Full text: (7. Jahrgang)

136 
ihr weh tun fönnen, Die Kleine mit ihrem Kiebewarmen 
Herzen Hätte Beide am Kiechiten umarmt und das Hätte dann 
ein noch jhöneres Bild gegeben, nicht wahr? Das durften 
wir, die wir diefe böfen Gejecllen Kannten, aber nicht: erlauben, 
und e$ war jchon ohnehin fchwierig genug, dieje dret Wild- 
Fänge während des Photographierens zur Ruhe zu zwingen. 
Mın Febendigiten und ungehorjamiten war VMonkfieur Reineke, 
der Schafal, der fich ganz wider Willen in fein Schicffal er= 
gab, uachdem er vorher einen Hlucdhtverfucdh gemacht 
hatte, ih aber mit dem Tan verfing und wieder eingeholt 
wurde und dann zur Strafe ans Tijhbein gebunden ward. 
Er war überhaupt ein Kiftiger Burfiche, Unter meinen Augen 
inner fOücdhtern und Fromm, verfhmähte cr fogar {cine Speife, 
auch den Lederiten Xnochen, fo bald ich aber den Ricken wandte, 
und er ji undeacdhtet mähnte, fiel er iiber feine MaHlzeit mit 
großer Gier her, fudhte fih von feinem Tau 8 befreich, indem 
er feine Zähne dran verfuchte, vder Kriegte jeinen Spielge= 
fährten beim Kragen, Der fich aber nach Kräften wehrte. Freund= 
IOhaft Hat niemand mit ihm gefchloffen, auch ich duldete ihır 
nur, ader, als er eines Abends, da er feine VBerwandtfchaft in 
der Ferne ihre Lieder anftimmen Dörte, mit furchtbarem Ge= 
Heul einfiel und foldhe Ausdauer an den Tag legte, al8 ob er 
uns feine Kurhe gönnen wollte, {henkte ih ihnt die Freiheit 
und Ließ ihn laufen, wohin er wollte, bedauerte nachher aber 
doch, daß er mit dem Leben davon kam, denn vielleicht wird 
im noch mandhes Huhn zum Opfer fallen! 
Viel kicher als ihn hatte ich den Heinen Leoparden, der da 
j9 treuherzig dreinfcdhaut und viel länger in der Babyunichuld 
verblieb, jpäter allerdings auch nicht feine Abitammung ver- 
(cugnete, Die Leute konnten zwar nicht begreifen, daß ich 
Joldh einen Feind der Menfchen groß ziehen wollte und 
mwarkten mich Häufig, morauf Hanna ihnen erflärte, daß ich 
auch) einmal die Sitten und Gebräuche eines Tigers kennen 
fernen wolle, worin die Alte nicht unrecht Datte. 
Man brachte uns das Tierchen, al8 e8 8—14 Zage alt war. 
Mein Mann Hatte e8 in einen $ajten gelegt, und Frl. As- 
muffen und Frl. Jacobi, die hei 1n8 zum Befuch waren, fonun- 
ten e$ mit bewundern. Wir reichten ihm die Flajcdhe, die e8 
jedoch hartnädig verichmäbte, nidht nur einen, nein, mehrere 
Tage, fo daß es zum Erbarmen abdmagerte. Zulegt taten Hun- 
ger und fJanfte Gewalt ihr Möglichites und allmählich gewann 
e$ feine Flafche doch Kieb, und weil ih ihm fie reichte, war ich
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.