Full text: (Bd. 1 (Jahrg. 1832) = No 1-No 8)

HI. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. , 237 
‚EP. 
Br- 
ain, 
ınd 
In- 
e- 
ein 
aus 
jur 
z6- 
186 
jur 
vel- 
ımt 
so 
Der 
2105 
‚en, 
‚tze 
ıch, 
ind 
;te- 
zen 
;eR. 
ten 
‚ut- 
(en, 
ınf- 
ab, 
Zoll 
ene 
läft 
ipi- 
von 
‚ald 
nes 
mit 
se- 
an- 
ten 
die 
nr 8 
hü- 
uen 
Vor; 
Iten 
jur. 
‚eye 
Jahre alt ‚ist , durch einfache Anwendung der grünen Salbe ge- 
schehen kann und darf, ist noch zweifelhaft, weshalb G.:in 
solchen Fällen ein Reinigungsmittel aus Tartar. emet. und 
Natr. sulph. vorausgehen. liess und während der Cur ‚täglich 
zwei Dosen Schwefel gab. Sonst bewies sich die grüne Seife 
bei altem Ausschlage eben so eingreifend und hülfreich, als bei 
jungem, doch kann man der Vorsicht wegen bei jenem. 2 Tage 
länger einreiben lassen. - Dass eine Versetzung der Krätze auf 
innere Theile eben so möglich, wie bei andern chronischen 
Hautausschlägen ist, kann wohl nicht geläugnet werden; ‘doch 
bleibt auch die Krätze nicht selten jahrelang ein örtliches 
Hautleiden und das Allgemeinbefinden völlig gut. In die- 
sen Fällen wird, selbst wenn ihre Form hinsichtlich der.Grösse 
der Pocken und der Schorfe Degenerationen erlitten hat,. die 
grüne Seife ganz allein die vollkommene Herstellung bewir- 
ken. In andern hingegen, wo Zeichen einer Ablagerung auf 
Magen, Därme und Luftröhre zugegen sind, dürfen geeignete 
innere Mittel durchaus nicht übergangen: werden. Sollten ‚sich 
nach genommenem Bade ja noch an einer Stelle Krätzpocken 
zeigen, so lässt man noch einige Einreibungen machen und 
nochmals baden, worauf man den Kranken sicher : entlassen 
kann. Nur selten werden Geheilte nach einigen Wochen mit 
neuen Pockem zurückkehren, was zum Aallerkleinsten ‚Theile 
daran liegen möchte, dass der contagiöse Stoff durch die Cur 
nicht völlig getilgt worden sey. Unter: 100 Rückfällen. kommt 
wohl nicht mehr als 1 Fall auf Rechnung dieser Ursache , : die 
übrigen kommen auf vernachlässigte Reinigung der Betten und 
Kleider. © Ein solches Resultat möchte wohl keine .der. bisheri- 
gen Curmethoden geben. Fragt man sich. übrigens, - worin die 
physische Entwickelung des: durch die Schmierseife bewirkten 
Affects bestehe, so reducirt sich, soviel man sehen kann, al- 
les darauf, dass eine mächtige, erysipelatöse Entzündung der 
ganzen Hautoberfläche hervorgebracht wird, die erst mit Ab- 
stossen der ganzen Epidermis. erlischt... Fragt man weiter nach 
dem aus diesem Ergebnisse auf die pathologische Qualität der 
Krätze zu machenden Schlusse, so ergiebt sich, dass die durch 
einfaches Zerstören der Epidermis gründlich zu heilende Krätze 
bloss in einem örtlichen krankhaften Zustande der Epi- 
dermis bestehen könne. Wie aber diese Cur, wenn auch nicht 
auf angenehme Weise, doch schnell und sicher hilft, so. macht sie 
auch bei geringem Preise der grünen Seife nur geringe. Kosten 
und ist schon in dieser Hinsicht in öffentlichen Anstalten anzuwen- 
den. Dass die in Rede stehende Seife aus ätzender Kali- oder 
Natrumlauge mit Hanf-, Lein- oder Rühöl, wohl auch mit Fisch- 
ihran oder den nach abgezogenem Thrane übrig gebliebenen 
Speckresten bereitet wird, bedarf wohl kaum der Erwähnung, 
wohl aber, dass die verschiedene Bereitung in der Wirkung Diffe- 
"enzen erzeugen mag ‚.die jedoch noch nicht genau ermittelt sind.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.