Full text: (10. Jahrgang)

6 
Fußboden, täglich mit einer Mifjdhung von Erde und Kuhdünger 
(peda) abgerieben merden, dantit fih nicht alles in Staub und 
Ungeziefer auflöft, womit e8 10 mie {0 fehon redt Iriegsmäßig 
beitellt ijt, HFeniter find in der Regel nidht vorhanden. Die 
Einridhtung des Zimmers ift jehr einfad. An den Wänden 
Hängen die Blehichüffeln, welde zum Ejjen benußt werden, 
und zufjammengerollt die Schlafdecden, das {{t alles. Wenn nun 
eine joldhe Mnitalt wädhit und ein Häuschen nicht genügt, {fo 
baut man für 10 Rupies oder 20 noch eins dazır. Fit das Ganze 
gar 3 oft abgebrannt und wird endlich ein Haus aus Ziegeln 
gebaut und um den dazu gehörigen Hof cine Mauer gezogen, 
{0 bleibt dem Prinzip nach doch alle8 10 einfach wie möglich. 
Anitatt der Zöpfe in. der Wand gibt es Kaften, die nun an. der 
Erde itehen und zwar auf Füßen, damit die. weißen Ameifen 
nicht glei dran Fommen.. . 
Aber num der Tageslauf. Die Sterne Icuchten noch, aber 
die Hähne fFrähen Ihon, Dort auf der Veranda vder auf dent 
Hof vder drinnen im Haus klagen die Nacht Hindurc0h, vom Kopf 
bis zum Fuß in cin weißes ZucdH gehüllt, mumienartige Bez 
jalten, till und regungslos. Heßt wird die eine Lebendig, nun 
eine andere, cin. braunes Geficht, nun cin brauner Arm, uumn 
ein cdbenfoldes Bein merden unter dem weißen Tuch fichtbar. 68 
waren lauter Jungens, die da lagen, Nun fpringt jhon einer 
auf. Er recft ih, er gühnt gehörig, Io daß feine mildweißen 
Zähne fidhtbar werden, und dort ein anderer tut’8 ihnr noch 
übers; welch ein Inftiger Anblik., Aber fhon Iniet jeder nodk 
einmal auf der Matte, auf der er ohne Kopffifjen die Nacht 
über gerubht, nicder, zieht das. weiße Tuch noch einmal über 
jeinen f{Omwarzen Kopf, diejen tief zur Erde. gebeugt und auf 
die mit den Fläden zujammengekegten Hände gelegt, tut er 
till fein Morgengebet. Bald ift die damit verbundene feierliche 
Stille vorüber, der Mund gerät in Bewegung und it nicht 10 
bakd wieder jtill zu Ffriegen; was Nie ih eigentlidh immer 311 
erzählen wifjen, diefe redelujtigen, Lieben SGejelen! Feder hinz 
det num das Zuch momit er fig in der Nacht zugedeckt um den 
Ropf oder, war’s das Lendentuch, um. die Lenden; die Matte 
wird zujammengerollt, an ihren Ort gebracht, und mit einem 
Gefäß mit Waifer in der Hand treten fie einen Gang ins Feld. 
an, dorthin begleiten mir fie nicht. Andere {ind inzwijdhen [chon 
zum Brunnen geeilt. Um Horizont flammt aud) {hon die 
furze Morgenröte empor. Dort am Brunnen find einige tö- 
Herne Wajferzuber aufgeftellt., Die Wafferzieher du jour {te=
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.