Full text: (6. Jahrgang)

in 3 
Iprechend farbige Schärpen; wiederholt lief ein Diener mit einem 
mächtigen Federbufch in der Hand vor dem Pferde her oder neben 
demfelben; e& interelfiert mid alles; und nun fiße ich wieder hier, 
um eud), Kiebe Freunde, zu reiben, Heute abend 6 Uhr geht es 
mit dem Dampfer von Ceylon nad) der Sidfpike Indiens hin- 
ter! Lebt wohl, Icht mobhl im HErrn! Er fei uns nimmer fern! 
Mit herzlichen Grüßen 
Euer Baftor BahHnfen. 
CODE 
Wie ich den Herrn Infpektor abbolte. 
Bon Milfionar Rohl. 
Endlid fam das fangerfehnte Telegramm mit dem gelben 
Umidlag, das un&$ nicht mır unjeres Herrn Infpektors glückliche 
Mnfunft auf Ceylon, fondern auch feine Abficdht etwa anı 8. Oktober 
in Madras einzutreffen meldete. „So Bangari,“ — der Bannari 
üt nämlich der langjährige Milfionsochfenwagentreiber — „nun 
laß deine Dechslein laufen,“ hieß c& und er ließ fie laufen 26 
Stunden lang mit nur einer Kochpaufe von zwei Stunden, bis wir 
miteinander am 5. Oktober morgen$ in Vizianagram — unfere 
Eijenbahnitation —- ankamen und im Hotel „Oftkfüfjte“ abftiegen. 
Dies Hotel ift eine Errungenfhaft der Neuzeit. — Der Eigen: 
tümer, ein Barfi, — {aß gemütlich auf der Brücke zur Einfahrt und 
jonnte fich. Der Koteldiener ijt der frühere Koch eines Kreundes, 
Tomit fonnte man fich bei nicht zu hohen Anfprücden fhon der Obhut 
diefes „Hotels“, defjen Name mit iteifen, JOhiefen Buchitaben. auf 
einen Bappendeckel gelOrieben in der Veranda angebracht ift, an- 
vertrauen. Der Zug ging aber erft abends um 6 Uhr. Das war 
denn doch ein, langer Tag und ob der Aug ging war auch noch 
alwveifelhaft, denn wir hatten vor acht oder neun Tagen einen ge- 
waltigen Orkan gehabt, der große Streden der Bengal-Nagpore- 
Cijenbahn zerftört Hatte. Yedodh er ging und zwar der erfte, der 
ohne Unterbrechung von Kalkutta nad) Madras8 lief, weshalb er 
Nicht nur mit bedeutender Verfpätung einlief, fondern auch riefig 
überfüllt war. X fuchte nad) einem Wagenabteil „3. Kaffe für 
Europäer allein“, aber in dem Wedränge bei der bekannten, {bar- 
famen Beleuchtung auf unferen Bahnhöfen, war das Feine Leichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.