Full text: (7. Jahrgang)

34 
juchen und ftärfen die Chriften, {treuen den Samen in die Her- 
zen der Heiden, und mit Hülfe der Lehrer wird Gottes Wort 
reichlich verfündet, das ja Die VBerheißung hat, daß eS nicht leer 
zurückkommen Joll. Unfjer Wea führt uns fhon über drei Märkte, 
wo unmer viele Leute zum Kaufen und Verkaufen zujammen: 
jtrömen. Da Herricht buntes Lehen und Treiben, die Frauen ziehen 
in langen Reihen an unfereın Zelt vorüber, ihre Verkaufsartikel 
in Rörben auf dem Kopf. Gegen Mittag ift alles verfamnımelt und 
„der Marf£t [iB1,“ jagt der KBolk8nuund. Dann beginnt das 
Veilichen, Handeln, Schelten und Schreien, meijtens nur um ein 
paar Bfennige. In SGuntda kam eine Schar Mädchen, von einigen 
alten Frauen angeführt, ftellten fidh vor mir in einen Kreis auf 
und begannen einen Tanz, indem fie Jih unter Händekflatiden und 
einem merkwürdigen Sinagfang bewegten und fidh gegen einen in 
der Mitte aufgeftellten‘ Korb mit KetzZ verneigten. 
X fragte fie: „Woher habt ihr den Reis?“ 
„Bon unjerem Dorf-Naik!” 
‚Woher hat der Hohn denn?“ 
‚Sejcdhnitten 1“ 
„Wer hat ihn denn wachen Taftien 2“ 
„Das Land!“ 
„Wer gibt denn Sonne und Regen Qu 
„Der große Gott!“ 
„Warn betet ihr denn nicht ihn an, fondern die toten 
Göben, die cuch doch nicht$ zu efjen geben ?“ 
„Kanzet, tanzet!“ rief eine Alte Ddazwifchen, mir nahmen 
aber jhnell die aroßen Bilder her, erflärten ihnen das Gleinis 
de3 verlorenen Sohnes, und fie hörten nod) lange zu, obwohl Die 
Mlten immer mahnten: „Djo, djo!” —— Geht, geht! 
Muf den Marktpläben, von großer Menge ınmringt, ftchen 
mein Mann und die Lehrer und reden mit lauter Stimme den 
Qeuten von der NMichtiakeit ihrer Götter und der Gerrlichtfeit un 
jeres ErlüjerS. 
Sn Temra bliehen wir den Sonntag über, dort it Yofeph 
itafioniert, der als MWaifenknahe bei un$ groß geworden und ein 
Hüchtiger Lehrer ijt. Zur Andacht und zum SotteSdienft Jpielte 
er auf einen alten Garmonium, das dort noch aute Dienfte tut. 
Eine Schar Kinder führte mid in die Häujer unjerer Chrijten, 
die meijt Landwirtjhaft treiben und je zwei DHechslein ihr eigen 
nennen, zwei waren Weber, und einer verfertigte Strie. Sit 
(eben alle in Kleinen, niedrigen, dunkeln Hütten, und fo fehr mar 
ih auch Gückt, man Kollidiert immer nit ben. Zürpfoften.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.