Full text: (10. Jahrgang)

110 — 
und einem unter denen, die mir die Prügelitrafe geraten, den 
Preis geben, fo ungern ich’3 auch tat. E€3 fragte fich für mich 
rechtlich nur, wer hat unter den leßteren den beften Vor- 
Ichlag gemacht? Einer hatte ohne Zweifel jehr detaliert über 
die Sache nachgedacht; denn feine Anmweijung lautete: nimm 
einen dünnen Stodf, blöße den Rüden, binde die Hände nach 
Hinten und gib fech3 firamme Schläge. Die Originalität 
des Denkens erkennt man hier gleich, und jo leid mir’2 tat, 
er erhielt feine 4 Annas. 
Dennoch habe ih mich natürlich nicht entfoOließen kön- 
nen, diefe Naturheilmethode praktifh in Anwendung zu brin- 
gen. Ich verfuche es jekt auf andere Weifje. Schläge heißen 
auf Zelugu debbakı, Geld dabbulu. Statt debbaklı zı erteilen, 
Juche ich dabbulu zu entziehen, daZ fürchtet der Hindu noch 
mehr. €3 wurde nämlich den Kindern gejagt: Jeder brinat 
zum neuen Jahre und fortan jährlich 1 Rupee mit; ohne die- 
jen Rupee wird feiner mehr inZ Kofjfthausz aufgenommen. Den 
Nupee bewahre ich auf. Führt ihr euch gut, fo erhaltet ihr 
am Ende eurer Lehrzeit alles Seld zurück und dazu die Hälfe 
mehr, alfo 50 Prozent Zinfen. Seid ihr aber faul oder lauft 
ihr fort, fo verfällt das Geld der Schule, 
Sie haben alle ihren Rupee gebracht, viele freilich mit 
Stöhnen und Seufzen, und nun müffen wir einmal feben, 
ob das bhilit. 
7 ss 
> 
a ba 
Wieder ift ein Jahr unferer Heroldjammlung zu Ende 
gegangen, der Betrag des legten Vierteljahres ift nach Bret- 
(um gefandt — unfere Kaffe ft leer und wartet Eurer freund- 
lichen Gaben! Der Jahresbeitrag unfjerer Heroldjammlung 
hat fajt genau diefelbe Summe ergeben al3 da3z Vorjahr, 
80 Mt. So manchen Meinen, treuen Sammler und Samnmler- 
innen, deren Gaben auch in diefem Jahr unfere Kaffe gefüllt 
haben, möcdhte ich danken und fie um die alte Treue im neuen 
Sammetjahre bitten, nach einigen alten Namen, die im Aı:- 
jang ihre Saben fcOhickten, Habe ich biz zulekt vergeblich aus- 
gefehen — wollen fie nicht wieder eintreten in den Kreis, der 
ih zu fröhlicher, gemeinjamer Liebesarbeit die Hände ae- 
ee -
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.