Full text: (10. Jahrgang)

101 — 
Tage im Waffer legen und dann geflopft merden, oder auz 
Hanf. Leßterer wird wenig angebaut, und zwar aus dem 
Grunde, weil kebentötende Neße und Stride daraus verfertigt 
werden, für Fifch-, Bogel-, Hafenfang ufmw. und ein Haus, daZ 
viel Hanf anbaut muß auch {o verderben. — Der Schmidt 
hat von diefen fünfen wohl das hHeifefte Gefchäft; fein Blafe- 
balg der das Feuer fchürt, wird meift von einem feinen 
Yehrlinag gefreten, und unter dem Hammer des MWMeifter3 ent- 
[teden Spaten, Aerte, Pilugmefjfer, Sicheln und was fonft von 
unjern Braunen gebraucht wird. Auf unferm Mijfionshof 
wohnt ein AOHriftlicher Schmidt, der auch Nägel fabriziert, 
man nennt die Schmiedekafte „Lora“ und fie entftammen den 
fNeißigeren Ghonds, grad wie der Meine Bodra der auf dem 
Bild die Spaten und die Brechitange hält. Cinen folchen Spa- 
ten fauft man für 40 %f. Das Sifjen ift feineswegs3 jo aqut 
und haltbar als unfer8. Sie gewinnen e3 au3 den gelben 
Crziteinen, die mit Holzkohlen gebrannt werden biz das Cifjen 
IOmilzt, wozu eine ganze Nacht nötig ijt. Außer diejen 
Handwertern aibt3 noch die hier {pärlidher vertretenen Mau- 
ter, Zimmerleute und Goldfchmiede; Schuhmacher findet man 
nur in größeren Stäbten, da die Leute hier nicht befchuht 
find, außer einigen hohen Herrn und eingebildeten SGeden. 
. Tifchlereien haben nur einige unferer Miffionsfita- 
tionen eingeführt. Auch hier in KXKotapad haben junge Chri-= 
jten mie Haron, Daniel Timm und ein Brahmane diefez 
Handwerk erlernt und fhon mandhes Stück Möbel für unfere 
Mijfionshäufer geliefert. Augenblicklidh zimmern fie Fen- 
liter und Türen für’ Hofpital, die wir früher von Salur be- 
ziehen mußten. So geht’3 immer ein Stücd vorwärts nach 
innen und nach außen und der HErr wolle Seinen Segen 
eb fleißigen Bemühen der jungen Hriftlichen Handwerker 
neben! — 
Der Onkel Doktor. 
.„.: Seht Cudoh einmal auf dem Bild die vielen fleinen Pa- 
Henten an, .10 MNeine-Krabaten, ob Ihr fie alle findet? Nicht 
wahr, da it’3 kein Wunder, daß der Onkel Doktor ein freund- 
liches Geficht macht, forft. mürde- das, Meine VBölkchen vor 
Schred nach allen Seiten davonlaufen. Sehr {hmer Kranke 
werden’s auch nicht fein, die da um ihn herum fiben oder 
itehen. Bei den Kindern find’3 meijt die Augen „die gelom-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.