die zweckmässig vertheilt sind. Binnen 5 Jahren wurden 859 
{für Geld, im J. 1828 aber 186 verpflegt, wovon 168 entlassen 
wurden, 11 starben und 7% noch unentbunden blieben. — Unter 
den 859 Geburten waren 786 regelmässige Kopfgeburten und 73 
regelwidrige Entbindungen: als 12 Gesichts-, 9 Zwillings-, 7 
Steiss-, 6 Fussgeburten, 6 Querlagen, 10 Zangenentbindungen 
und 1 Kaiserschnitt. Der Nabelstrang fiel drei Mal, der rechte 
Arm zwei Mal vor. Frühgeburten waren 9. Kine in Folge alter 
Geschwürnarben verengerte Scheide musste gespalten und ein 
‚odtes Kind enthirnt werden. Es erkrankten 50 Mütter und 26 
Kinder. Von ersteren starben 2 an Krämpfen, .1 an Metritis, 
L an Friesel, 15 an Puerperalfieber, und 31 genasen von die- 
sem Fieber. Von den Kindern litten 6 an Augenlider-Entzün- 
dung und starben 1 am Rothlauf, 1 am Blasenausschlage, 2 an 
Krämpfen, 11 am Kinnbackenkrampfe, 1'am Wolfsrachen, 1 
am Schlagflusse und 1 am Durchfalle. Zwei wurden schein- 
todt und % todt geboren. Iedes einzelne Individuum kam 4 fl, 
514 Xr. C. M. zu stehen. — 4) Findelanstalt. Sie hat ihre 
Existenz und Anzahl von Betten mit der Gebäranstalt gemein. 
[n den letzten 5 Jahren wurden daselbst 2613 Individuen auf- 
genommen , welche auf Kosten des Staates bis zum 12. Lebens- 
jahre erzogen, werden. Im J. 1828 zählte man 1527 Köpfe. Es 
starben 11 von 100, und jedes einzelne Individuum kostete 33 fl. 
33 Xr. C. M. — 5) Irrenaustalt. Die’Abtheilung für männliche 
Irre zählt 16 und die für weibliche 40 Kammern mit ebenso 
viel Betten, und vier Stuben, jede mit 3 Betten, für unheil- 
bare Gemüthskranke. In diesem Jahre wurden 60 Individuen 
verpflegt. Davon genasen 4 und starben 9. Die Verpflegungs- 
kosten belaufen sich täglich auf 28 Xr. C. M. pro Mann, Am 
häufigsten kamen Tobsucht und Verwirrtheit vor. Das Gesammt- 
vermögen der Anstalt belief sich auf 22,326 fl.z das Einkommen 
auf 10,200 fl., die Ausgabe auf 10,126 fl. 48 Xr. Der Arzt 
und Wundarzt sind ohne Gehalt. — 6) Heilanstalt für lustseu- 
chekranke Weibspersonen. Sie besteht seit 1792 und zwar, 
ausser der Wohnung für die Wärterin, aus zwei grossen Zim- 
mern, jedes mit 6 Betten, und aus drei kleinen, jedes mit 2 
Betten. Auch hier geschieht die Verpflegung auf öffentliche 
Kosten, und sie beträgt täglich 22 Xr. Iın Jahre 1828 belief 
189
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.