Full text: (10. Jahrgang)

143 — 
die Schule gefchloffen wird, ftellen fih ale Knaben in einer 
Reihe auf und fingen. 
Dann machen fie mit zujammengelegten Händen einen 
tiefen Diener und fagen: „Saranam, Saranam! Gehorfja- 
mer Diener, Herr Lehrer!“ 
Hür die Kinder der Parias, der armen Leute, die der un- 
terfien KXlaffe angehören, gibt e3 keine Schule. Denn ein 
BPariakind wächft auf, als wäre e3 fein Menfcdh. Schon eine 
Woche nach der Geburt nimmt die Mutter eS mit hinaus aufs 
Held und leat es, folange fie zu arbeiten hat, in einige Zum- 
ben gewickelt unter einem Baume nieder. 
Wenn e3 zwei=- oder dreijährige Gefdhmwijter hat, {0 wer- 
den die mohl beauftragt, daZ arme Würmcehen zu bewachen. 
Vierjährige Kinder müfjen fchon ihren Unterhalt zu erwer- 
ben fjuchen, d. bh. fie werden angehalten zu betteln, Schafe zu 
hüten oder Krebfe und Schnecken zu fangen. Darum Kernen 
dieje armen Kinder gar nicht3. Sie haben nie von ihrem 
Schöpfer gehört und nicht einmal von den Göben wiffen fie 
etwas. Doch haben fie große Furcht vor den Teufeln, welche 
wie fie alauben, hier und da auf den Bäumen ihre Woh= 
nung haben. Obwohl e3 jeßt feine Sklaven mehr im Zamu- 
lenlande gibt, find die armen Paria doch nicht beffer daran 
als wirkliche SHaven und werden, möchte man fagen, noch 
mehr verachtet als jolche. Doch diefe armen Leute und be: 
jonders auch die armen Pariakinder haben e3 fchon erfah- 
ren dürfen, Daß der HErr Iefus auch für fie geftorben {ft und 
daß Cr will, daß auch ihnen geholfen werde hier zeitlich und 
dort ewiglich. Die AHriftlidhen Mijfionare haben fhon feit 
langer Zeit angefangen, jich ihrer anzunehmen und ihnen 
Unterricht zuteil merden zu laffen. Viel Mühe macht Diefe 
Arbeit, aber fie bleibt doch nicht ganz ohne Frucht. 
‚ Nun, liebe Kinder, möge diefe kurze Erzählung von den 
heidnifchen Kindern in Indien dazu dienen, euch mit neuem 
Sifer für ihre Bekehrung zu erfüllen, und euch veranlaffen, 
noch brünftiger al3z bisher für das Werk der Miffion unter 
den Heiden zu beten. („Der Heine Sammler“.) 
Briefkalten. 
Mit befonders dankbarem Herzen fHließe ich das Vier- 
teljahr Mai bis Auguft unferer Heroldjammlung, Sin {röh- 
licher Anfana murde aleich mit einer Gabe für unfern Heincır
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.