Full text: (Bd. 1 (Jahrg. 1832) = No 1-No 8)

Fan 
m 
nn 
fe 
[MM 
% 
} aus 
er 
18 
ud 
rn 
CC] 
1 
m 
ä- 
D- 
dl 
x 
.ıt 
ze 
te 
‚1 = 
ar 
h. 
in 
N 
ME 
12 
Fr 
n 
> 
#2 
[V. Gynäkologie und Pädiatrik, 
37 
(1 mit Putrescenz des Uterus). und 1 an durch, spät entstande- 
ne Metrorrhagie veranlassten Mentalstörungen. . Im Wochen- 
bette kamen 4 Mal Blutflüsse vor. 1 Wöchnerin wurde wahn- 
einnig und an das Stadtkrankenhaus abgegeben. — Augenent- 
zündungen bei Kindern waren nur 3 Mal heftig, so dass in ei- 
nem Falle eine kleine Verdunkelung der Hornhaut und in einem 
Geschwüre auf derselben sich bildeten; 1 Kind starb an Zellge- 
webeverhärtung, 1 unter, krampfhaften. Zufüllen am sechsten 
Tage, wo die Section Anencephalie nach?Sies. — Unterricht 
erhielten 18 Studirende und 48 Hebammen... [Gemeins. deut- 
sche Zeitschr., VIL, 1. $. 1—9.] | (Mr.) 
88. Fall eines heftigen Gebärmutterblutflus- 
ses nach erfolgter Geburt, mittelst Compression 
der Aorta descendens geheilt, von Dr. LÖöWENHARD ZU 
Prenzlau. Bei einer 32jährigen ‚Frau blieb.nach der Geburt des 
siebenten Kindes .die Nachgeburt zurück, wodurch sehr bedeu- 
tender Blutabgang verursacht wurde. L. fand den. Puls. bei sei- 
ner Ankunft kaum fühlbar, die Sprache unvernehmlich, brachte 
deshalb die Hand in die Gebärmutter, ‚drückte. die stark klo- 
pfende Aorta über ihrer Bifurcation gegen die Rückenwirbel, 
worauf die Blutung sogleich stand, und liess ‚dabei von Zeit: zu 
Zeit 40 Tropfen von einer. Mischung ‚aus Ag. acid. muriat. 
oxyg, Une. 3, Tinct. catechu,: Tinct. digital, p. a. Dr. jj geben 
und durch die Hebamme. Injectionen von kaltem Wasser mit et- 
was Essig neben der im Uterus liegenden Hand (nicht wohl 
möglich!) machen. Nach 15 Minuten schwieg die Blutung, die 
Placenta wurde mühsam getrennt, und die Gebärmutter hatte 
sich zusammengezogen; dessen ungeachtet schwebte die Frau 
mehrere Wochen lang am Rande des .Grabes. Bei Blutflüssen 
ausser dem Wochenbette soll man die Compression der Aorta 
descendens durch die Bauchdecken unternehmen. .[v. Siebold’s 
Journal; XT. 3. S. 526—d30.] (Mr.) 
89. Untersuchungen. ühber das, Kindbettfieber, 
vom R. R. Rırcen. (Fortsetzung.) — Nach Mittheilung der 3 
tödtlichen Fälle von Rırcen’s erster Form des Kindbettfiebers, 
der Mycodoritis maligna Lractus intestinalis puerperarum (S. gem. 
d. Zeitschrift VI. ‚4. S. 562. — Summar. 1831. Hft. 9.), fol- 
gen hier 6 Krankengesehichten mit glücklichem Ausgange, sämte 
lich in. der, Entbindungsschule in Giessen, beobachtet. Als. Grund 
des .öftern Vorkommeus dieser Entzündung ‚der Schleimhaut des 
Darmschlauches in der Gebäranstalt nennt R. 1) ein allgemeines 
Luftgift; ‚2) ein-Stellengift in der Luft; 3):ein sumpfiges Zer- 
fallgift in der Luft; 4) ein animalisches ‚Zerfallgift in. der. Luft 
der Gebärhauszimmer (Zerfallgift ist nach R. ein passender 
Ausdruck für Miasma, da dieses häufig aus halb zersetzten 
Theilen van Himmelskörperbewohnern, nämlich Menschen, Thie- 
ren,, Pflanzen, Krystallen, oder aus halbzersetzten Theilen der 
Himmelskörper selbst besteht) und ‚ein Keimgift. ‚(Unter Keim-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.