Full text: (10. Jahrgang)

193 — 
fonnte einer, dem die Predigt zu ftark gelvorben, zu Young 
Jagen, indem er feine Hand erhob: „Diefe Hand hat Gift ge- 
mifcht, fo daß 14 Männer ftarben, ich bin jehr böfe gewefen, 
dennoch hat Gott mich gefucht und meine Srrettung ift viel 
größer, al$ die Befreiung Daniels auzZ der Lömwengrube, denn 
ich war in einer viel dunfkleren Srube, und dennoch Hat mein 
Sott mich ans Licht gebracht.“ Da taufte Young ihn Daniel. 
An einem fehr heißen Sonntag im Sommer hielt Youna 
mit feinen NReifjebegleitern den Gottesdienft. Da {ah er unter 
dem Wagen ausgeftrect den hHeidnifchen Joe liegen, der fonft 
aus fauter Feindfchaft gegen Gottes Wort immer auf Sagd 
ging, wenn Gottesdienft gehalten wurde. Schnell feufzt 
Young zu Gott: „HErr, heute gib mir ein Lebenzwort für 
Soc!“ und Hält jeine Predigt, Yoesz Augen funfeln vor Zorn. 
Young fahH Ioe nicht wieder, aber diefer konnte die Brediagt 
nicht 103 werden, Sein Herr hieß Snider, Diefen fragte 
oe, ob der Mann nicht gelogen hätte, der am Sonntag gepre- 
digt, ob’3 nicht arg gelogen fei, daß der große Geift Weiße 
und Indianer gleicherweife liebe, vob’3 nicht arg gelogen fei, 
daß der große Seijt Seinen Sohn gefandt habe, daß Er für 
‚ndianer fowmohl al3 für Weiße jterbe, und o6’8 nicht arg ge- 
(ogen fei, daß Gott für Indianer und Weiße einen fOSnen 
Hriedensort bereitet habe; und immer verficherte Snider: 
„Soe, es ijt alles reine Wahrheit, du kannft nicht Befferes tun 
als glauben.“ Da fank Joe in tiefes Nachdenken und jagte: 
„Wenn ich nur glauben könnte, daß dies alles wahr jet, dann 
wollte ih auch ein Chrift werden.“ AlzZ Xoe al8 ein Defehrter 
Indianer nad Jahren an den Pocken in Frieden im Sterben 
(ag, da fagte er zu Snider: „Wenn du den Lehrer fiehit, der 
damals an jenem heißen Sonntag gepredigt hat, dann fage 
ihm doch, daß durch feine Predigt in mir das Licht der Wahr- 
heit aufging.“ Nach Jahren erft konnte Snider dieje Bot: 
fOhaft ausrichten. 
Cinmal kamen fremde Männer zu Young inz Zimmer. 
NMachH der übliden Begrüßung fragte er, wo fie wohnten. 
„Weit, weit weg, dreizehn RKeifenächte weit,“ jagten fie. „Wir 
fommen, weil wir dein großes Buch wohl lefen, aber nicht 
verftehen Fönnen.“ Da freute Youngsz Seele fich und befonders 
als er erfuhr, wie fie zu dem großen Buch gekommen {feien. 
Sein Mijlionar hatte es ihnen gebracht, fein Lehrer hatte e& 
ihnen geprebigt, fie Hatten e3 gefunden. So nämlich: Auf 
Pelzjaagdb umberftreifend, waren fie in den Saqdaründen mit
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.