Full text: (6. Jahrgang)

183 — 
boren“ vor und heicherten ihnen Heine, Heine Gaben. Sie hatten 
nichts einander jelbit zu beicheren, aber an ihren guten Heimatlichen 
Weihnachtsliedern jangen fie fich die Weihnachtsfreude ins Herz 
Jinein und im Glanz der verlöfdenden Weihnachtslichter am 
IOnuclofen Baum bejahen fie die Bilder ihrer Lieben weit überm 
Weltmecer drüben, das gehörte ja allemal zu ihren Fefttagen, und 
das heite mar: der Heiland war in ihrer Mitte, aber ringsum war’s 
Heidennacht — weithin, weithin. . 
Und nun dieje Weihnachten — nachdem 22 Mal in jedem 
Zahre in Salır cin Weihnachtsbaum am KFeft gebrannt — wie 
viele Hammen diesmal auf unferem Miffionsfelde in der heiligen 
Nacht auf, auf den Hauptitationen und in den Dörfern, und welch 
cin Gejang aus Zanjenden vor braunen Chrijten, alten und jun- 
gen, £diyas und Zelugus, in Deutfjh und in Enalijh? Denn un- 
jeren CIriften ijt Weihnachten eben da 8 Feit. In vielen Häufern 
hat der Chriftbanm fich eingebürgert, aber id) weiß Fein Haus, mo 
ein Chrijtbaum {teht, und man Iobte nicht das Kindlein hehr und 
betete nicht an im Slanz der Lichter und wüßte e$ nicht; was der 
Herr Großes an uns getan — fo Ht’S auf unjerem Miffionsfelde 
drüben — wud) hier bei uns in COHle&wig-Solitein? Gott gebe es! 
EP 
Unsere Reisegenossen 
äuf der „Sachsen“ von Colombo nach Genua, 
(Bon Mijfionsfekretär Bohl.) 
, Welch ein Gemirre auf dem Schiff! Amerikaner und Arme: 
nier, Böhmen und Rufjffen, Italiener und Engländer, Holländer, 
Siamejen, Meqypter und Deutjdhe aller Schattierungen plaudern 
hier friedlich zufammen, fo gut oder fo fhlecht e& eben gehen will. 
Und wo fommen fie erit alle her! ; . 
Sieht man die ganze Keifegefellidhaft von außen an, fo möchte 
man meinen, das Lied, daß unjer Leben Föftlich getwefen ft, wenn 
cS Mühe und Arbeit gewejen, fei eitel Poefie. E$ find viele junge 
Leute unter den Fahragäjten.. Sie {troßen von SGefundheit, Neber= 
mut und Kraft, Lachend und fingend, fpielend und lefend ver- 
bringen fie den Tag.‘ Das tiefblanue Meer und unfjer fHneeweihe8 
Schiff, die Kapelle, melde wenigjtenS einmal des Tage8 fröhliche 
Weijen ertönen läßt, die ladhende Sonne des Tages, und nachts 
die tropiidhe Sternenpracht und die Itille Maijeltät des Mondes er=
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.