Full text: (Bd. 1 (Jahrg. 1832) = No 1-No 8)

Il. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 465 
TS 
ı} 
A 
iinke untere Extremität wird: öderhatös, taub, kalt; es bilden 
sich Blasen auf ihr, die aufbrechen und viel Serum ergiessen; 
endlich geht die Haut derselben in Brand über. Bei zunehmen- 
der Schwäche und Abmagerung erfolgt der Tod. Section. 
[m Unterleibe eine ungeheure Menge röthliches Serum; in die- 
sem schwammen viele weisse, durchsichtige, haselnussgrosse, 
feste, mit feinen Gefässen versehene Körperchen, die, gegen 
das Licht gehalten, in ihrer Mitte einen kleinen, zarten Fleck 
zeigten. In der Lage und von dem Umfange des Netzes befand 
sich eine ungeheure Geschwulst, die nicht nur die Regio epi- 
gastrica, sondern auch einen Theil der Regio umbilicalis und 
hypogastrica ausfüllte. Sie war mit einer den serösen ähnlichen 
Haut bedeckt; eine Verbindung zwischen ihr und dem gesunden 
Bauchfelle liess sich nicht nachweisen. Auf ihrer Oberfläche 
hingen leicht viele jener haselnussgrossen Körperchen und liessen 
sich durch Reiben abtrennen. Die Geschwulst war 1 bis 2 Zoll 
dick, bestand aus erbsengrossen, mit einer gelatinösen, durch- 
sichtigen Feuchtigkeit angefüllten Zellen. Man konnte anneh- 
men, dass sie sich durch Agglutination der einzelnen Tuberkeln 
gebildet hatte (?). Massen von ähnlicher Beschaffenheit zeigten 
sich im Gekröse, in den Duplicaturen des Colon und der Sför- 
migen Krümmung. Die Leber klein, fest, durch die Geschwulst 
bedeutend in die Brust gedrückt. Magen, Darmkanal, Milz ohne 
besondere Veränderungen, Kinige Tuberkeln fanden sich auch 
in der Brusthöhle. [Aus London medical and surgical Journal, 
July 1831, in Gerson’s und Julius’s Magazin, Jan. Febr. 1832.) 
H—1.) 
8393. Heilung einer Catalepsis; x Dr. ScHniprT- 
MANN in Melle. Die Catalepsis ist eine sehr seltene Krankheit. 
Es giebt viele Aerzte, die sie ir einer langjährigen Praxis nicht 
zu sehen bekommen, und Schw. hat auch nur einen einzigen 
Fall in einem Zeitraume von 46 Jahren zu behandeln Gelegen- 
heit gehabt. — Die neunjährige Tochter eines Landmannes 
litt seit 14 Tagen an cataleptischen Zufällen, die oft und perio- 
disch zurückkehrten. Bevor sie eintraten, fing die Kleine an 
zu schreien und lief in die Arme ihrer Mutter. Sie erstarrte 
dermaassen, dass ihr ganzer Körper genau in derselben Lage 
und Stellung verharrte, in denen er sich gerade in dem Augen- 
blicke des Anfalls befand. Die Augen blieben unverrückt und 
starr. Obgleich die Glieder steif waren, konnte man sie den- 
noch willkührlich beugen; sie behielten dann die ihnen gegebene 
Stellung. Besinnung und Bewusstseyn waren während des An- 
[alles verschwunden; nach dem Anfalle wusste die Kranke nicht, 
was während desselben mit ihr vorgegangen war. Die Anfälle 
kehrten 4 bis 5 Mal täglich zurück; jeder derselben dauerte 
ungefähr 1 Viertelstunde. In der Zwischenzeit war das Mäd- 
chen wohl, munter, hatte Esslust. Es war klein, aber von ge- 
sundem Aussehen; alle Ausleerungen in Ordnung; keine beson- 
Summarium d. Mediein. 1832. 1. 30
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.