Full text: (7. Jahrgang)

67 
9cndS, 18 Siejelbe abends heimfehrfe, wußte niemand „von 
dem Kind. Die Nacht Derging in Angft und Sorge, man juchte 
es bergebens, und vermutete, daß ein wildes Rier 08 zerriffen habe. 
Crit nad zwei ‚Lagen fand man 8, das ‚Gefiht mit den Händen 
bedeckt auf der Erde, kalt und tot! — , nn , 
Der arme Kleine, ach wie mag ‚er fih gefürchtet, wie nach 
der Mutter geweint Haben, ebe ihn Hunger und Erihöpfung 
übermannt Haben: unb ‚er fo elenb umfan. rn , 
Hätte ihn die Mutter nur beten gelehrt, hätte fe ihn nur, 
°he fie forging, den jchübenden Gänden Gottes befehlen fönnen, 
dann märe er gewiß nicht J0 elend umgefommen.. Wie oft find 
unfere Chriftenfinbder in Gefahr, aber wie oft mendet der. Herr 
fie ‚gnälbdig ab. So elt Baulo Andacht mit feiner Familie, fie 
Enieten zum Gebet nieder und als fie fi erhoben, Gemerften fie 
eine große Brillenichlange, Sie zur Zür hinauslief, Wir Dürfen 
(röhlich jingen: 
„Sn mie Diel Not 
Sat nicht der agnädige Gott 
Ueber Dir Hlügel gebreitet. 
CD 
Einige Briefe aus Indien. 
„Aus Medah in Heyderabad im Telugulande, wo unfer 
Irüherer Satechet Rauri Devadas ‚arbeitet, idhreibr derfelhe 
Tolgendes: 
Mit nteiner Familie him ich hier am 9. Sanıar glücklich 
angefommen. ijt bier recht viel fälter 1al3 im Salır, Die 
Gebäude der Station jind aber fjehr jhön. Die Kirche ft 
In. Sorm eines Kreuzes gebaut, Die $anzel ijft {ehr fonder- 
bar Muf einer hölzernen Säule, etwa eine Elle Hoch, 
BE ein Moler mit ausgebreiteten ügeln. Auf diefen Flügeln 
it cin Ducdhbreis angebracht; !bies it die Kanzel. Die Sampen. 
find alle Tehr jchün. Seder Morgen und jeden WAbend wird 
Sottesdienft gehalten. Feder auf der Station Anwefjende muß 
denfelben befucdhen, Dies ift eine ffremge Hegel, Wer Tefen 
fann, muß feine Bibel und fein Sefangbhuch mitbringen. Die 
Koftfinder fomumen jedes Mal fingend zur Kirche. Nedes Koftz 
Mädchen, ob groß oder Hein, muß das Zuch über den: Wopf 
stehen, {obald fie ins Gotteshaus eintritt. 6 find hier letroa
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.