Full text: (12. Jahrgang)

162 - 
genen Kteidungsjtücs gefchlittet wird. Die Empfänger fin- 
den fich jedesmal von felbjt ein; die Blinden laffen fig von 
einem Kinde führen und wollen auch für diefes Kind ein Maß 
Reis erbetteln, die Krummen, Siechen lehnen fi auf einen 
Stod, viel Elend kommt zufammen; aber man 1o0lt’3 nicht 
glauben, was fie troßdem für einen Lärm und Sefchret ma- 
en fönnen, ale Mahnungen zur Ruhe und Verträglichkeit 
fruchten da nicht viel. Jeder will zuerft verforgt fein, um 
mwomögligh nachher noch mal unbemerkt fein Körbchen” leer 
hinhalten zu fönnen; e8 ift ein Qand des Betrugs; und wie 
wird gebettelt, bis auch daZ legte Körnchen Reis weggege- 
ben ijt. 
WHber Ihr wollt ja von einem Ausflug hören! Der batte 
freilich auch mit unjrer Sonntagsfchulkollekte zu tun, die Dies- 
mal, in fette runde Kuchen vermandelt, von unfern Ausfägigen 
in Sigram dankbarlich, ohne Drängen, Murren und AÄnurren 
empfangen wurden. Damit alle die 69 Infaffen des A{y13 
erfreut werden konnten, hatten wir die Kollekte von zwei Mo- 
naten aufgehoben; und um fie noch austömmlicher zu machen; 
brachte fajt jedes Kind am legten Sonntag noch ein extra qro- 
Bes Scherflein, felbjt die Lehrer hatten etwaz übrig, [vo daß 
fie eine 6mal größere war als fonft. Nun konnte tüchtig ein- 
gefauft werden; und vom Nebrigen noch zwei Ochfenfuhrwerke 
beftellt werden, um die Kleiniten der Schülerinnen, die den 
Weg zu Fuß nicht machen konnten, in dazZ 4 Meilen entferni 
gelegene Ausfägigeninftitut zu befördern. 
Am Morgen des Mittwvoch, am 17. Juli d. I., hiekten die- 
felben vor unirer Gartenpforte an. Obgleich der Lehrer Su- 
rindu allemal die KXleinjten auswählte und hineinhob, foOHLüpf- 
ten, frochen und Frabbelten doch noch andre unverfehenz mit 
hinein. Bald jagen fie dicht an dicht bei 15 biz 20 in je einem 
Bandi. Heute recdhneten fich merkfwmürdigermeife auch viele 
Srößere zu den Kleinen; wenn fie dennoch gehen mußten, weil 
fie beim beften Willen drinnen kein Bein mehr plazieren konn: 
ten, Aagten fie hin und wieder, daß e3 ihnen in den Beinen 
zöge. Dieje Stadtfkinder find weite Gänge ja nicht gewöhnt; 
ihre Eltern gehen nicht mit idnen {pazieren oder machen gar 
Sandpartien! Daher kannten au einige diefe nächte Um- 
gebung ihrer Vaterftadt garnicht. Die Lehrer erzählten ihnen, 
mas auf den Feldern jegt fproßt und grünt. Doch mit größe: 
rem Intereffe erfüllte fie der Anblick der Berge ringsum und 
nahe vor uns, und halb neugierig, halb voll Grauen fraaten
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.