Full text: (12. Jahrgang)

87 — 
Beim König von Ruanda. 
Der Bruder des KommandeurS der oftafrikanif{hen 
Schugtruppe ftellt uns (dem Berliner Blatt, d. OH.) die nach- 
folgende, anfchaulidhe Schilderung einer Reife zur Verfügung, 
Die er mit feinem älteren Bruder nach dem größten und be- 
Ddeutenditen Sultanate der Kolonie gemacht hat: 
Nach acdhtmöchiger, in’ Daresjalam begonnener Wande- 
rung überjchritten wir, von Ufumbura fommend, den Akani- 
aru, den Yuellfluß des Nils, und befanden ung nun in dem 
fagenummobenen Lande. Ruanda. Bald find wir mitten in 
den gänzlich wmaldlofjen Bergen, die aber infolge ihrer wilden 
Zerriffenheit, der häufigen Abwechfelung zmwifchen Lana- 
gebehnten Bergrüden und runden KXuppen, tief eingefchnit- 
tenen Zälern und ihrer farbenprächtigen, rötlich - violetten 
Tropenbeleuchtung, Anfpruch auf wilde Schönheit und einen 
ganz befonderen Reiz erheben können. 
Die erften Eingeborenen des Landes treffen wir eine 
Stunde nach Neberfchreiten des Akaniaru. E33 find Abgefandte 
N Derk lertichen Refidenten Dr. Kant, der ung wilfommen 
eißt. 
Drei gänzlich voneinander verfchiedene Volkfsftämme find 
die Bewohner Ruandas. 
Die Wahuti, der ältejte, Neihig die Ackermwirtfchaft trei- 
bende. die Watufli, die fPäter eingewandert, die erjteren unter- 
drückt und nun die Herrichende Klajfe find. Endlich die in 
walbbebeckten Bergen figenden, aus dem Kongo jtammenden 
Batmaleute, die für die Kultur des Landes nicht in Betracht 
fommen. Auch äußerlich find diefe Volfsjtämme leicht zu un- 
terfcheiden. Alle Watuffi, denen auch der Sultan Mzinga an- 
gehört, find auffallend große und fchlanke, jhöngewachfene 
Diguren. Lange, {male Gefichter mit Icharfgefdnittenem 
Brofil und hoher Haarfrifur zeichnen fie befonderz auZ. Grö- 
Ben von 1,95 bi8 2 m find feine Seltenbeiten. 
Der dreitägige Marfch bis Nianja führte ung durch eine 
reichbevölferte Yand{Haft, und jemehr wir ung dem Sultans- 
liße näherten, um fo zahlreicher wurden auf den Bergen und 
ihren Abhängen die Bananenhaine und in diefjen die Ein- 
geborenenhütten mit ihren aus Bufch, Cuphorbien oder Rohr 
Hergeftellten freisrunden Umfriedigungen. Auf den Höhen 
liegen zerfireut unzählige eratifjche Blöde fomwie Meinere zu: 
fammenhängende Felsaruppen. Auf diefen oder hinter ihnen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.