Full text: (9. Jahrgang)

— 105 — 
Das Chriftentum fol fhon von den Apofteln Thomas und 
Bartholomäus nad Indien gebracht worden jein. Im Jahre 
200 nach Chrijtt finden wir an der Wejftküfte Indiens Chrijten, 
Später, im Jahre 1542, übernahnt der Fefnitenorden dort die 
Arbeit, und endlich Legannen hier auch Cvangeliiche Miffionare 
ihr Werk. 1706 kamen Biegenbalg und Plütichaun nach FJndien, 
aunsgefandt von dem feligen Frande in Halle. Gegenwärtig 
arbeiten dort über 1000 evangelifche Milfionare, denen eine 
aflcidhe Zahl von ordinierten Eingeborenen zur Seite itcht; über 
12 000 andere Helfer, Schullchrer und Evangeliften find aus den 
el. AMemufien und Secnana-Schülerin, 
Eingeborenen gewonnen, Die Zahl der evangelifdhen durch die 
NMiijfion gejammelten Chrijten if auf über eine Million gemwach: 
fen. Die Mlijfionare haben Befehrte ans allen Kalten gefam: 
met, Gaben aber den meiften Widerjtand doch bei den Brahmn: 
ucn gefunden. Jdnem gegenüber find alle Curopäcr LXeute von 
nicderer Safte. Cine Yijfionsärztin, Fräulein Monro, er- 
zählt, daß fie Öfter eine Franke Prinzejfin in Nordindien hat 
befuchen nrüjjen. Die Mutter der Patientin Hat die Merztin 
Itets niit ausgefuchter Höflichkeit, nit Dankiaguuangen und mit
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.