Full text: (10. Jahrgang)

106 — 
zu haben, daß Ihr bei ihr fpielen fönnt. Seht, da find wir 
mit unjern Gedanken plöglich bei Mutter, . So ging mir’3 
auch, al3 ich das, was ih Such eben befchrieb zum erften Mal 
jah. Mir wurde plöglich eine ferne, längftvergangene Zeit 
in meiner Seele wieder lebendig: — Damals, alz Mutter 
noch ihre Kinder um fich hatte... ! 
Und diefe Meinen braunen Kinder?! 63 kommt einmal 
für fie die Heit, da fie zurüc müffen in ihre Dörfer, wenn fie 
aroß find und fich verheiraten, vielleicht in heidnifcher Um- 
gebung. Sollte dann nicht auch in ihrem Herzen diefe Föjtliche 
Beit ihrer Kindheit wie ein Lidhtpunkt in ihrem Leben, wieder 
wach und lebendig werden, al3z fie umgeben maren und ge- 
{ragen und erzogen wurden von Hriftlicher Liebe, al3 fie fröh- 
lich fpielen durften zu den Füßen der Schwefter, die ihnen fo 
ganz mie eine Mutter war? Wer weiß, wazZ für ein Cmwig- 
feitsfegen auf diejfen Nindheitserinnerungen für die braunen 
3Zöglinge liegt. Schweiter Otty. 
P 
Beidnische Scheinwahrbeiten. 
Bon Mijfionar Johannes Tenniafkeit. 
Die Hindus pochen fehr darauf, daß der Chebund bei 
ihnen ein emwiger fei, Der nie gelöft werden fönne, und lachen 
über die Iaren europäifchen Chegefebe der Europäer, nach de- 
nen. Chefcheidung geftattet ift. Daher auch die Witmenver- 
brennung und der Proteft gegen die Witwenheirat! Wenn 
der eine Teil geftorben ift, hat der andere kein Recht zu leben; 
er fehnt fihH mit dem erfteren vereinigt zu werden. Da die 
Witmenverbrennung verboten ift, {vo gefdhehen an deren Stelle 
oft Selbitmorde, wie die Singeborenen verfichern, öfter al3 
man denkt. So wurde kürzlich mieder in einem indifjchen Wo- 
Ohenblatt von zwei Witmenfeklbjtmorden berichtet: Cin Mann 
ftommt nach Haufe, fieht, daß feine Frau fich mit feiner Mut- 
ter zanft. Sr {Olägt feine Frau dafür unmenfchlich. AlZ 
er aber erfährt, daß fie unfhuldig ift, tut es ihm fo leid, daß 
er fajt von Sinnen wird, Sift nimmt und ftirbt. AlS die 
Hrau Das fieht, ftürzt fie fih aus dem zweiten Stodwerk und 
ift fofort tot. Dazu macht das Blatt die Bemerkung: „Beide 
Liebenden Haben fihH auch im Tode nicht verlaffen. Beide 
wurden zufammen auf einem Scheiterhaufen verbrannt,“
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.