Full text: Summarium des Neuesten und Wissenswürdigsten aus der gesammten Medicin zum Gebrauche für practische Aerzte und Wundärzte (Neueste Folge, Band 16 = 1841, No 1-No 8)

195 
Anatomie und Physiologie. 
griffen ist, so wird derselbe eben durch jenes Bewusstsein voll 
kommen. Wird man aber so durch Erinnerung, in das volle 
Gefühl seines Innervationsnachlasses versetzt, so erfolgt die 
diesem Gefühl entsprechende Instincfbewegnng von selbst, oh 
ne dass die Vorstellung dieser Bewegung den Muskeln den 
Impuls ertbeilte, diese Bewegung vorzunehmen. Diess ist 
Wesentlich der einzige Grund, warum der Mensch n ach gähn tt 
Auch alle willkilhrliche Ruhewebegungen, die man andern schein 
bar nachmacht, haben denselben Grund. Man steht oft und 
fühlt die Ermüdung des Stehens sehr, doch setzt man sich 
nicht, weil man nicht daran denkt, dem Ermüdungsgefühle zu 
genügen. Spater sieht man, wie Andere sich setzen, und 
nun setzt man sich auch sogleich. Das Nicdersetzcu eines 
Andern erzeugt in uns die volle Vorstellung und Empfindung 
der Ermüdung und indem wir dadurch unserer Ermüdung ganz 
inue werden, machen wir die derselben entsprechende Bewe 
gung und setzen uns, ohne diese Bewegung nachzuahmen. 
Doch findet sich bei den willktihrlichen Bewegungen noch 
vieles Andere und die Behauptung des Vfs. soll sich wesent 
lich nur auf das Gähnen beziehen, — eine Bewegung, die 
gleichzeitig instinctmässig und reflectorisch ist und beide Ei 
genschaften in verschiedenem Grade haben kann. Die durch 
Vorstellungen entstehenden Bewegungen sind eben so räthsel- 
liaft, als schwierig. Bis jetzt war keine einzige dieser Be 
wegungen richtig erklärt. [Cas[)cr’s Wochcnschr. f.d. ges. 
Heilk. 1840. No. 51.] 
II. Pat hologie, Therapie und medjcinisciie 
Klinik. 
75. Beschreibung einer neuen Percussions- 
Methode; von Dr. Winterich in Wiirzburg. (Nach dessen 
Schreiben an Herrn Dr. J. J. Sachs in Berlin.) Nur der 
einstimmige Beifall der Sachverständigen und die bei ^jäh 
riger Erfahrung kundgewordene Nützlichkeit veranlassen' den 
Verf. die Percussionsmethode, welche er bei Brust- und be 
sonders bei Unterleibskraukbeiten anwendet,mitzutheilen. In 
seiner frühem Stellung als Assistent der medieinischen Klinik 
im Juliushospitale zu Wiirzbnrg hatte er die Obliegenheit, den 
jungen Aerzten Unterricht in den Brust- und Uuterleibskrank- 
heiten, insofern sich diese durch physicalische Zeichen kund 
geben, zu ertheilen. Hierbei drang sich ihm an Vielen die 
Bemerkung auf, wie schwierig es selbst bei leicht diaguosti- 
13 *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.