Full text: (12. Jahrgang)

— 156 — 
rücfehr.e, hörte ich, fie fei, ihrer Räubereien wegen, totge- 
IHoffen worden.“ 
In unfjerm Haus in Parvatipur mußten wir immer des 
Nachts die Seife auf unjerm Wafchtifch forgfältig verbergen, 
damit die Ratten fie nicht fortholten.. Meine Bücher im 
Bücherfchrank benagten fie fo fOhändlih, daß ich e3 nicht län- 
ger leiden mochte. Wir nahmen eine Kaße ing Haus. Die 
hatte nun die Gewohnheit, mit jeder Ratte, die fie fing, in 
unfere Schlafftube zu fommen und unter meinem Bett zu 
verzehren, oder auf dem Treppenabjaß. Selbft wenn wir alle 
Türen zuhatten, konnte fie leicht ins, Zimmer kommen, weil 
zmwijchen Wand und Dach des Durchzug3z wegen ein weiter 
Spalt gelaffen war. AlZ mir mal nicht zu HausZ waren, fing 
fie an in unfern Taubenfhlag zu gehen, da mußte auch fie 
daran glauben. In Salır hatten wir in unfjerm erjten HÄäus- 
Gen fo viel Flöhe, daß unfere Kae buchftäblih von ihnen 
aufgefreffen wurde, man mußte fie töten, um ihrer Qual ein 
Ende zu machen. Cine fpätere Hatte zu tief in den enghal- 
figen Milchtopf geguckt und konnte mit dem KXopfe nicht mehr 
zurücd und faufte nun durch Zimmer und Korridor in fich 
immer fteigender Wut. — Sinmal Hatte fie einen Knochen 
fo unglücdlich) zmwijchen die Zähne. befommen, daß fie den 
Mund nicht mehr {AHlieBen konnte. Sin andermal hatte eine 
in dem Bemühen ihr Halsband v3 zu werden, daZ Band 
über ihre Unterzähne geftreift und damit den Unterkiefer feft 
an die Bruft gefnalt ohne fich felbft Helfen zu fönnen. Wie 
gefährlich Xaßen in ihrer gifligen Wut werden können, haben 
wir bei den Gelegenheiten oft gefehen. — Wie wird erft die 
Wut des VYigerg fein! 
Awei weitere Briefe 
von unferm Zandsmann Miffkonar Srodkuaun in Süd-Weß-Afrika 
(in Ofombahe nicht Ofjohama, veral. Herold. Auaquit 1912). 
Franzfontein, den 9. Jan, 1905. 
Die legten Monate waren für mich recht wecdhfelvol. Ich 
bin jeßt in eine ziemlich entlegene CSde Deutfh-Südweft- 
Mfrika3 verfhlagen worden. 358 km mußte ich im Ochfjen: 
magen zurüdlegen, um von Karibib hierher zu gelangen. Der 
gerade Weg dorthin würde viel kürzer fein, aber hier in 
YWirika ift nicht immer „Der ageradeite Weaq der beite.“ Der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.