Full text: Zur Geschichte der Kieler Universitäts-Bibliothek

39 
u- 
wie andore, nach G^ttorf gekommen ist, sondern wie mir Prof. Weinhold freundlichst 
mittheiit, in die Bibliothek des Cisterstienserstiftes Neukloster in WJener-Neustadt, sie 
ist ausführlich von Doctor Zeibig beschrieben in dem Anzeiger für Kunde der deutschen 
Vorzeit 1854, No. 1 u.' No. 2, S. 5—9 u. S. 27 — 30. Die Bemerkung von Zeibig in 
den Einleitungsworten, dass Herzog Heinrich der ältere das Bordesholmer Kloster 
aufgehoben habe, beruht auf einem Druck,- oder Schreibfehler, es war Herzog Hans 
oder Johann der ältere, dem in der Rendsburger Theilüng von 1544 das Klostef 
Bordesholm zufiel, er errichtete statt des Klosters in Bordesholin eine Schule mit 
mehreren Freiplätzen; die von dieser entlassenen Schüler studirten in Rostock und 
hatten dort herzogliche Stipendien; Die Handschrift, XII, D. 21 bezeichnet, ent 
hält, nach Zeibig, unter andern eine vita ansc.harii, De inclyto Adolpho comite Hol- 
satiae ordinis minorum in Kiel, vita Wicelini, vita Thitmari, sie ist von der Hand 
des Johannes Nasus unfl bezeichnet: über sancte marie virg. in bardesholm ordinis 
canonicorurn regulariuia s. Augustini brernensis dioc. Quem ego frater Johannes cum 
/ 
naso etc. 
Schon vor mehreren Jahren arbeitete ich an dein Verzeichniss der Manuscripte 
der Kieler Universitätsbibliothek. Der Studirende A. W. Wolff aus Flensburg, welcher 
1843 in Kiel zum Doctor der Rechte promovirt wurde, arbeitete in der ersten Zeit 
seiner Universitätsstudien mit vielem Fleiss an denjenigen Handschriften, die von 
Bordesholm nach Kiel gekommen, er las sich in die Schrift des fünfzehnten Jahr 
hunderts hinein; die Arbeit an diesen Handschriften ruhte darauf lange, es schien 
näher zu liegen und entsprach mehr den Wünschen und Anforderungen Anderer, ein 
Verzeichniss derjenigen Handschriften anzufertigen, welche sich auf die Geschichte 
und das Recht der Herzogthümer beziehen. Der Catalog dieser historischen Manu 
scripte, die nicht von Bordesholm gekommen, erschien auf Professor Waitz’s Auf 
forderung seit 1844 mit den Nordalbingischen Studien und wurde dann 1847 — 1852 
in zwei Bändchen herausgegeben. Auch bei dieser Arbeit fehlte es mir nicht an 
Hülfe, der Studirende Diermissen aus Eauenburg und Andere haben manche Mühe 
mit mir getheilt. 
Als im Juli 1862 Doctor W. Junghans wegen seiner hansischen Arbeiten einige 
Tage nach Kiel kam, widmete er freundlichst seine freie Zeit den Bordesholmer 
Handschriften, in der freilich, wie er nach vollendeter Durchsicht schrieb, „nicht 
erfüllten Hoffnung, durch Auffindung der einer^ oder andern von den für norddeutsche 
Geschichte wichtigen Quellen, welche der alte Bordesholmer Bibliothekscatalog von 1488 
anführt, belohnt zu werden.“ Ich erwähne gern mit freundlichem Dank seiner An 
gaben der Bordesholmer Handschriften und habe seine Abtheilungen derselben mit 
einigen nothwendigen Aenderungen beibehulten. 
Bei der Beschreibung der Manuscripte habe ich die vor mehreren Jahren an 
gefangene Arbeit wieder vorgenommen, und bei einigen Handschriften die Hülfe
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.