Full text: (Bd. 1 (Jahrg. 1832) = No 1-No 8)

ze 
Ar 
dm 
- 
» 
© 
ır 
Jr 
ft 
af. 
> 
ia 
n 
4 
u 
f 
n 
Il. Pathologie, Therapie und mediecinische: Klinik, 155 
nach einem Zeitraume von 8 Wochen und 4 Tagen konnte: der 
Kranke zum ersten Male das Bett verlassen, und das Vermögen 
zu gehen kehrte in kurzer Zeit zurück. — — Endlich theilt der 
Verf. noch kürzlich einen höchst seltenen Fall einer Entzün- 
dung der Speiseröhre, die durch das Hinunterschlucken 
der Kinnjade eines kleinen Fisches (Bars) entstanden war, mit. Nach 
vielen, ziemlich lange dauernden Versuchen, die die Kranke an- 
gestellt. hatte, um sich von ihr zu befreien, wurde sie endlich 
von einem Wundarzte mit der Zange hervorgeholt. Die -innern 
Wandungen der Speiseröhre schienen stark verletzt, denn. die 
Kranke bekam bald heftige Schmerzen , 'spie viel Blut aus; die 
Schmerzen nahmen schnell zu; schon den andern Morgen konnte 
sie nicht mehr schlingen; alle antiphlogistischen. Mittel ‘blieben 
ohne Wirkung, und am 4 Tage nach der Verletzung erfolgte 
der Tod. {[Hufeland’s Journ. Novbr. 1831.) 0 (FE) 
133. Krankheitsnachklänge. ‚Mit diesem Namen be: 
legt HonnzAum gewisse krankhafte Erscheinungen, die nicht un- 
mittelbar mit der Krankheit zusammenhängen, wenigstens der 
Zeit nach von ihr getrennt sind, auch weder zu den Recidiven, 
noch zu den Uebergangsformen in andere Krankheiten, noch zu 
neuen, sich aus ihnen entwickelnden Formen’ gehören, "Sie wind 
vielmehr Reminiscenzen von dagewesenen Krankheitsprocessen, 
Schattengestalten von längst erloschenen Bildern, . wie sie ja 
auch in der Natur und in der Geschichte nach bedeutenden 
Ereignissen vorkommen. . Freilich mögen diese Nachklänge: wohl 
mit den früheren Krankheiten, von denen: sie ausgingen, noch 
in einiger Verbindung stehen, so wie sie denn auch noch an den 
Grundton derselben erinnern; allein wie sie mit ihnen zusam- 
menhängen, möchte in den meisten Fällen schwer zu enträth- 
seln seyn. Am häufigsten hat sie H. bei Hautaffeetionen und 
verwandten Krankheitsformen heobachtet. — Kine Frau hatte 
sich wegen rheumatischer Beschwerden vor einem Jahre und dann 
vor 6 Monaten Blasenpflaster gelegt, als sie bei wiederholten 
rheumatischen Anfällen wiederum ein Blasenpflaster anwendete. 
So. wie dies zu. wirken begann, rötheten sich nicht allein die 
Stellen, auf welchen die früheren Biasenpflaster gelegen, son- 
dern die Oberhaut erhob. sich. auch an denselben und bildete 
kleine, mit einer wässerigen Feuchtigkeit gefüllte Bläschen, wie 
wir sie bemerken, wenn ein Blasenpflaster erst kurze Zeit e- 
zogen hat. — Rothe Flecke sind nach den Masern N6,ch lan 6 
auf der Haut sichtbar, dass aber noch 3 Jahre Nach überstan 
denen Masern nach Erhitzungen und nach Weisen im Gesichte 
alle Flecke so deutlich hervortreten, als wein die Masern noch 
da wären,. ist gewiss eine Seltenheit; die H. an einem 6 jähri- 
gen Kinde beobachtet hat, — Bei Kindern, die den Keuch- 
hüsten lange vorher überstanden hatten, zeigte der Ton dö&s 
Hustens bei späteren katarrhalischen Affectionen noch das Ei- 
genthümliche des Keuchhustens, und nach Croup hat H. mehr-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.