Full text: (9. Jahrgang)

154 — 
nrit, was dir gefällt! ZTidhandra Lila war verzweifelt. Wer 
mar der eure da oben? „Komm hHerüber und hilf uns,“ das 
war idr unbewußter Schrei bei Tag und bei Nacht. Inzwijdhen 
war in Judien ganz leife und unvermerkt die Zenanamiffion 
eingezogen, auch in Midnapur. So fand Tjhandra Qila einft im 
Hanfe einer ihrer Schülerin ein neue8 Tejtament, Sie 
tran£, io Iaunge Hatte ihre Seele gqedüritet, fie Konnte fich nit 
fatt Cejen. GSine Bibelfrau Half ihr zum VBerjtändni$s der 
Schrift und Gald fing fie an, ihre Schülerinnen in der Lehre 
Sefu zu untermeilen. Das gab aber Sturm! aber was tat’6? 
Die Nacht war dahin, die Sonne war aufgegangen, der FG 
war getilgt, eine „Heilige“ konnte fie merden und wollte es 
durch Kefn Blut. Die alten Freunde und Berehrer wütefen, 
fie erichrack nicht, Die Taufe brachte fie in den Befiß der Ge- 
mwißheit, daß je bei Gott in GOnaden fei. Herrlides Evangıs 
Cum, daß die Sünder ihrer Bergebung 10 gewiß macht! Aber 
Hören mir wicht den Ruf von jenfeit des Meeres: Komm her 
über und Hilf uns? 
Tichandra Lila Hatte fo lange gerufen. Nun galt ihr 
ganzes Leben ihren verfmachtenden Schweitern. Sn VMeidna- 
pur alıg Re von Haus zu Hans mit der Bibel ın der Hand. 
ker Fomute e& fo gut Jagen, was e8 Mit diejem Feins auf fich 
hatte, als fie? Bald ging fie weiter von Stadt zu Siadt. Huf 
ihren Reifen hatte fie 4 Sprachen erketnt, in denen fic die aroRt 
Tat Gottes erzählen fonnte, Wo fie früher als Bitßerin ange: 
femme and fat angebetet morden war, da predigte fie ijcht auf 
der Strake den Heiland. Sie wollte von der Mijfion keinen Ge- 
Haft Saflır nehnıen. In ihrer Iugend Hatte fie in großem 
Wohlitand geklebt, die SGögen Hatten alles verfhlungen, In 
iorem Alter wollte fie nicht dafiir bezahlt werden, daß fic Die 
aroße Gnade, die fie Crfahren, andern anbot. Sie begann ci- 
nen Fruchthandel, aber füberm Predigen vergaß fie die Früchte, 
aan ftahl fie ihr. Mit einem Bicdherhandek ging €8S genau eben 
jo, da gab fie das auf. Sie Fam in ihre VBaterftadt. or Bruder 
Tag auf dem Sterbelager. Der Schweiter Teudtende3 Ange: 
ficht tat’8 ihın an. Sr ließ fi von ihr zu Sefu führen. Weil 
niemand da war, taufte fie, die Brahmanenwitwe, den Itolzen 
Brahmanenpriejter! Cr entidhlief jelig. Or Glaube war {9 
froh. ®ott Half ihr herriid. Wic Konnte fie mit den gelehrten 
Brahmanen disputieren, wie der breiten Malle in den Baza- 
ren erzählen! hr Aller, die zunehmende LeibeSfOmwadhheit 
und namentlich ihre Erblindung machten das Reifen nach und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.