Full text: (7. Jahrgang)

— I6 — 
achörig mit Feuerwalfer begofjen worden, aber die Tochter wollte 
nicht. Sie lief weg, einmal, zweimal, dreimal, murde geholt, ge- 
idlagen — e$ half nichts. Dies half — nun will fie. Bon den 
umjtehenden Weibern zeigt mandje an ihren mageren Händen noch 
die Spuren, daß auch fie fo zur Verlobung gezwungen murde 
und erzählt, wie bei ihr die Hände bis zum Oberarm hin ange- 
ichwollen jeien und e$ nicht auszuhalten gemejen ei. — Die 
Mijionsgegner jagen: „Laßt doch die Heiden Afrikas und Indiens 
in i)rer Ruhe. Sie leben ja in Frieden — warum fie ftören? —-“ 
U a A a 
2Die fie Gottes Willen erfahren. 
Muf der Veranda des VijHnutempels fit mit untergefdla- 
zenen Beinen auf dem glattpolierten Kalffukboden ein Hindu. 
Seine Sandalen {tehen da unten vor der Zrepbe, die zum Heilig- 
tum binanführt, — Des Mannes Vorderhaupt ijt glatt rafiert, 
jein reichlich geöltes Haar ijt in einen tadellojen Knoten zujam: 
men gebunden, fein reicher Schnurrbart ijt gut gepficgt. Gerade 
oben hat der Mann gebadet, hejonderz weiß it fein Lendentiuch, 
ganz frijd} fein Obergemand. Er Hält jehr undachts&voll feine 
nt den Slächen zulammengelegten Hände vor der Bruit Halb er: 
boben; dann fritt der Priefter aus dem Keinen agetwölbten 
Semac, in meldem vor dem fteinernen SGögenbild die Sellämphen 
trennen, Der Mann da will eine Reife machen... Er Hat dem 
Kriefter 2 Rupies gegeben, um zu erfahren, ob cs auch gut gehen 
iverde auf der Reife, ob auch Sott mit 1hm tan umb fein Gcfcdhäft 
gelingen Ialjen werde. In jeder jeiner zwei Hände hält der 
Prieiter ein FHeines Paket, defjen Dede ein grünes Blatt it. 
„Nimm bin,“ jagt er, „und mwmähle, triffit du das Baket mit der 
meihen JaSminbhlüte, dann Heil dir!, deine Reife ift gefegnet; 
wird dir die rote Blüte, dann gehe hHeint und fhlage dir den Ge 
danken an eine Reife aus dem Sinn!“ Der Mann wählt; glück 
itrahlend hält er dem Priejter die herausgewicdelte weiße Blüte 
entgegen! Salaam, Salaamı Santojdamu — wie freut er ih! 
Sr verbeungt fih vor dem SGöbenbild: fein, daß fein Gott fo mit 
lich reden [äßt und eilt hinweg. Der Prielter Jicht ihn jdhmunzelnd 
nach. „But gemacht,“ fagt er und zerbfückt das andere Baketchen. 
Ss enthielt auch eine weike lite. 
Herausgegeben von Mijfionsfekretär Pohl in Breffum, 
Verlag der Mijlions-Gejellfhaft in Brekun, 
Sruc des „Sonntaaäbhlatt fürs Haus“ in Brekflum.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.