Full text: (6. Jahrgang)

hern, ich meiß nicht, wie viele braune, nein, eher fhimarze Diener; 
Tajt vor jeder Zür lag einer; „boy“ (Diener) ruft e8 bald aus 
diejem, bald aus jenem Zimmer heraus und der „boy“ muß immer 
zur Hand fein. 
YMatürlich habe ih auch meinen bov; um 1% 7 Uhr Fam er ganz 
feife herein — fie gehen ja alle barfuz —- wedte mich, brachte 
heißen, jtarfen‘ Zee mit geröftetem Brot und mit zwei Bananen 
und fagte, das Bad wäre auch fhon, fertig; aljo heraus — Tee ge 
trunfen, gebadet, angekfleidet und dann ein Stündchen der Stille 
für mich felbit. Wie wohltuend ijt doch foldhe Stille am Sonntag- 
Morgen! Und wie arnı find doch die vielen, Die fich Feine fJoldhe 
Sonntagsitille gönnen. 
KReichlih 8 Uhr gehe id in den großen Sypeifejaal hinunter; 
alles ilt jehr hiübfch gedeckt; jeder Tifch it nit prächtig Lceuchtenden 
Blumen gefdhnmückt,denn hier gibt es ja Blumen das ganze Iahr 
hindurch; hier ijt cs {tet Sommer und nie Winter. Ich bin falt 
allein in dem Saal; nur barfüßige Diener hujdhen um mich herum, 
alle ganz gleich aefleidet, in dem {dhImarzen, Haar einen großen 
hakbrunden Kayım, mie ihn die Männer bei dem Singhalefen 
gerne fragen, eine meiße Jacke nit votem Halstragen und ein 
weißes Hüftentuch bis auf die Füße herab. Ich nehme mein Frlih- 
itück mit aroßer Ruhe; fauyın aber bin ich, fertig, da Höre ich Flotte 
Militärmufik — IhOnell hinaus — und fiehe, da wird ein Bataillon 
SFreimilliger Ceylon-Iruppen, alfo engllicher Kolonial-Truppen 
mit voller Mikitär-Mufik zur Kirche geführt; das freute mid) auch; 
e8 fpielten nicht weniger al$ 75 Mulifer; alle Soldaten waren 
tadellos fhnecemeiß gekleidet, in Jhwarzen Stiefeln, den weißen 
Tropenhekln auf dem Kopfe; die Kirche‘ wur in der Nähe des 
Hotels; ich mar gleich dabei; aber das nınk ich num doch fagen, als 
fie Halt, Qinfs um u]. machten, da mar da doch fein Schneid drin, 
„c$ flappte nicht“. 
Immerhin, id mohnte dem engliichen Militär-Gottesdientt 
bei; die Liturgie war lang, die Vredigt war kurz wie immer in den 
Sottesdieniten der englifichen Kirche, aber alles mar folide und 
gut, auch die Predigt; fie handelte von dem Wort: c$ fei ferne 
von mir etwas ruühmen, denn allein von KXelu Chrijto, dem Ge: 
Freuzigten. Köjtlich, wenn au wir den Sekreuzigten fennen umd 
lieben und wenn wir in Wahrheit Jagen Kunen: der am Kreuz {it 
meine Liebe, meine Lieb’ it Sefus Chrift! 
Nah dem Sottesdienft fuhren einige der höheren Offiziere 
in feinen Cquipagen nad) Haufe; ein bunte&z Bild! Die Kutfcher 
Hatten rote, arlıne oder gelbe Kopftücher, weike Yaden und entz
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.