Full text: (9. Jahrgang)

— 1628 — 
Mit der Beit gemwühnten fih feine Hände an die GandhaHUNg 
feiner beiden Zölzernen Stügen, fo daß er kurze Streden Wegs 
ganz gut v5ne fremde Hilfe zurücdzulegen vermochte. Er war froß 
und dankdar auch für diefjfe: befheidenen Erfolg. 
Dabei war er ein fehr armer Mann, der ganz auf die Freund- 
lichfeit jeiner Angehörigen und Dorfgenoffen angemwiejen war, 
die aber leider davon Herzlid wenig übrig hatten, weil ihnen 
die Yuelle jener Tugend im Heidentum uvoch verborgen war. 
(Er jelbit Fonnte weder Jein Häuslkein bauen noch fein Feld be: 
fitellen. Jenes wie diejes wurde audH nie fehr groß. Klein, 
fjehr Hein war befonders jein Häusden mit einem einzigen, 
niedrigen Kauyme, der ihın al3 Solaf»- und WohHnzimnmer, als 
Küche und Werfkftatt dienen mußte. Da feine Frau {don Längit 
das Zeitlide gefegnet Hatte und draußen vor dem Dorfe un: 
term grünen KRafen ruhte, war er ganz allein; und es wurde 
tın nicht Leicht, in feiner Behaufung, die fo vielen Zweden 
diente, (ddr Ordnung zu Halten... Die AusSftattung feines 
Heims mar bei deiner Armut hHöchjt einfach. In der Cd: ag 
eine Matte, Sie jo alt wie er felber fein-Fonnte, welde ihm 
als Bett, und eine Heine Mulde, die das einemal als ECH{OUf- 
jel und das anderemal umgewendet als Kopffijjen diente. In 
der Mitte der Hütte zeigte ein Ajdenhäuflein den Feuerherd, 
wo er fich feine mageren Mahlzeiten bereitete, Währenddejfen 
war in feinem Häuschen der Holzwurm ftark bei der Arbeit; 
denn in den jOwadhen Balken und Sparren zeigten fih überall 
MWurmitide und auf dem Holperidhten Fußboden Häuflein von 
Holzmehl, die der unermüdlidhe Arbeiter Herausgearheitet Hatte, 
Das alte ruflige Blätterdah war von manddem Sturm zZer- 
zauft und fehr fhadhaft geworden, daß fih Überall durch die 
Rigen die goldenen Sonnenjtrahlen hHereindrängten, mas den 
miüden Alten dadrin gewiß Hätte freuen Können, wenn es nicht 
die Tropfen des nafjen ClementS ihnen glei getan hätten. 
Aber dies alle8 Konnte unferm Jieben Alten die Zufrieden» 
heit nicht ftören, fjelten hörte id ihn Hagen vder murren. Eine 
Fröhlide Kinderjhar war meift um ihn her, die in ihm den 
Großvater fah ıumd Iiebte, In feiner KHindliden, guimütigen 
Weije pakte er gut mit nen zufammen nıud war ihrer aller treu 
er Wächter. Daneben unterftanden auch die Dorfidweine feiner 
Dbhut, wenn die Dorfgenoffen tagsüber in ihren Plantagen 
arbeiteten. Sr felbit hatte auch ein Sdhmweinden gefüttert und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.